Haube


Haube
Von der Haube als Kopfbedeckung des Kriegers (›Sturmhaube‹, ›Pickelhaube‹) leiten sich zahlreiche Redensarten her: Einem auf die Haube greifen (auch klopfen, fassen, kommen): einen kämpfend angreifen, ihn heftig verfolgen, ihm auf den Leib rücken. Schon Luther benutzt diese Redensart im übertragenen Sinne: »darumb soll die obrigkeit solchen auf die hauben greifen, das sie das maul zuhalten und merken, dasz es ernst sei«.
   Einem auf der Haube sitzen (oder hocken): genau auf ihn achthaben, ihn scharf beobachten, ihm durch allzu große Nähe lästig werden; eine besonders im 16. und 17. Jahrhundert gebräuchliche, heute wohl verschollene Redensart. Rheinisch sagt man für jemanden schlagen: ›ihm die Haube bügeln‹, und vom schlecht Gelaunten heißt es: ›es ist ihm nicht gut in der Haube‹. Ein Nachklang dieser Redensarten ist mundartlich Haube für ›Ohrfeige‹, ähnlich wie ›Einem etwas auf die Kappe geben‹, ihn schlagen.
   In neuerer Sprache versteht man unter Haube gewöhnlich die früher übliche weibliche Kopfbedeckung, vorzüglich die der verheirateten Frau; daher Eine unter die Haube bringen: verheiraten. Am Hochzeitstage setzte die Braut zum erstenmal die Haube auf; Unter die Haube kommen: einen Mann bekommen, geheiratet werden. Schon bei den Römern war die Verhüllung des Haars ein Zeichen der verheirateten Frau. Nach germanischer Sitte durfte die verheiratete Frau das Haar nicht mehr lose tragen, sondern mußte das ›gebende‹ anlegen. Daher sprach man auch von einer ›gehaubten Braut‹ (1691 von Stieler gebucht). Bei Rückert heißt es:
   Und wenn ich mit Scherzen raube
   Ihren Kranz der Schäferin,
   Bring ich ihr dafür die Haube,
   Hält sie es noch für Gewinn.
Mit Haube werden oft die Frauen bezeichnet. Hier steht das Kleidungsstück für die Trägerin, wie es auch bei ›Schürze‹ der Fall ist. ›Er läuft den Hauben nach‹ sagt man im Rheinischen. Haubenlerche nennt man allgemein eine Nonne oder Krankenschwester; der Name des Vogels mit spitzer Federhaube wird auf die Haubenträgerin übertragen. ›Alte Haubenlerche‹ sagt man schlesisch von einem alten, verhutzelten Weiblein.
   Haubenstock steht oft bildlich für einen dummen, hohlköpfigen Menschen, wie etwa bei Platen: »Die Staatsperücke der Manierlichkeit bedeckt gewöhnlich einen Haubenstock statt eines witzigen Gehirns« (›Schatz des Rhampsinit‹). Der Haubenstock ist ein rundlicher Klotz, auf den man die Haube setzte, damit ihre Form erhalten blieb.
   Im technischen Zeitalter wird der Begriff ›Haube‹ dagegen in erster Linie mit der Autohaube verbunden. Das kommt auch zum Ausdruck in der Wendung ›... PS unter der Haube haben‹, womit durch Hinzufügung der PS-Zahl die Stärke des Motors angegeben wird.
• R. MERINGER: Die Haubung, in: Wörter und Sachen 5 (1913), S. 170f.; W. DANCKERT: Symbol, Metapher, Allegorie im Lied der Völker, Band II (Bonn-Bad Godesberg 1977), S. 814-815; weitere Literatur Hut.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Haube — Haube, die bekannte Kopfbedeckung der Frauen, war schon in den frühesten Zeiten bekannt; aber freilich möchte die Mitra der Alten einen wunderlichen Effekt in einer heutigen Modehandlung machen. Bei der ägyptischen Kappe oder Haube umschließt der …   Damen Conversations Lexikon

  • Haube — Haube: Das altgerm. Wort mhd. hūbe, ahd. hūba, niederl. huif, aengl. hūfe, schwed. huva gehört zu der unter ↑ hoch dargestellten idg. Wortgruppe. – Zus.: Haubenlerche (16. Jh.). • Haube jmdn. unter die Haube bringen (ugs.; scherzh.) »jmdn.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Haube — Sf std. (10. Jh.), mhd. hūbe, ahd. hūba, as. hūva Stammwort. Aus g. * hūbōn f. Haube , auch in anord. húfa, ae. hūfe, afr. hūve, houwe. Kann zu den indogermanischen Wörtern für Höcker, Buckel gehören, die ein * kūbh (auch * kubh ) voraussetzen,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Haube — Haube, 1) der oberste Theil einer Sache; 2) eine Kopfbedeckung in früheren Zeiten u. in Süddeutschland, bes. für Frauen, daher Nacht , Schlaf , Spitzen , Florhaube, nach Maßgabe der Mode u. des Standes von sehr verschiedener Form. Da gewöhnlich… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Haube — (franz. Coiffe), eine leichte, rundliche Kopfbedeckung, nach Maßgabe der Mode und des Standes von sehr verschiedener, gegen Ende des Mittelalters sehr barocker Form (vgl. »Hennin« und für die spätere Zeit »Fontange« sowie die Tafel »Kostüme II«,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Haube — Haube, im Bauwesen s.v.w. Kuppeldach (s. Dach). – Bei den Papierholländern angewendete kastenförmige Vorrichtung, welche über die Messerwalze gestülpt wird, um das Herumspritzen des Stoffes durch diese Walze zu verhindern (s.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Haube — Haube, bei Wiederkäuern der zweite Magen; am Hammer, Beil etc. die Öffnung, in welcher der Stiel steckt; in der Baukunst ein geschweiftes Turmdach; in der Wappenkunde die Bischofsmütze …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Haube — Haube,die:einsaufdieH.geben:⇨zurechtweisen;unterdieH.kommen:⇨heiraten(3);unterdieH.bringen:⇨verheiraten(I) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Haube — Fruchttraube; Kamm; Mütze; Hut; Cap; Kappe; Kapuze * * * Hau|be [ hau̮bə], die; , n: Kopfbedeckung für Frauen, die dicht am Kopf anliegt: die alte Frau trug im Bett eine Haube. Zus.: Badehaube, Nachthaube, Schwesternhaube. * * * Hau|be 〈 …   Universal-Lexikon

  • Haube — 1. Drei Hauben an Einem Kohlenbecken drehn sich und drehn sich, um sich zu necken. Um einander zu ärgern. 2. Nein, ich habe gottlob die Haube aufgehabt, sagte die Frau, als sie der Beichtvater fragte, ob sie nackend beim Kapuziner gelegen. –… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.