Grazie
Die Grazien haben nicht an seiner Wiege gestanden: sie haben ihm nicht die Eigenschaften als Patengeschenk verliehen, wodurch sie sich selbst auszeichnen: Anmut und Liebreiz. Gewöhnlich braucht man diese kaum ins Volk gedrungene, sondern fast nur literarische Redensart nicht nur, um diesen Mangel angenehmer Gaben auszudrücken, sondern geradezu, um einen häßlichen oder groben, unhöflichen Menschen zu bezeichnen. Goethe verwendet das Bild in den Worten Tassos zur Prinzessin (›Tasso‹ II, 1):
   Doch, haben alle Götter sich versammelt,
   Geschenke seiner Wiege darzubringen?
   Die Grazien sind leider ausgeblieben,
   Und wem die Gaben dieser Holden fehlen,
   Der kann zwar viel besitzen, vieles geben,
   Doch läßt sich nie an seinem Busen ruhn.
Außerdem nennt Goethe den griechischen Lustspieldichter Aristophanes einen »ungezogenen Liebling der Grazien«. Diese Bezeichnung ist später auf Heinrich Heine übergegangen. Vgl. französisch ›l'élu des Grâces‹ (gehobene Sprache).
• V. MERTENS: Die drei Grazien. Studien zu einem Bildmotiv in der Kunst der Neuzeit (Diss. Freiburg i. Br. 1991).
Die Grazien haben nicht an seiner Wiege gestanden. Fresko von Garofalo, Palazzo Costabili, Ferrara Aus: Roberto Longhi: Officina Ferrarese, Firenze 1980, Abbildung 245.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • grazie — / gratsje/ [plur. di grazia ]. ■ interiez. 1. [per esprimere la propria gratitudine] ▶◀ (non com.) obbligato, ringraziamenti. ● Espressioni: dire grazie (a qualcuno) ▶◀ rendere grazie, ringraziare (∅). ▼ Perifr. prep.: grazie a ▶◀ con l aiuto di …   Enciclopedia Italiana

  • Grazie — ist nicht sowohl Anmuth, Liebreiz, Holdseligkeit, als die Seele von diesen zusammen. Reizend und anmuthig kann auch das Leblose sein, aber graziös nicht; holdselig hat mehr den Nebenbegriff des Ueberirdischen, Idealen, das durch Reinheit und… …   Damen Conversations Lexikon

  • Grazie — Sf Anmut erw. fremd. Erkennbar fremd (18. Jh.) Entlehnung. Im frühen 18. Jh. wird frz. grace Anmut ins Deutsche enlehnt und nachträglich relatinisiert als Gratie und dann Grazie. Im Plural für die (drei) römischen Göttinnen der Anmut. Das Vorbild …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Grazie — »natürliche Anmut«: Unter dem Einfluss des im 18. Jh. stark belebten mythologischen Gebrauchs des Namens »Grazien« bildete der Archäologe Winckelmann die abstrakte Verwendung von »Grazie« im Sinne von »Anmut« heraus. Der Name der drei Göttinnen… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Grazĭe — (v. lat.), so v.w. Anmuth …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Grazie — Grazĭe (lat. gratia), Anmut, Liebreiz …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Grazie — Grazie, entspricht etwa dem Worte: Huld der Minnesänger und unserer: Holdseligkeit und bezeichnet eine Eigenschaft der menschl. Gestalt u. aller Bewegungen derselben, welche besonders dem Weibe eigen ist, Anmuth, Liebreiz und Würde zugleich in… …   Herders Conversations-Lexikon

  • grazie — grà·zie inter., s.m.inv. AD 1a. inter., esprime ringraziamento, gratitudine, riconoscenza: grazie per il regalo; grazie per tutto ciò che hai fatto per me; grazie di tutto; grazie di cuore; grazie tante!; grazie mille!; grazie infinite!; mille… …   Dizionario italiano

  • grazie — {{hw}}{{grazie}}{{/hw}}A interiez. Esprime ringraziamento, gratitudine, riconoscenza: tante –g! grazie di cuore! grazie per la vostra cortesia | Come risposta di cortese assenso o rifiuto a ciò che viene offerto: vuol fumare? sì, grazie | Come… …   Enciclopedia di italiano

  • Grazie — Der Begriff Grazie bezeichnet die Anmut mythologisch die Chariten, die drei Grazien Familienname Marie Eugenie Delle Grazie, Schriftstellerin Der Begriff grazie ist die italienische Übersetzung für „danke“ …   Deutsch Wikipedia

  • Grazie — Liebreiz; Anmut; Ästhetik; Ebenmaß; Pepp; Pfiff; Schönheit; Reiz; Charme; Erlesenheit; elegante Frau; Signora (ital.); …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”