golden
Jemanden mit Gold aufwiegen, vgl. französisch ›Il vaut son pesant d'or‹ (wörtlich: Er ist nur mit Gold aufzuwiegen); häufiger jemanden nicht mit Gold aufwiegen können. Die Redensart geht wohl letztlich auf ein Plautus-Zitat zurück (›Bacchides‹ V. 640): »Hunc hominem decet auro expendi«. Ähnlich auch (obwohl meist nur ironisch gebraucht): ›Man sollte ihn in Gold einrahmen (fassen)‹, gelegentlich auch mit dem witzigen Nachsatz: ›... er kann nur das Klopfen nicht leiden‹.
   Dem Feind goldene Brücken bauen Brücke, goldene Berge versprechen Berg, den goldenen Mittelweg einschlagen Mittelweg.
   Gold wurde ursprünglich mit göttlichen, heiligen und königlichen Werten in Beziehung gesetzt. Als edles Metall war es vor allem Symbol für innere Werte. Daher unter anderem auch der Vergleich ›Treu wie Gold‹, d.h. ein Inbegriff von Treue sein. Die Wendung ist entstanden in Verbindung mit dem Symbol des goldenen Fingerringes, treu, Treue.
   Symbolbedeutung haben aber auch andere Gegenstände, wie z.B. ein goldener Baum, ein goldener Zweig. Sie begegnen in der Literatur (u.a. auch im Märchen) häufig als Sinnbild der Gnade. Gold gilt aber auch als Zeichen des Glückes und der Anziehung, der Verlockung.
   Die meisten Redensarten leiten sich von der Bedeutung des Goldes als Wertgegenstand her. Doch beziehen sie sich nicht selten auch auf das Aufgewertete, Vergoldete, wie z.B. die Wendung ›Goldene Kinderzeit‹, die von den Erwachsenen gebraucht wird für die unbeschwerte Kindheit, in der es dem Kinde in seiner Anspruchslosigkeit allgemein gut geht und die in der Erinnerung vergoldet erscheint.
   Speziell auf das materielle Wohl bezieht sich dagegen die Wendung Uns geht's ja noch gold. Sie war in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg weithin bekannt, auch als Leitvokabel einer Figur in W. Kempowskys Roman ›Tadellöser und Wolf‹. Angesichts der damaligen Not kann sie nur ironisch aufgefaßt werden.
   ›Die goldenen Zwanziger Jahre‹ sind dagegen als Bezeichnung für eine besonders kunst- und ideenreiche Zeit nach dem 1. Weltkrieg legendär geworden; vgl. englisch ›the golden Twenties‹.
   Wenn's Gold regnet..., d.h. niemals, oder auch: am Nimmerleinstag.
   Gold im Munde haben: im übertragenen Sinne gebraucht für Wohlhabende, die sich Goldkronen oder Goldfüllungen leisten können, Morgenstund. Ähnlich auch die Redensart: Mit einem goldenen (silbernen) Löffel im Mund geboren sein: von Geburt an reich sein, Löffel.
   Gold in der Kehle haben: ein begnadeter Sänger sein.
   Etwas ist nicht mit Gold zu bezahlen: von einmaligem (seltenem) Wert, vielfach auch auf Personen oder immaterielle Werte bezogen.
   Eine Goldgrube besitzen: ein sehr einträgliches Geschäft haben, viel Geld damit verdienen.
   Sich mit Gold behängen: wird für Frauen gebraucht, die sich mit Schmuck überladen. Ein bekanntes Zitat von Goethe (›Faust‹ I) lautet: »Am Golde hängt, zum Golde drängt doch alles«. Es bezieht sich auf die allgemeine ›Goldbesessenheit‹ der Menschen, die in ihrer ›Gier nach Gold‹ keine Grenzen kennen. Doch gibt es auch gegenteilige Aussagen, so z.B. die Wendung nicht um alles Gold (Geld) der Welt (würde ich es tun) oder das Sprichwort ›Es ist nicht alles Gold, was glänzt‹; schon mittelhochdeutsch: ›es ist nicht alles golde, das do gleisset‹.
• A. TAYLOR: ›All is not gold that glitters‹, in: Romance Philology 11 (1958), S. 370-371; G. BREITLING und J.-P. DIVO u.a.: Das Buch vom Gold (Luzern – Frankfurt/M. 1975); K. STACKMANN: ›Gold, Glas und Ziegel‹. Über einige Vergleiche in mittelhochdeutschen Dichtungen, in: Festschrift für Horst Rüdiger (Berlin 1975), S. 120-129; J.G. FRAZER: ›The Golden Bough‹, London 1922 (deutsch ›Der goldene Zweig‹) (Köln – Berlin 2. Auflage 1968); W. DAN-
CKERT: Symbol, Metapher, Allegorie im Lied der Völker, Bd. I (Bonn – Bad Godesberg 1976), S. 266-278; H. MANÉ und L. VEIT: Münzen in Brauch und Aberglauben (Nürnberg 1982), S. 223; K. HORN: Artikel ›Gold, Geld‹, in: Enzyklopädie des Märchens V, Spalte 1357-1372.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Golden — Gold en (g[=o]ld n), a. [OE. golden; cf. OE. gulden, AS. gylden, from gold. See {Gold}, and cf. {Guilder}.] [1913 Webster] 1. Made of gold; consisting of gold. [1913 Webster] 2. Having the color of gold; as, the golden grain. [1913 Webster] 3.… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Golden — means made of, or relating to gold. Golden can refer to:Color*Gold (color), an orangish yellow colorMathematics*The Golden RatioPhilosophy*Golden mean (philosophy), the felicitous middle between the extremes of excess and… …   Wikipedia

