Apfel
In den sauren Apfel beißen (müssen): sich zu etwas Unangenehmen entschließen, etwas Unangenehmes auf sich nehmen (müssen). Die Redensart ist nicht weiter erklärungsbedürftig: saure Äpfel ißt niemand gern; sie werden deshalb bildlich für jedes notwendige Übel gesetzt.
   Die Redensart findet sich schon in einem Brief Luthers: »obgleich E.k.f.g. (Eure kurfürstliche Gnaden) ein wenig hat müssen wermuth essen und in einen sauren apfel beißen« (De Wette, Briefe, Bd. 4, S. 347). Auch in des Ritters Hans von Schweinichen Tagebuch (um 1660): »Habe ich doch in einen sauren Apfel beißen müssen«. Eigentümlich verschoben 1639 bei Lehmann, S. 240, (Geduld 47): »Laß die Kugel außlauffen, vnd beiß derweil in einen sawren Apffel«. Die Wendung ist noch in der heutigen Umgangssprache ganz gebräuchlich, mundartlich zum Teil noch erweitert, etwa schwäbisch ›Mr muß in manche saure Aepfel beiße, bis mr en süße findt‹. Auch von einem verdrießlich Aussehenden sagt man, er sehe aus, als habe er in einen sauren Apfel gebissen. Die Redensart wird auch verhüllend für ›sterben‹ gebraucht ( zeitlich), z.B. mecklenburgisch ›Dee hett tidig in'n suren Appel biten müßt‹, er hat zeitig sterben müssen.
   Für einen Apfel und ein Ei (auch ›Für ein Ei und ein Butterbrot‹): für eine Kleinigkeit, weit unter dem Wert, fast umsonst. Im allgemeinen sind Apfel, Ei und Brot so reichlich vorhanden, daß man davon verschenken kann, ohne selbst ärmer zu werden. Die Redensarten sind im 18. Jahrhundert allgemein bekannt, dürften aber mundartlich älter sein. Sie umschreiben anschaulich den Begriff nichts.
   Äpfel braten: redensartlich für Nichstun, Beschäftigung mit unbedeutenden Dingen: ›Er kann mehr als Äpfel braten‹, auch mit dem erweiternden ironischen Zusatz: ›Er kann sie auch essen‹.
   Äpfel nicht essen mögen: zur Liebe keine Lust haben. Im Gegensatz dazu bedeutet Äpfel essen mögen: nicht impotent sein. Beide Redensarten gebrauchen verhüllend den Apfel als sexuelles Symbol und beziehen sich auf den ›verbotenen Apfel‹ beim Sündenfall (Gen 2, 9 und 3, 2-6), Frucht.
   Noch einen Apfel mit einem zu schälen haben: noch ein Hühnchen ( Huhn) mit ihm zu rupfen haben; vgl. niederländisch ›een appeltje met jemand te schillen hebben‹; französisch ›avoir des petits pois à écosser ensemble‹; englisch ›to have a bone to pick with a person‹; ›to have a nut to crack with a person‹.
   Da bleiben soviel Äpfel als Birnen: eine Sache ist unentschieden. Die Redensart findet sich schon bei Johann Fischart (»Da pleiben so vil Oepfel als bieren«; ›Bienenkorb‹ 86b), ist aber sonst relativ selten belegt.
   ›Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm‹ sagt man, wenn Kinder in Aussehen oder Verhalten sehr den Eltern ähnlich sind. Parodistisch wird dann häufig daraus: ›Der Apfel fällt nicht weit vom Birnbaum (Pferd)‹.
   Äpfel mit Birnen verwechseln: einen unzulässigen Vergleich anstellen.
   Es konnte kein Apfel zur Erde (fallen) meint, daß es sehr eng war oder daß das Gedränge sehr groß war.
   Schwitzen wie ein Apfelbutzen: sehr stark schwitzen, daß einem das Wasser nur so herunterläuft. Der redensartliche Vergleich ist in den 70er Jahren im süddeutschen Raum bekannt geworden.
   Drauf losstürzen wie die Sau auf den Äppelkrotze bedeutet in Rheinhessen: besonders gierig auf etwas sein. Im Schwäbischen heißt dies: ›gierig wie die Gans auf den Apfelbutzen‹.
   Gerührt wie Apfelmus sein gerührt.
   Jemanden veräppeln: jemanden verkohlen, verspotten.
• F.S.A.: Eve's Apple, in: American Notes and Queries 2, 6 (1858), S. 329; A. FATH: Am Jakobstage werden die Äpfel gesalzen, in: Pfälzisches Museum und Heimat (1927), S. 78; R. JENTE: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, in: Publications of the Modern Language Asso-
ciation 48 (1933), S. 26-30; M.B. OGLE: Apple of the eye, in: Transactions of the American Philological Association 73 (1942), S. 181-191; E. BAMMEL: Das Wort vom Apfelbäumchen (1962); W.E. SPENGLER: Artikel ›Apfel, Apfelbaum‹, in: Enzyklopädie des Märchens I, Spalte 622-625.
Für einen Apfel und ein Ei. Zeichnung zu Rätselfrage.
Den verbotenen Apfel essen. Kupferstich aus der ›Todtenkapelle‹ von Abraham a Sancta Clara.
Noch einen Apfel mit einem zu schälen haben. Gemälde von Nicolaes Maes: Junge Frau, Äpfel schälend, New York, Metropolitan-Museum. Aus: W.R. Valentiner: Nicolaes Maes, Berlin und Leipzig 1924, S. 28.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Äpfel — Übersicht Apfel Systematik Ordnung: Rosenartige (Rosales) Familie: Rosengewächse (Rosaceae) …   Deutsch Wikipedia

