heilig
Ein wunderlicher (komischer, seltsame) Heiliger ist ein Sonderling, ein Mensch mit unüblichen Gewohnheiten; vgl. niederländisch ›een rare, vreemde, ruwe Apostel‹. Der Ausdruck beruht auf Ps 4,4: »Erkennet doch, daß der Herr seine Heiligen wunderbar führet«. ›Wunderlich‹ meint ›wunderbar‹, d.h. auf wunderbare Weise, dann auch ›wundertätig‹ und schließlich ›absonderlich‹. Die Redensart ist seit dem 17. Jahrhundert bezeugt, z.B. bei Abraham a Sancta Clara (›Judas‹ III, 174): »Für einen selzamen Heiligen halten«, vgl. ebd.: (IV,157): »Es gehet ihm nichts ab, als der Schein, sonst wäre er Heilig«. Die Redensart spielt darauf an, daß im volkstümlichen Denken das Hauptinteresse gern auf äußere und sinnfällige Tatsachen, mehr auf die Wunder eines Heiligen, als auf sein asketisches Leben und heroisches Sterben gelegt wird. Eine ähnliche Wendung findet sich bei Luther im ›Sendbrief vom Dolmetschen‹: »Es ist dolmetzschen ja nicht eines iglichen kunst, wie die tollen Heiligen meinen«; vgl. die Wendung ›Ein toller (wunderlicher) Christ‹, Christ.
   Er ist ein ganz besonderer Heiliger: Er ist ein scheinheiliger Frömmler.
   Er ist kein Heiliger: er führt ein lockeres Leben; vgl. französisch ›Ce n'est pas un saint‹; ähnlich ›Er ist nicht gar so heilig, wie er tut‹. Ironisch ›Er ist heilig wie eine Wolfsklaue‹, ›Er ist nicht so heilig wie jener Einsiedler, der den Hintern von Hornissen fressen ließ‹. ›Er will noch heilig werden bei lebendigem Leib‹ ist ein Spott auf einen Frömmler und Scheinheiligen. ›Er ist so heilig, daß man ihm ein Kreuz vorträgt‹, er wird begraben.
   Die Heiligen vom Himmel herunterschwören: sehr viel schwören (vgl. ›Das Blaue vom Himmel herunterlügen‹, blau).
   Seine Heiligen aufgezählt kriegen: in der Schule durchgeprügelt werden (z.B. in Gotthelfs ›Bauernspiegel‹), geht ebenso wie bairisch ›seinen Heiligen kriegen‹ (einen Verweis erhalten) darauf zurück, daß Priester und Lehrer den Kindern die Bilder ihrer Namenspatrone mit einer pädagogischen Ermahnung zu schenken pflegen. ›Dir geht's noch mal wie den Heiligen Drei Königen‹ ist eine lokale Kölner Verspottung und Drohung.
   ›Etwas hoch und heilig versprechen‹ hoch.
   ›Heiliger Bürokratius‹, ›Heiliger Bimbam‹, ›Heiliger Strohsack‹, ›heilig's Blechle‹ sind scherzhafte Anrufe nur fiktiver Heiliger. Ähnlich wie die Wendung ›liebes Herrgöttle‹ drücken sie Erstaunen, Erschrecken, Verwunderung oder Unwillen aus und enthalten dabei zumeist einen spöttischen Tadel. Häufig hört man auch lateinische Formeln wie ›Sancta Simplicitas‹ (heilige Einfalt), ein Ausruf, den nach Zincgref- Weidners ›Apophthegmata‹ (Amsterdam 1653) 3,383 Johann Hus (1369-1415) auf dem Scheiterhaufen ausgerufen haben soll, als er sah, wie ein Bauer in blindem Glaubenseifer sein Stück Holz zu den Flammen herbeitrug.
   Bekannt ist auch die redensartliche Erweiterung einer Heiligenanrufung: ›Heiliger Sankt Benedikt, ich bin schon wieder eingenickt‹, die in Abwandlung einer Gebetslitanei als scherzhafte Selbstermahnung zu verstehen ist.
• F. PFISTER: Artikel ›heilig‹, in: Handbuch des Aberglaubens III, Spalte 1655-1668; DERS.: Artikel ›Heilige‹, in: Handbuch des Aberglaubens III, Spalte 1668-1673; H. SCHAUERTE: Die volkstümliche Heiligenverehrung (Münster 1948); K. KUNZE: Artikel ›Heilige‹, in: Enzyklopädie des Märchens VI, Spalte 666-677.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heilig — stammt wortgeschichtlich von Heil ab, was etwas Besonderes bezeichnet und sich abgeschwächt noch in heil („ganz“) wiederfindet (vgl. englisch: holy, „heilig“, von whole). Im allgemeinen Sprachgebrauch ist heilig ein religiöser Begriff mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Heilig — Heilig, er, ste, adj. et adv. am wahrscheinlichsten von dem Hauptworte Heil, und zwar, I. * Im transitiven oder thätigen Verstande, für heilsam, Heil, d.i. Gesundheit, Nutzen bringend, auf welche Art heilligh bey dem Kero für salutaris vorkommt.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • heilig — Adj std. (8. Jh.), mhd. heilec, heilic, ahd. heilīg, heilag, as. hēlag Stammwort. Aus g. * hailaga Adj. heilig, mit Heil versehen , auch in ae. hālig, anord. heilagr, runisch (gotisch ?) hailag (Pietroassa). Zugehörigkeitsbildung zu dem… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Heilig — Single par Tokio Hotel extrait de l’album Zimmer 483 Sortie 28 avril 2008 Enregistrement 2006 2007 Hambourg Durée 04:03 Genre …   Wikipédia en Français

