Gurke
Sich eine (große) Gurke herausnehmen: sich eine Freiheit erlauben, unverschämt sein; auch sich eine Gurke zuviel herausnehmen, eigentlich: aus der gemeinsamen Eßschüssel zuviel entnehmen; schon 1663 bei J.B. Schupp: »Sich bey jemandem eine Gurke zuviel herausnehmen«. In Mitteldeutschland häufig belegt, z.B. 1749 in Leipzig: »Es scheint, er nehme sich zu große Gurken raus«. So noch heute mundartlich, z.B. berlinisch ›Wat nimmt sich der Mensch for 'ne Jurke raus!‹; thüringisch ›Das ist eine alte Gurke‹, das ist nichts Neues; ›die Gurke ist alle‹, die Sache ist zu Ende; schlesisch ›eine Gurke voraushaben‹, eine Bevorzugung bei jemandem genießen; schlesisch ›Das bringt eine saure Gurke ums Leben!‹
   Gurke nennt man umgangssprachlich die Nase, die pars pro toto auch für den ganzen Menschen stehen kann, z.B. sächsisch ›enne putz'ge Gorke‹, ein Spaßvogel; ›enne verhauene Gorke‹, ein lebenslustiger, zu allen möglichen losen Streichen aufgelegter Mensch.
   ›Gurkenhandel‹ wird im Spott für ›Handlung, Verhandlung‹ gesagt, so obersächsisch ›Er sieht sich den Gurkenhandel eine Weile mit an‹; ›da hört der Gurkenhandel auf‹, da hört sich doch alles auf, das geht zu weit! ›Gurkensalat‹ steht redensartlich für eine Speise, die grober Geschmack nicht zu würdigen weiß; z.B. Was versteht der Bauer vom Gurkensalat, mundartlich in Schleswig-Holstein ›Wat fraagt de Buur na Gurkensalat‹, mit dem Zusatz: ›dat itt he mit de Mistfork (Heugawel)‹.
   Der Ausdruck Sauregurkenzeit hat mit sauren Gurken nichts zu tun; er ist dem Rotwelsch entnommen, lautete ursprünglich ›zóress- und jókresszeit‹ (von hebräisch zarót und jakrút, jiddisch zoro und joker) und bezeichnet die Zeit der Leiden und der Teuerung. Bei ihm ist Sauregurkenzeit bedeutet: seine Geschäfte gehen z.Z. schlecht. Da das Bewußtsein um die Herkunft und die Bedeutung des Ausdrucks bald verlorenging, bildete sich die volksetymologische Deutung heraus, der Ausdruck bezöge sich auf die geschäftsarmen Sommermonate, in denen die Gurken reifen und eingelegt werden. Mit diesem Verständnis hat die ›Sauregurkenzeit‹ auch ins Niederländische Eingang gefunden: ›Het is in den komkommer-tijd‹. Heute bezieht sich die Redensart hauptsächlich auf die kulturelle und politische Flaute während der Parlamentsferien, auch ›Sommerloch‹ genannt.
• F. KLUGE: Wortforschung und Wortgeschichte (Leipzig 1912); N. NAIL: ›Zores in der Sauregurkenzeit‹, in: Der Sprachdienst 27 (1983), S. 105.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gurke — (Cucumis sativus) Systematik Rosiden Eurosiden I Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Gurke — Gurke: Der Name des Kürbisgewächses wurde im 16. Jh. aus dem Westslaw. entlehnt, vgl. poln. ogórek, russ. ogurec, tschech. okurka »Gurke«. Die slaw. Wortgruppe ihrerseits stammt aus mgriech. ágouros »Gurke«, das zu griech. áōros »unreif« gehört …   Das Herkunftswörterbuch

  • Gurke — Gurke, gemeine oder zahme Gurke, auch Garten oder Feldgurke genannt, gehört in die 32. Familie der kürbißartigen Gewächse, und ist eine zärtliche, ursprünglich aus einem wärmern Klima stammende Pflanze, die sich aber bei uns und in vielen anderen …   Damen Conversations Lexikon

  • Gürke — ist der Familienname folgender Personen: Norbert Gürke (1904–1941), deutscher Völkerrechtler Robert Louis August Maximilian Gürke (1854–1911), deutscher Botaniker Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehre …   Deutsch Wikipedia

  • Gurke — (Cucumis sativus L., Kümmerling, Kukumer; das Wort G. seit etwa 15. Jahrh. nachweisbar, vom poln. ogurek oder böhm. okurka, abzuleiten vom spätgriech. ἀγγούριον), einjährige steifhaarige Pflanze aus der Familie der Kukurbitazeen (s. Cucumis) mit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gurke — Gurke: I.Gurke,die:1.⇨Nase(1)–2.⇨Original(1)–3.putzigeG.:⇨Original(1) II.Gurken(Pl):⇨Schuhe(1) GurkeKukumer;landsch.:Gummer,Kümmerling,Kukumber,Umurke …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Gurke — [Network (Rating 5600 9600)] Auch: • Salatgurke Bsp.: • Eine Gurke ist ein langes, grünes Gemüse …   Deutsch Wörterbuch

  • Gurke — Gurke, 1) das Pflanzengeschlecht Cucumis s.d.; 2) bes. Gemeine G. (Cucumis sativus), einjährige Pflanze, mit blaßgelben, in den Winkeln der Blätter hervorbrechenden Blüthen u. cylinderartiger Frucht, Küchen G., welche in den meisten Gegenden… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gurke — Gurke, zur Gattg. Cucumis (s.d.) gehörige Gemüsepflanzen; die wichtigste ist die gemeine G. oder Kukumer (Cucŭmis satīvus L.), wahrscheinlich aus Indien, mit rankendem Stengel, herzförmigen, fünfspitzigen Blättern, einhäusigen Blüten und langen,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gurke — (Cucumis), Pflanzengattung aus der Familie Cucurbitaceae (s. d.), in vielen Arten, besonders in den Südländern angebaut; die bei uns gewöhnlichste gemeine G. (C. sativus) enthält sehr viel Wasser, ist deßwegen schwer verdaulich, daher sie mit… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Gurke — ↑Kukumer …   Das große Fremdwörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”