Hoffnungsanker
Einen Hoffnungsanker haben oder auswerfen: in einer Notlage einen festen Halt haben oder nach ihm suchen. Der Schiffs-Anker ist schon früh in bildlich übertragenem Sinne des geistigseelischen Rettungsankers verwendet worden. Ein
   Frühbeleg findet sich z.B. bei J. Rompler von Löwenhalt (Erstes gebüsch Reim-getichte, Straßb. 1647,72): »stürmische schifffahrt mänschlichen lebens: er zweifelt, ob auch noch der hoffnungsanker raich, indem er solchen wirft«.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Moden — Moden. Lachende, spielende Kinder, launenhaft und übermüthig, naiv und geziert, barock und gefällig, mit kindischer Luft das neue Spielzeug erfassend und in der nächsten Stunde davon gelangweilt es wegwerfend, das sind die Moden. – Und wie sich… …   Damen Conversations Lexikon

  • Anker — Den Anker lichten (einholen): sich zur Abreise entschließen, in See stechen, (fröhlich) zu neuen Ufern aufbrechen, so wie es in dem ›Matrosenlied‹ von W. Gerhard 1817 heißt: »Auf, Matrosen, die Anker gelichtet!«{{ppd}}    Vor Anker gehen: seßhaft …   Das Wörterbuch der Idiome

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”