hacken
Auf jemandem herumhacken: an ihm dauernd etwas auszusetzen haben. Die Redensart ist entstanden in Anlehnung an das Bild von der Henne im Hühnerhof, die sich mit Vorliebe auf die Schwächeren stürzt und ihnen auf dem Kopf herumhackt. Das gleiche Bild liegt auch der Redensart ›Die Hackordnung (Pickordnung) einhalten‹ zugrunde, d.h., das Hacken und Picken gebührt dem Stärkeren, der Schwache muß sich fügen.
   Die Rangordnung in Vogelgemeinschaften wurde zuerst von Th. Schjelderup-Ebbe (Beiträge zur Sozialpsychologie des Haushuhns, 1922) untersucht. Generell beruht die Rangordnung in Tiergesellschaften auf dem Ausgang früherer Kämpfe. Das in der Hackordnung am höchsten aufgestiegene Tier wird als ›Alphatier‹ bezeichnet. Die Hackordnung läßt sich leicht redensartlich auch auf menschliche Verhältnisse übertragen.
• TH. SCHJELDERUP-EBBE: Sozialpsychologie des Hühnerhofes, in: H. Schjelderup: Einführung in die Psychologie (Bern 1963).

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • hacken — hacken …   Deutsch Wörterbuch

  • Hacken — Hacken, verb. reg. act. welches das Iterativum oder Intensivum des Zeitwortes hauen ist, mehrmahls hauen. So wohl mit einem spitzigen Werkzeuge auf etwas stoßen, wie man von den Vögeln zu sagen pflegt, daß sie mit ihren Schnäbeln auf etwas… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Hacken — bezeichnet: die manuelle Bodenbearbeitung, siehe Hackbau das Fällen von Bäumen und Zerlegen von Holz, siehe Axt ein Vorbereitungsverfahren in der Lebensmittelherstellung, siehe Hacken (Kochen) die Aktivität von Hackern im technischen Bereich,… …   Deutsch Wikipedia

  • hacken — V. (Mittelstufe) etw. mit der Axt zerkleinern Synonym: zerhacken Beispiele: Ich habe den ganzen Vormittag Holz gehackt. Er hat den alten Tisch in Stücke gehackt. hacken V. (Aufbaustufe) mit der Hacke arbeiten Beispiel: Sie hat das Blumenbeet… …   Extremes Deutsch

  • hacken — Vsw std. (11. Jh.), mhd. hacken, ahd. hackōn, mndd. hakken, mndl. hacken Stammwort. Aus wg. * hakk ō Vsw. hacken , auch in ae. haccian, afr. hakia. Die Bedeutung ist ursprünglich aushacken (die Augen, von den Vögeln), in den Fuß stechen (von der… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • hacken — hacken: Das auf das Westgerm. beschränkte Verb mhd. hacken, ahd. hacchōn, niederl. hakken, engl. to hack gehört wahrscheinlich zu der Wortgruppe von ↑ Haken und bedeutete demnach ursprünglich »mit einem hakenförmigen bzw. mit Haken versehenen… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Hacken — (der), Paß der Sihlgruppe im schweiz. Kanton Schwyz, 1393 m hoch, von Schwyz nach Maria Einsiedeln …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hacken — (Sperber), hieß das gewöhnliche Gewehr (Muskete) …   Herders Conversations-Lexikon

  • hacken — zerhacken; zerhäckseln; schnetzeln; zerstückeln; zerkleinern; häckseln; zerschnetzeln; tippen; eingeben; schreiben * * * ha|cken [ hakn̩]: a) &L …   Universal-Lexikon

  • Hacken — Stöckel; Absatz * * * ha|cken [ hakn̩]: a) <tr.; hat mit einer Hacke bearbeiten, auflockern: das Beet, den Kartoffelacker hacken. b) <tr.; hat mit einem Messer oder mit dem Beil zerkleinern: Kräuter, Holz hacken. c) <itr.; h …   Universal-Lexikon

  • hacken — hạ·cken; hackte, hat gehackt; [Vt] 1 etwas hacken etwas mit kräftigen Hieben in Stücke teilen (oder zerstören), besonders mit einer Axt, einem Beil oder einem Messer <Holz hacken; einen Stuhl o.Ä. in Stücke / zu Brennholz hacken, ein Loch ins …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”