Kanne
Zu tief in die Kanne gucken (blicken, schauen); synonym zu: ›Zu tief ins Glas schauen‹, sich betrinken; schon im 16. Jahrhundert bei Johann Fischart (›Geschichtklitterung‹ S. 212). Entsprechend Die Kanne nicht lange leer stehen lassen: gerne und häufig trinken.
   Kannegießer nennt man einen Bierbankpolitiker, Stammtischstrategen, d.h. eine Person, die in Gasthäusern ohne den gehörigen Sachverstand politisiert; dazu das Verb ›Kannegießern‹. Kannegießen war einst die wichtigste Arbeit im Handwerk der Zinngießer, die deshalb auch Kannengießer genannt wurden. Zu sprichwörtlichem Gebrauch kam das Wort durch literarischen Einfluß. 1722 wurde in Kopenhagen Ludwig v. Holbergs Lustspiel ›Der politische Kannegießer‹ (›politiske kandestöber‹) aufgeführt. Das Stück wurde nach der Übersetzung von Delharding 1742 auch in Deutschland sehr beliebt, und die Verbreitung der Redensart zeigt, welchen Eindruck es damals gemacht hat. Fortan hieß ein Stammtischpolitiker, ein leidenschaftlicher, aber beschränkter Zeitungsleser ein politischer Kannengießer. Man übertrug das Wort später auch auf leeres oder gemütliches Geschwätz in anderen Dingen und sprach von ästhetischen, theologischen u.a. Kannengießern. Seit der 2.
Hälfte des 18. Jahrhunderts sind diese Begriffe im Deutschen geläufig.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kanne — Sf std. (11. Jh.), mhd. kanne, ahd. kanna, as. kanna Entlehnung. Vergleichbar mit anord. kanna, ae. canne. Vermutlich entlehnt aus ml. canna gleicher Bedeutung (die umgekehrte Entlehnungsrichtung ist nicht ausgeschlossen). Falls aus dem… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Kanne — Kanne: Die altgerm. Gefäßbezeichnung mhd. kanne, ahd. channa, niederl. kan, engl. can, schwed. kanna ist wahrscheinlich entlehnt aus lat. canna »Schilf, Rohr; Röhre« (vgl. ↑ Kanal), das demnach in der römischen Töpferei zunächst ein Gefäß mit… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kanne — Kanne, früheres Flüssigkeitsmaß; in Sachsen etwa = 1 l; in Dänemark (Kande) und Norwegen = 1,932 l; in Schweden (Kanna, bis 1883) = 2,617 l; Buttergewicht in Sachsen zu 2 Zollpfund = 1 kg …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kanne — ↑Pinte …   Das große Fremdwörterbuch

  • Kanne — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Topf • Kännchen Bsp.: • Die Kinder aßen ein ganzes Glas Konfitüre. • Der (Koch)Topf kocht über. • Bitte ein Kännchen Kaffee …   Deutsch Wörterbuch

  • kanne — obs. form of can n.1, khan2 …   Useful english dictionary

  • Kanne — Gießkanne; Gießgefäß; Sprenger * * * Kan|ne [ kanə], die; , n: für Flüssigkeiten bestimmtes Gefäß mit Henkel, Schnabel [und Deckel]: Milch, den Kaffee in einer Kanne auf den Tisch stellen; (als Maßangabe) wir haben drei Kannen Tee getrunken. Syn …   Universal-Lexikon

  • Kanne — 1. Alle Kannen und Kübel sind hohl. Von dem, was keinem Zweifel unterliegt, was gewiss und allbekannt ist. 2. Aus der Kanne des Corporals ist nicht gut trinken. (Schwed.) Aehnlich: Mit grossen Herren ist nicht gut Kirschen essen. 3. De Kann geht… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Kanne — Deckelkanne mit Lehmglasur und Applikation Typische Milchkanne Eine Kann …   Deutsch Wikipedia

  • Kanne —  Pour les articles homophones, voir Canne, Cannes, Cane, Kann et Kahn. Kanne …   Wikipédia en Français

  • Kanne — 1. Berufsübernamen zu mhd. kanne »Kanne« für den Hersteller, Kandler (1.). 2. Gelegentlich kommt für diese Familiennamen eine Ableitung von einem Haus bzw. Wirtshausnamen infrage …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”