Groschen
Bei Groschen sein: bei Verstand sein; nicht recht bei Groschen sein: nicht recht gescheit, nicht ganz richtig sein. Die Redensart ist im 19. Jahrhundert weit verbreitet und meint ursprünglich: kein Geld haben; in ähnlicher Weise wird sie zum Teil auch noch heute verwendet, z.B. Groschen haben: Geld haben, sehr auf die Groschen sein: geldgierig, geizig sein; aufs Geistige übertragen, meint die Redensart: geistig unbemittelt sein. Schwäbisch ›Der kriegt sein Grosche gewechselt‹, er macht eine Geldheirat. Schleswig-holsteinisch ›He hett keen Groschen op de Naht‹, er ist ganz ohne Bargeld. Endlich ist der Groschen gefallen: endlich hat er verstanden, endlich hat er es kapiert, ›gecheckt‹.
   Die junge Redensart kommt von der Verwendung eines ›Groschens‹ (Zehnpfennigstückes) zur Ingangsetzung eines Verkaufsautomaten: der Groschen muß erst fallen, ehe der Mechanismus ausgelöst wird – was dann dem Denkmechanismus gleichgesetzt wird. In abgewandelter Form sagt man auch (20. Jahrhundert): ›Bei ihm fällt der Groschen fix‹, er begreift rasch, ›Der Groschen fällt langsam‹, er begreift langsam, ›Der Groschen fällt pfennigweise‹, ›Er hat einen Groschen mit Fallschirm‹, er begreift sehr langsam, ›Bei ihm klemmt der Groschen‹, er begreift den Zusammenhang noch nicht, ›Der Groschen ist kein Stuka‹ (= Sturzkampfflugzeug), ich kann nicht so schnell begreifen.
   In einem Schlager heißt es dann:
   Wenn bei mir der Groschen fällt,
   pfeif ich auf die ganze Welt ...
• H. MANÉ und L. VEIT: Münzen in Brauch und Aberglauben (Nürnberg 1982), S. 232.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Groschen — ( la. Grossus, de. Groschen, it. grossone, cs. groš, pl. grosz, hu. garas, uk. гроші , bg. грош, grosh , ro. gros, ru. грош) was the (sometimes colloquial) name for a coin used in various German speaking states as well as some non German speaking …   Wikipedia

  • groschen — [ grɔʃɛn ] n. m. • 1832; « monnaie allemande » 1723; mot all., du lat. (denarius) grossus « gros (denier) » ♦ Centième du schilling autrichien. Une pièce de cinquante groschens. ● groschen nom masculin invariable Ancienne monnaie divisionnaire de …   Encyclopédie Universelle

  • Groschen — Ancienne unité monétaire Pays officiellement utilisateur(s)  Autriche (1925 2002) Chronologie de la monnaie …   Wikipédia en Français

  • Groschen — Groschen, von dem italienischen Grosso, dick, hießen Anfangs alle dicken Münzen zum Unterschiede von den Bracteaten, den Blechmünzen. König Wenzel von Böhmen ließ 1296 die ersten aus 15löthigem Silber schlagen, wovon 60 auf die Mark gingen. Mit… …   Damen Conversations Lexikon

  • Groschen — Sm std. (13. Jh.), mhd. gros(se) Entlehnung. Die Lautform mit sch offenbar aus Böhmen mit čechischer Aussprache (die böhmischen Groschen gehörten zu den wichtigsten). Entlehnt aus spl. dēnārius grossus dicker Denar (geprägt seit 1266 in Tours,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Groschen — Groschen: Der heute noch als volkstümliche Bezeichnung für »Zehnpfennigstück« erhaltene Name der alten, in Deutschland vom 14. Jh. bis ins 19. Jh. geprägten Silbermünze (mhd. grosse) beruht auf einer Entlehnung aus mlat. (denarius) grossus… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Groschen — Groschen, deutsche Silbermünzen vor Einführung der Reichswährung, ursprünglich dicke im Gegensatz zu den Hohlmünzen. Die ersten G. (Prager G. mit der Krone, rückseitig dem Löwen) ließ Wenzel II. 1300 in Kuttenberg nach Art des Gros Tournois… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • groschen — 1610s, small silver coin formerly used in Germany and Austria, from Ger. groschen, altered from Czech groЕЎ, name of a coin (about one thirtieth of a thaler), from M.L. (denarius) grossus, lit. a thick coin, from L. grossus thick (see GROSS (Cf.… …   Etymology dictionary

  • groschen — [grō′shən] n. pl. groschen [Ger < 14th c. dial. grosch(e) < Czech groš < ML ( denarius) grossus: see GROAT] a former monetary unit of Austria, equal to 1/ 100 of a schilling …   English World dictionary

  • Groschen — Grosch en, n. [G.] A small silver coin and money of account of Germany, worth about two cents. It was discontinued in the new monetary system of the empire and not subsequeently used. [1913 Webster +PJC] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Groschen — (von dem mittellateinischen Grossus, dick), 1) Anfangs alle dicken Münzen, im Gegensatz zu den Blechmünzen od. Bracteaten (s.d.); als die ersten gibt man die vom Kaiser Wenzel II. in Böhmen um 1206 nach der französischen Turnose (Gros Turnois)… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”