Asche
Sich Asche aufs Haupt streuen, In Sack und Asche gehen (trauern) und ähnliche Redensarten sind biblische Wendungen. Die Wortverbindung ›Sack und Asche‹ kommt zuerst Est 4, 1 bei der Schilderung eines Trauerbrauches vor (»Da Mardochai alles erfuhr, was geschehen war, zerriß er seine Kleider und legte einen Sack an und Asche und ging hinaus mitten in die Stadt und schrie laut und kläglich«); ähnlich V. 3; Jes 58, 5 (»auf einem Sack und in der Asche liegen«). Nach 1 Makk 3, 47 wird die Asche auf das Haupt gestreut, und bei den Evangelisten Mt 11,21 und Lk 10, 13 tritt der Begriff »Buße tun« hinzu; vgl. französisch ›faire pénitence dans le sac et dans la cendre‹ (veraltet); englisch ›to repent in sackcloth and ashes‹; niederländisch ›in zak en as zitten‹.
   Ungebrannte Asche ist eine seit etwa 1600 bezeugte volkstümliche Umschreibung für ›Stockprügel‹. In Westfalen sagt man heute noch ›ungebrannte Aske bruken‹.
   Wie ein Phönix aus der Asche Phoenix.
   Unter der Asche glimmen kann z.B. alter Haß. Die Redensart beruht auf dem alten Brauch, am Abend das Feuer im Herd mit Asche zu bedecken, um einem Brand vorzubeugen. Am Morgen wurde sie entfernt, die glimmende Kohle mußte angeblasen werden. Diesen täglichen Vorgang spiegelt die Redensart Kohlen unter der Asche anblasen; sie meint übertragen: Leidenschaften neu entfachen, die man längst beruhigt glaubte.
   In Schutt und Asche legen (verwandeln, liegen, sinken): zerstören, zerstört sein, zerstört werden. Häufig als Drohung dem Feind gegenüber gebraucht und in Presse- und Rundfunkmeldungen während des 2. Weltkrieges von fremden und eigenen Städten berichtet.
• I. SCHEFTELOWITZ: Artikel ›Asche‹, in: Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens, I. Spalte 611-617; J.R. KLIMA: Artikel ›Asche‹, in: Enzyklopädie des Märchens I Spalte 855-859; H. STUBBE: Formen der Trauer. Eine kulturanthropologische Untersuchung (Berlin 1985); BÜCHMANN; RISSE, S. 302.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Asche — Asche …   Deutsch Wörterbuch

  • Asche — Asche: Das altgerm. Wort mhd. asche, ahd. asca, niederl. as, engl. ash, schwed. aska gehört mit dem anders gebildeten got. azgō »Asche« zu der unter ↑ Esse dargestellten idg. Wortgruppe. – Abl.: einäschern »in Asche legen, verbrennen« (17. Jh.,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Asche — may refer to:* Asché (1888 1943), German cryptographer * Asche (band), German musical projectPeople with the surname Asche:* Austin Asche (born 1925), Australian judge * Jochen Asche (20th century), East German luger * Oscar Asche (1871 1936),… …   Wikipedia

  • Asche — Sf std. (8. Jh.), mhd. asche, ahd. asca, mndd. asche, andfrk. asca Stammwort. Aus g. * aska f. Asche , auch in anord. aska, ae. æsce, neben * azgō f. in gt. azgo (prinzipiell könnte auch das hochdeutsche Wort auf diese Form zurückgehen). G. *… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Asche — Asche, der Rückstand, welchen aborganische Körper nach dem Verbrennen zurücklassen. Derselbe enthält die Alkalien und feuerfesten Bestandtheile der Pflanzen und der thierischen Körper. Asche der Pflanzen braucht man in der Haushaltung vielfältig …   Damen Conversations Lexikon

  • Äsche — Sf ein Flußfisch per. Wortschatz fach. (9. Jh.), mhd. asche m., ahd. asco m., as. asco Nicht etymologisierbar. Die Umlautform und das Genus kommen in nachmittelhochdeutscher Zeit aus dem Plural. Herkunft unklar. Vielleicht zu Asche. ✎… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Asche — Asche, Rabbi, Oberhaupt der Schule zu Sura; st. 427 v. Chr.; er war der erste Redacteur des Babylonischen Talmud, s.d …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Äsche — (Thymallus C.), Gattung der Lachse (Salmonidae), gestreckt gebaute Fische mit kleinem Kopf, enger Mundspalte, hoher und langer Rückenflosse und mittelgroßen Schuppen. Die Ä. (Sprengling, Gräsling, Mailing, T. vulgaris Nils. s. Tafel »Künstliche… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Äsche — Äsche, Gräsling, Kreßling, Mailing, Sprengling (Thymallus vulgāris Nilss. [Abb. 125]), ein zu den Lachsfischen gehöriger Fisch mit schmackhaftem Fleisch …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Asche — Asche, der nach Verbrennung pflanzlicher und tierischer Stoffe als unverbrennliche Substanz übrigbleibende anorganische Rückstand (Kalium , Natrium , Kalzium , Magnesium , Eisen , Phosphor etc. Verbindungen), technisch vielfach verwendet. Holz A …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Asche — Asche, der nach der Verbrennung eines organischen Körpers zurückbleibende Stoff, der alle die Theile enthält, welche durch das Feuer nicht verflüchtigt werden; bei Pflanzen sind es erdige und alkalische Theile, bei Thieren Erden, Natron,… …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”