  • heilig — ¹heilig 1. a) geheiligt, gesegnet, geweiht, sakral. b) göttlich, himmlisch, selig. c) fromm, rein. 2. a) Ehrfurcht einflößend/gebietend, ernst; (geh.): hehr. b) tabu, unantastbar; (bildungsspr …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Heilig — Heilig. Nicht immer mag sich der Mensch mit der Alltäglichkeit und ihren Erscheinungen befassen. Er fühlt es, daß sein Lauf nach der Höhe gehen soll. Selbst in dem Leben des rohesten Naturmenschen bemerken wir zuweilen Augenblicke, wo in der… …   Damen Conversations Lexikon

  • heilig — Adj. (Mittelstufe) religiös verehrt Beispiel: Jeden Sonntag gehen sie zur heiligen Messe. Kollokation: die Heilige Dreifaltigkeit heilig Adj. (Oberstufe) geh.: von großer Intensität, unantastbar Synonyme: Ehrfurcht einflößend/gebietend, ernst,… …   Extremes Deutsch

  • Heilig — is the forthcoming tenth single of the german musical group E Nomine, originally due for release on December 28 2007. In January 2008 a poster on pop24.de claiming to be from Universal Music, E Nomine s label, reported… …   Wikipedia

  • Heilig — Heilig, 1) was von Gemeinem, Unreinem, Schlechtem abgesondert u. entfernt ist; 2) was zu etwas Besserem, zu reinen, edleren, höheren Zwecken bestimmt ist, z.B. Tempel, zum Gottesdienst gehörige Geräthschaften etc.; 3) was selbst als etwas… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Heilig — Heilig, von Heil, also soviel wie in seiner Vollkommenheit nicht nur noch unverletzt, sondern auch unverletzlich, unantastbar, dann soviel wie schlechthin gut, sittlich vollkommen, makellos. Seine Wurzeln hat dieser Begriff teils im römischen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Heilig — Heilig, im A. T. (hebr. kadōsch) hervorragendste Eigenschaft Gottes zur Bezeichung seiner Unterschiedenheit von allem Irdischen, seiner Unvergleichlichkeit und Erhabenheit; von Personen oder Dingen deren Zugehörigkeit zu Gott, Gottgeweihtheit… …   Kleines Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”