Hefe


Hefe
Auf die Hefe(n) kommen: aufs äußerste herunterkommen, mit seinem Vermögen fertig werden. Die Hefe, eigentlich ›das Hebende‹, weil sie bewirkt, daß der Stoff, dem sie beigemischt wird, sich hebt, sich aufbläht, bleibt doch selbst am Boden des Gefäßes sitzen und ist dann eben als Bodensatz eines Getränkes ungenießbar und deshalb verachtet.
   Den Kelch (Becher) bis auf die Hefe leeren: alle Widerwärtigkeiten bis zum bitteren Ende auskosten müssen, ist eine Redensart biblischen Ursprungs (Ps 75, 9), vgl. ›Der Rest ist für die Gottlosen‹ ( gottlos). Vgl. französisch ›vider le calice (la coupe) jusqu'à la lie‹ (gehobene sprache). Es geht auf die Hefen: es geht zu Ende.
   Die Hefe als Treibmittel in der Bäckerei ist gemeint in der in mitteldeutscher Mundart bezeugten Redensart auf der Hefe (oder Plural auf den Hefen) sitzen bleiben: nicht vorwärtskommen, keinen Erfolg haben, eigentlich wie ein nicht aufgegangener Teig; auch von einem kleinen Menschen gesagt; vgl. Jer 48, 11 in Luthers Bibelübersetzung: »Moab ist von seiner Jugend auf sicher gewesen und auf seinen Hefen still gelegen ...«.
   Er hat Hefe in den Schuhen wird von einem Aufgeblähten, Hochmütigen gesagt. Sich mit Hefen wa-
schen: beim Waschen noch schmutziger werden, als man vorher war.
   Der ist aber auch net auf der Hefe: er ist schwerfällig und reagiert kaum oder gar nicht. Auf der Hefe sein: mit allen Wassern gewaschen sein.
   Hefe des Volkes: Bezeichnung für die unterste Gesellschaftsschicht, in der es zuweilen gärt. In früherer Zeit waren es zumeist die Landstreicher und unzufriedenen Arbeiter, daher auch die Verwendung der Redensart im Sinne von ›Abschaum‹ bzw. ›die unzufriedenen Elemente eines Volkes‹. Als Urheber der Redensart gilt Cicero. Er gebrauchte in seiner Rede ›Pro Flacco‹ (59 v. Chr.) 8,18 den Ausdruck ›faex civitatis‹. In der Übersetzung wird er mit ›Hefe des Volkes‹ wiedergegeben.
• F. ECKSTEIN: Artikel ›Hefe‹, in: Handbuch des Aberglaubens III Spalte 1626-1628.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hefe [1] — Hefe, zur Familie der Saccharomyceten gehörige Pilze, die ein Enzym, die Zymase, enthalten und dadurch imstande sind, verschiedene Zuckerarten in Alkohol und Kohlensäure zu zerlegen, ein Prozeß, den man als Gärung (s.d.) bezeichnet. Die Hefe… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Hefe [2] — Hefe wird neuerdings wegen ihres hohen Stickstoffgehaltes als Nähr bezw. Futtermittel empfohlen. Soweit es sich um menschliche Nahrungsmittel handelt, muß Brauereihefe für diesen Zweck erst entbittert werden, was durch Behandeln mit Soda… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Hefe — Sf std. (11. Jh.), mhd. hebe, hefe m./f., ahd. hevo, heffo m., mndl. heffe Stammwort. Aus wg. * haf jōn m. Hefe , eigentlich der Hebende zu heben, auch in ae. hæf. Entsprechende Bildungen sind ahd. hevil(o), hefo m., heva, urhab m./n. ✎ Rosenfeld …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Hefe — (Bärme, Germ), das bei der Alkoholgärung wirksame Ferment, das als gelblichgrau gefärbte, schlammartige Masse von charakteristischem Geruch in der gärenden Flüssigkeit auftritt. Man unterscheidet Oberhefe, welche die Oberfläche der gärenden… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hefe — (Faeces), die Gährung der organischen Körper, welche nach der Zusammensetzung derselben verschiedene Producte hervorbringt, wird durch die Gegenwart einer eigenthümlichen Verbindung veranlaßt, ohne welche keine Gährung sich einstellen kann. Diese …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hefe — Hefe, zu den Blastomyzeten (s.d.) gehörige, mikroskopisch kleine, einzellige Pilze (Hefepilze, Saccharomycētes), die in zuckerhaltigen Flüssigkeiten Gärung erregen, indem sie durch Fermentwirkung den Zucker in Alkohol und Kohlensäure spalten. Die …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hefe — Hefe, der während der Gährung zuckerhaltiger Fruchtsäfte (Weintraubensaft) od. des Malzauszuges sich bildende, u. bei Beendigung der Gährung zu Boden sinkende Niederschlag, enthält neben andern aus der Flüssigkeit abgeschiedenen unlöslichen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Hefe — Hefe,die:Backhefe;Germ(süddtösterr) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Hefe — heben: Das gemeingerm. Verb mhd. heben, ahd. hevan, heffan, got. hafjan, engl. to heave (↑ hieven), schwed. häva geht mit verwandten Wörtern in anderen idg. Sprachen, z. B. lat. capere »fassen, ergreifen, nehmen; fangen; erwerben; begreifen,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Hefe — Gärungsstoff; Germ (österr.); Backhefe; Triebmittel; Gärmittel * * * He|fe [ he:fə], die; , n: (aus bestimmten Pilzen bestehendes) Mittel, das beim Backen zum Treiben, Aufgehen des Teigs und bei der Herstellung von Bier zum Gären verwendet wird:… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.