  • Golden — bezeichnet: die Hezhen, ein ostasiatisches Volk In etymologischem Bezug auf das Metall Gold steht Golden für: Orte in Kanada: Golden (British Columbia) in den Vereinigten Staaten: Golden (Colorado) Golden (Idaho) Golden (Illinois) Golden… …   Deutsch Wikipedia

  • golden — [ gɔldɛn ] n. f. • 1902; angl. golden (delicious) « (délicieuse) dorée » ♦ Pomme à couteau, à peau jaune et à chair juteuse. Un kilo de goldens. Appos. Des pommes golden. ● golden nom féminin (anglais golden delicious, délicieuse dorée) Pomme à… …   Encyclopédie Universelle

  • Golden — Golden, CO U.S. city in Colorado Population (2000): 17159 Housing Units (2000): 7146 Land area (2000): 9.006834 sq. miles (23.327593 sq. km) Water area (2000): 0.004024 sq. miles (0.010421 sq. km) Total area (2000): 9.010858 sq. miles (23.338014… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • golden — c.1300, made of gold, from GOLD (Cf. gold) + EN (Cf. en) (2); replacing M.E. gilden, from O.E. gyldan. As a color from late 14c. Gold is one of the few Modern English nouns that form adjectives meaning made of by adding en (e.g. wooden, leaden,… …   Etymology dictionary

  • golden — [gōl′dən] adj. [ME golden < gold (for earlier gilden)] 1. made of, containing, or yielding gold 2. having the color and luster of gold; bright yellow 3. very valuable or precious; excellent 4. prosperous and joyful; flourishing 5. favorable;… …   English World dictionary

  • Golden — Golden, adj. et adv. von Gold, aus Gold verfertiget. 1. Eigentlich. Goldene Gefäße, goldene Ketten u.s.f. Einem goldene Berge versprechen, ausschweifende Dinge. 2. Figürlich. 1) Vergoldet, so wohl im gemeinen Leben, als auch in der höhern… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • golden — s. m. Varietate de măr zemos cu pielea galbenă. (< fr., engl. golden) Trimis de blaurb, 13.11.2005. Sursa: MDN …   Dicționar Român

  • golden — Adj. (Grundstufe) von der Farbe des Goldes Beispiel: Sie hat goldene Haare. Kollokation: golden glänzen …   Extremes Deutsch

  • golden — ► ADJECTIVE 1) made of or resembling gold. 2) (of a period) very happy and prosperous. 3) excellent: a golden opportunity. DERIVATIVES goldenly adverb …   English terms dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”