Grobian
Ein rechter Grobian sein: ein Polterer und Rohling, dem jedes Feingefühl abgeht. Das Wort ist eine Verkürzung aus Grobianus, bekannt auch als ›hl. Grobianus‹, und bezeichnet einen Menschen, der sich wie ›Ein grober Jahn‹ benimmt. Von Luther wurde er auch ›Hans Grobianus‹ genannt. Auf diesen Ausdruck bezieht sich auch die ›Grobianische Dichtung‹, die an die Tischsitten des späten Mittelalters anschließt. Unter dem Einfluß der Vergröberung aller Lebensformen, die mit dem Niedergang der mittelalterlichen Kultur Hand in Hand ging, und mit der zunehmenden Neigung zur Satire schlug die ganze Literaturgattung ins Gegenteil um, zeitigte ironische Anweisungen zu möglichst unflätigem Benehmen, die abschreckend und erzieherisch wirken sollten, in denen sie den Unflat der Lächerlichkeit preisgaben.
   Der Ausdruck ›Grobian‹ taucht wahrscheinlich zum erstenmal 1482 in Zeningers ›Vocabularius teutonicus‹ auf als Verdeutschung für ›rusticus‹. Zum Schutzheiligen unflätiger Schlemmer erhob ihn erst Sebastian Brant in der ersten Ausgabe des ›Narrenschiffs‹ (1494) am Beginn des 72. Abschnittes ›Von groben Narren‹:
   Ein nuwer heilig heisßt Grobian
   Den will jetz firen jedermann
   Und eren inn an allem ort
   Mit schäntlich wuest werck, wis und wort.
Durch Brant wird der hl. Grobianus zum Schutzherrn und Anwalt jedes unanständigen Benehmens im Wirtshaus wie in der Familie. In der Folgezeit (bis hin zu Goethe und der Sturm- und Drangzeit) ist der ›Grobian‹ aus der Literatur nicht mehr wegzudenken. Stärkster Verbreiter des Ausdrucks war K. Scheit durch seine Übersetzung von F. Dedekinds lateinischer Satire ›Grobianus‹ (1549) ins Deutsche (1551), grob.
• A. HAUFFEN – C. DIESCH: Grobianische Dichtung, in: Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte I, 605-608; H. TRÜMPY: Artikel ›Brant, Sebastian‹, in: Enzyklopädie des Märchens II, Spalte 667-672, insbesondere 671; E. MOSER-RATH: Artikel ›Grobheit‹, in: Enzyklopädie des Märchens VI, Spalte 212-219.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • grobian — GROBIÁN, Ă, grobieni, e, adj. (Despre oameni) Prost crescut; necioplit, grosolan, bădăran, mitocan. [pr.: bi an] – Din germ., pol. grobian. Trimis de gall, 30.05.2002. Sursa: DEX 98  GROBIÁN adj., s. v. bădăran, grosolan, mitocan, mârlan,… …   Dicționar Român

  • Grobian — ist eine Bezeichnung für Personen, denen es an Feingefühl oder guten Manieren mangelt. Das Wort, abgeleitet vom Adjektiv grob, ist im Frühneuhochdeutschen wohl im Scherz als makkaronische Analogiebildung zu Heiligennamen wie Damian entstanden[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Grobian. — (Sankt Grobian ein neuer Heiliger Grobian geheissen). См. Грубиан …   Большой толково-фразеологический словарь Михельсона (оригинальная орфография)

  • Grobian — Sm std. (15. Jh.) Hybridbildung. Scherzbildung aus grob und der lateinischen Endung iān(us). Unmittelbares Vorbild sind vielleicht (Heiligen )Namen wie Damian, Cassian, Cyprian.    Ebenso nschw. grobian, nnorw. grobian. ✎ Röhrich 1 (1991), 584f.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Grobian — Gro bi*an, n. [G., fr. grob rude. Cf. {Gruff}, a.] A rude or clownish person; boor; lout. [Webster 1913 Suppl.] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Grobĭan — Grobĭan, soviel wie grober, ungeschliffener Mensch. In Seb. Brants »Narrenschiff« ist in humoristischer Weise Grobianus als neuer Heiliger in die Literatur eingeführt; seine Anhänger sind die Grobianer. Die grobianische Literatur des 16. Jahrh.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Grobian — 1. Die vor dem Grobian sich bücken, bekommen Fusstritt in den Rücken. Span.: Un ruin mientras mas lo ruegan mas se estiende. (Bohn I, 261.) 2. Einem Grobian Artigkeiten sagen, heisst: den Fröschen Wein geben. 3. Grobian ladet den… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Grobian — Saint Grobian (Medieval Latin, Sanctus Grobianus ) was a fictional patron saint of vulgar and coarse people. His name is derived from the Middle High German grob or grop , meaning coarse or vulgar. The Old High German cognate is gerob , gerop .… …   Wikipedia

  • Grobian — Barbar; Rohling; Bestie; Übeltäter; Ungeheuer; Bluthund (umgangssprachlich); Gewaltmensch; Unmensch * * * Gro|bi|an [ gro:bi̯a:n], der; [e]s, e (abwertend) …   Universal-Lexikon

  • Grobian — der Grobian, e (Oberstufe) jmd., der auf andere Menschen keine Rücksicht nimmt Beispiel: Aua, du Grobian! Das tat weh! , sagte sie verärgert, als er ihr auf den Fuß trat …   Extremes Deutsch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”