Gürtel
Den Gürtel anlegen: eine neue Würde übernehmen. Der Gürtel galt im Mittelalter als Symbol der Macht und der Herrschaft. Dagegen: Den Gürtel ablegen: sich unterwerfen, zum Sklaven oder Gefangenen werden. Den Gürtel verlieren: um Hab und Gut kommen.
   Den Gürtel auf das Grab legen: als Witwe nachteilige Folgen des Erbantritts vermeiden, Schlüssel.
   Der Gürtel war im Mittelalter auch Sinnbild für Jungfräulichkeit, Keuschheit und Reinheit (vgl. den Gürtel Mariens, den Braut- und Keuschheitsgürtel). Den Gürtel lösen (rauben): Die Ehe vollziehen, die Unschuld (gegen seinen Willen) verlieren. Literarisch ist dies im ›Nibelungenlied‹ gestaltet worden: Siegfried hat stellvertretend für den schwachen König Gunther in der Hochzeitsnacht Brünhild Ring und Gürtel abgerungen und diese dann seiner Frau Kriemhild geschenkt. Brünhild wird sich ihrer Schmach bewußt, als Kriemhild sie verhöhnt, und klagt:
   Sî treit hie mînen gürtel den ich hân verlorn,
   und m1in golt daz rôte. daz ich ie wart geborn,
   daz riuwet mich vil sêre ...
   (XIV. Aventiure, Strophe 854).
Der Gürtel wird damit zum Auslöser aller weiteren dramatischen Ereignisse.
   Den Gürtel enger schnallen müssen: sich einschränken, fasten, hungern müssen. Durch das Einschnüren des Leibes kann das Hungergefühl vorübergehend erfolgreich unterdrückt werden. Auch die Abmagerung bei Krankheit und Not bedingt das Engerschnallen des Gürtels, der die Kleidung zusammen- bzw. die Hose oben hält.
• J. GRIMM, in: Deutsche Rechtsaltertümer I, S. 215ff.; G. JUNGBAUER: Artikel ›Gürtel‹, in: Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens III, Spalte 1210ff.; K.-S. KRAMER: Artikel ›Gürtel‹, in: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte, Spalte 1862-1863; U. MARZOLPH: Artikel ›Gürtel‹, in: Enzyklopädie des Märchens VI, Spalte 311-315.}
Den Gürtel enger schnallen. Karikatur von Murschetz, aus: DIE ZEIT, Nr. 13, vom 21.3.1980.
Den Gürtel enger schnallen. Karikatur von Murschetz aus: DIE ZEIT, Nr. 19, vom 4.5.1979.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gürtel — Gürtel. Er gehört bei uns nur noch zu den Accessorien der Frauenkleidung, ist jedoch bei den Morgenländern beiden Geschlechtern gemeinschaftlich. Die faltigen Gewänder des Orientalen bedürfen denselben, um sie in der Mitte des Körpers… …   Damen Conversations Lexikon

  • Gürtel — Gürtel: Das altgerm. Wort mhd. gürtel, ahd. gurtil‹a›, niederl. gordel, engl. girdle, schwed. gördel ist eine (Instrumental)bildung zu einem in got. ‹bi›gaírdan »‹um›gürten« bewahrten alten starken Verb (vgl. ↑ gürten) …   Das Herkunftswörterbuch

  • Gürtel — Gürtel, 1) (gr. Strophion, Zone, lat. Cingulum), Band, welches um den Leib getragen wird, um Kleider damit zusammenzuhalten, u. mit einer Schnalle od. einem Schlößchen befestigt wird. Bei den Hebräern u. Morgenländern überhaupt war der G. eins… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gürtel — (Cingulum), Band, Geflecht etc., um den Leib oder einen Teil des Leibes getragen, zur Zusammenhaltung der Kleider (daher Leib , Arm , Kniegürtel etc.) oder auch, wie namentlich im Mittelalter, bloß als Schmuck dienend, besonders beim weiblichen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gürtel — des Orion, Sternbild, s. Jakobsstab …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gürtel — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Gurt Bsp.: • Das Mädchen trug einen weißen Ledergürtel …   Deutsch Wörterbuch

  • Gürtel — Ledergürtel mit Dornschnalle Handgeknüpfte Gürtel ohne Schnalle aus San Cristobal de las Ca …   Deutsch Wikipedia

  • Gürtel — Gurt * * * Gür|tel [ gʏrtl̩], der; s, : Band aus Stoff, Leder o. Ä., das über der Kleidung um die Taille getragen wird: ein Gürtel aus Leder. Syn.: ↑ Gurt. * * * Gụ̈r|tel 〈m. 5〉 1. breites Band aus Stoff od. Leder zum Festhalten der Kleidung… …   Universal-Lexikon

  • Gürtel — 1. Die die Gürtel näht, trägt selbst ein loses Gewand. – Altmann V, 92. 2. Unter dem Gürtel ist kein Verstand. – Eiselein, 460. Engl.: There is no discretion below the girdle. *3. Er hat den gürtel verzert. – Franck, II, 23b. Um den Gedanken… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Gürtel — Gụ̈r·tel der; s, ; 1 ein festes Band aus Leder oder Stoff (meist mit einer Schnalle), das man um die Taille trägt, um den Rock oder die Hose zu halten oder um ein weites Kleidungsstück zusammenzuhalten <ein breiter, schmaler Gürtel; den Gürtel …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”