Kappe


Kappe
Etwas auf seine (die eigene) Kappe nehmen: die Verantwortung (auch: die Unkosten, die Folgen) für etwas übernehmen. Etwas auf eigene Kappe machen: etwas ohne Auftrag auf eigene Verantwortung machen. Es kommt auf seine Kappe: dafür trifft ihn die Verantwortung, es geht auf seine Rechnung. Die Kappe ist an die Stelle des Kopfes getreten, der die Verantwortung übernommen hat; Hut. Diese erst seit Heinrich v. Kleist belegte Redensart geht vielleicht auf die Bedeutung der Kappe als Teil der Amtstracht (z.B. eines Richters, eines Beamten) zurück, sagt man doch rheinisch ähnlich: ›se schuwen alles op seng Kapp‹, sie machen ihn für alles verantwortlich. Entsprechend Das kann ihm die Kappe kosten: das kann ihn sein Amt, seine Stellung kosten. Doch könnte Kappe auch den Mantel (englisch cape) bedeuten, auf den einer Prügel bekommt, denn Einem etwas auf die Kappe geben (ähnlich: auf die Mütze) heißt: ihn verprügeln, und mit gleicher Übertragung ist zu ›Wams‹ das Verb ›verwamsen‹ = verprügeln gebildet. In älterer Sprache bedeutete ›Kappen‹ geradezu ›Prügel‹, so Kappen geben bei Grimmelshausen; dann gemildert: ›Es wird Kappen setzen‹, es wird Vorwürfe geben. Die Kappen aufklauben: die Vorwürfe ruhig hinnehmen, einstecken. Literarisch bei Sebastian Franck (›Chronik‹ 1501, B. 449b): »Wer ein Christ will sein, muß Verfolgung leiden, herhalten, die Kappen aufklauben«. Schon bei Luther ist belegt: Eine Kappe schneiden (kaufen): ein Unglück bereiten; auch mundartlich niederdeutsch ›di is ene Kappe tosneden‹, dir ist etwas Schlimmes zugedacht.
   Einem die Kappe aufsetzen: ihn zum Mönch machen; entsprechend das Sprichwort ›Gleiche Brüder, gleiche Kappen‹ mit der auf die Narrenkappe gemünzten Fortsetzung: ›Gleiche Narren, gleiche Lappen‹. Er hat die Kappe an den Zaun gehängt: er ist aus dem geistlichen in den weltlichen Stand getreten; vgl. französisch ›Il a jeté le (oder: son) froc aux orties‹ (wörtlich: Er hat die Mönchskutte in die Brennesseln geworfen).
   Einem eine Kappe kaufen: ihm hart zusetzen, bezieht sich in der Sprache des 16. Jahrhunderts auf die Narrenkappe. Bei Hans Sachs sagt ein zorniger Mann, der seine Frau geschlagen hat:
   Dann ist die Gall mir überlauffen,
   Das ich ihr thu ein Kappen kauffen.
Dazu: ›Er könnte sich die Kappe sparen‹, man hält ihn so schon für einen Narren.
   Das wäre mit der Kappe geschlagen: zu grobschlächtig.
   ›Jemand isch neben der Kapp‹ (Karlsruhe): er hat seine Gedanken nicht beisammen. ›Jedem Narren (Lappen) gefällt seine Kappe‹: Jeder so wie er's mag; Kopf.
• W. MEZGER: Narrenidee und Fastnachtsbrauch. Studien zum Fortleben des Mittelalters in der europäischen Festkultur (Konstanz 1991) (s. Register und ›Kappe‹ und ›Narrenkappe‹).

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kappe — (spät althochdeutsch, lat. Lehnwort) bezeichnet: In Logistik und Verpackungswesen einen Verschluss zum Beispiel einer Flasche Enganliegende Mütze, zum Beispiel Anstoßkappe, Badekappe, Flügelkappe, Mooskappe und Narrenkappe. In der Mythologie die… …   Deutsch Wikipedia

  • Kappe — »krempenlose Kopfbedeckung, Mütze«: Die Bezeichnung für die Kopfbedeckung (mhd. kappe »Mantel mit Kapuze; Bauernkittel; Mütze, Kappe«, ahd. kappa »Mantel mit Kapuze«, entsprechend niederl. kap »Kappe«, engl. cap »Mütze«) beruht auf einer… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kappe — Sf std. (9. Jh.), mhd. kappe, ahd. kappa, kapfa, gapfa, mndl. cappe Entlehnung. Ursprünglich Mantel mit Kapuze , entlehnt aus ml. cappa unklarer Herkunft. In der Weiterentwicklung wird Kappe im Süddeutschen in der Hochsprache zur Bezeichnung… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Kappe — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Mütze Bsp.: • Er trägt nie eine Mütze. • Im Pool muss man eine Kappe tragen …   Deutsch Wörterbuch

  • Kappe [1] — Kappe, 1) der oberste Theil einer Sache; 2) (Kamm, Krone), beim Deichbau die obere Brücke des Deiches zwischen den Böschungen, s.u. Deich II.; 3) so v.w. Kappengewölbe u. Theile des Kreuzgewölbes, s.u. Gewölbe; 4) bei mehreren Gegenständen der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kappe [2] — Kappe, Getreidemaß in Schweden, s. Kappar …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kappe [1] — Kappe (lat. capa), im Mittelalter ein mantel oder kuttenartiges Oberkleid mit Kapuze; im 16. und 17. Jahrh. ein kurzer (spanischer) Mantel; dann eine Art der Kopfbedeckung und verallgemeinert endlich jede haubenartige Überdeckung oder Bekrönung,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kappe [2] — Kappe, soviel wie Hammel, s. Schaf …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kappe [1] — Kappe (Haube), in der Mathematik die Teile, in welche ein Kugelkreis die Kugeloberfläche teilt (s. Kugel) …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kappe [2] — Kappe, im Bauwesen, 1. jede hauben oder mantelartige Abdeckung oder Bekrönung eines Bauteils, z.B. eines Pfostens, Pfeilers, auch eines Dammes; 2. der zwischen den Gräten eines Gewölbes liegende Teil, auch Schild genannt (s. Gewölbe); 3. oberer… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kappe [3] — Kappe, eine aus Holz oder Segeltuch mit eisernem Gestell bestehende Bedachung für Niedergänge und Luken auf Schiffen (Niedergangskappe, Regenkappe). T. Schwatz …   Lexikon der gesamten Technik


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.