  • Apfel — bezeichnet: eine essbare Frucht bzw. einen Baum der Art Malus domestica, siehe Kulturapfel Äpfel, allgemein eine Pflanzengattung (Malus) von Kernobstgewächsen innerhalb der Familie der Rosengewächse Apfel (Erzählungen), Sammlung von Erzählungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Apfel — Apfel: Das gemeingerm. Wort mhd. apfel, ahd. apful, krimgot. apel, engl. apple, schwed. äpple ist verwandt mit der kelt. Sippe von air. ubull »Apfel« und mit der baltoslaw. Sippe von russ. jabloko »Apfel«, beachte auch den lat. Namen der… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Apfel — Apfel, 1) Frucht des Apfelbaums, eine der nutzbarsten Obstgrien: Größe, Farbe, Gestalt u. Geschmack sehr verschieden. Der Geschmack der[595] Apfel ist süßsäuerlich, so daß bald die Süße, bald die Säure mehr hervortritt, u. um so angenehmer, je… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Apfel — Sm std. (8. Jh.), mhd. apfel, ahd. apful, as. appul ( gre) Stammwort. Aus g. * aplu m. Apfel ( Holzapfel ), auch in krimgt. apel, anord. epli, ae. æppel, afr. appel. Ein ähnliches Wort gleicher Bedeutung im Keltischen (air. ubull usw.), sowie… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Apfel — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Ein Apfel am Tag hält dich gesund. • Ich esse jeden Tag einen Apfel …   Deutsch Wörterbuch

  • Apfel — Apfel, Apfelbaum (Pirus malus L.), Obstbaum aus der Pflanzenfamilie der Rosazeen. Der wilde oder Holzapfelbaum, mit herben Früchten und dornigen Zweigen, in ganz Mittel und Südeuropa; der dornlose zahme Apfelbaum, mit wohlschmeckenden Früchten,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Apfel — Apfel, die wohlbekannte Frucht des Apfelbaumes (Pyrus malus L.). Es gibt in Deutschland gegen 400 Sorten Aepfel, die man nach ihrer Eßbarkeit auch in Sommer , Herbst und Winterfrüchte eintheilt. Für den Hausgebrauch unterscheidet man sie auch als …   Damen Conversations Lexikon

  • Apfel — Apfel,der:indensaurenA.beißen:⇨abfinden(II,2);für nenAppelundeinEi:⇨billig(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Apfel — 1. Ae Aeppel nohg Pfingesten un ä Mädel nohg dreissig Jahren hot weder Lack noch Geschmack. (Oberharz.) – Lohrengel. 2. Apfel hin, Apfel her, ich gehe gewiss nit dran. – Eiselein, 32. 3. Aepfel, Nüss und Mandelkern fressen d Auer Kinder gern.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Apfel — Ap|fel [ apf̮l̩], der; s, Äpfel [ ɛpf̮l̩]: rundliche, aromatische Frucht mit hellem, festem Fleisch und einem Kerngehäuse: einen grünen, rotbäckigen, sauren, saftigen Apfel essen; Äpfel pflücken, [vom Baum] schütteln, schälen. Zus.: Bratapfel,… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”