Käse
(Kaum) drei Käse hoch sein: (noch) ganz klein sein, spöttisch vor allem von einem kleinen Gernegroß gesagt, einem (Drei-)Käsehoch; schon 1767 im ›Versuch eines bremisch-niedersächsischen Wörterbuchs‹ (Band 2, S. 762): »Een Junge twe Kese hoog: ein kleiner kurzer Junge«; im niederdeutschen Raum machte man früher auf allen Höfen Käse nach Art der (Holländer) Kugeln oder Wagenräder ... Sie gaben das Maß »drei Käse hoch«. Mit Quark kann man nicht messen. Aber auch ›drei Käse hoch‹ ist noch klein ...; vgl. französisch ›a peine haut comme trois pommes‹ (wörtlich: kaum drei Äpfel hoch), Apfel; ähnlich im Pariser Argot: ›gros comme deux liards (veraltet) de beurre (et ça pense déjà aux femmes)‹. Käse gilt, vor allem auf dem Land, als ein billiges, leicht selbst zuzubereitendes Nahrungsmittel, besonders in Form von Quark, allgemein für Wertlosigkeit, übertragen für Geschwätz, Unsinn, dummes Zeug, Wertloses, Nichtigkeit. So ein Käse!: solch ein Unsinn; Das ist alles Käse: das ist alles unbrauchbar; vgl. englisch: ›That's the Cheese‹; Käse machen: Unsinniges tun; Mach doch nicht solchen Käse!: mach keine lange Rederei; Das geht dich einen Käse an: das geht dich überhaupt nichts an: Erzähle (quatsch) doch keinen solchen Käse: rede keinen solchen Unsinn; Sich über jeden Käse aufregen: sich über jede Kleinigkeit aufregen. Alter Käse: altbekannte Sache; Großer (harte) Käse: großer Unsinn; Das ist mir Käse: das ist mir gleichgültig. Er hat davon keinen Käse gegessen: er weiß nichts von der Angelegenheit; vgl. niederländisch ›hij heeft er keene Kaas van gegeten‹.
   Andererseits spielt Käse in verschiedenen Redensarten als Grundnahrungsmittel und Brotbelag eine Rolle: Den Käse ohne Brot essen: sich das Beste nehmen; Sich den Käse (die Butter) nicht vom Brot nehmen lassen: sich zur Wehr setzen, sich nicht alles gefallen lassen; seinen Standpunkt verteidigen. Er hat den Käse zu dick geschnitten: er hat verschwendet, ist mit seinem Vermögen am Ende. Mit Käs und Brot fürlieb nehmen: mit einfacher Bewirtung zufrieden sein; vgl. abspeisen. Zum Käse (recht) kommen: zu spät, weil der Käse erst am Schluß der Mahlzeit gereicht wird. ›Käswochen‹ ist in Kärnten die Bezeichnung für die ›Flitterwochen‹, in Bayern für die ersten Tage eines neuen Dienstes.
   Muß man Käse und Brot auch anbeten? sagte man früher, wenn man sich das Tischgebet ersparen wollte, wo es sich bloß um Butterbrot und Käse handelte. Krümelkäse machen: Ausreden gebrauchen; sächsisch In die Käse fliegen: Schlimmes erleben, Unglück haben; obersächsächsisch: ›Da hammern'n Käse‹, d.h. die schlimme Bescherung. Rheinisch ›sich Kees gewe‹, sich wichtig machen; Flötekies.
   ›Wer hat den Käse zum Bahnhof gerollt?‹: scherzhafte Frage, wenn man einen Schuldigen sucht. Die Wendung stammt aus einem beliebten Schlager.
• A. GITTEE: ›De kaas in de spreekwoorden‹, in: Volkskunde 5 (1892), S. 61 -64; F. ECKSTEIN: Artikel ›Käse‹, in: Handbuch des Aberglaubens IV, Spalte 1029-1066; G. RÄNK: Fran mjölk till ost (Stockholm 1966); DERS.: Zur Kulturgeschichte des Käses im griechisch-römischen Altertum, in: Schweizer Archiv für Volkskunde 68/69 (1972-73), S. 551-556.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Käse — Käse, das bekannte Nahrungsmittel und wichtige Milchprodukt der Landwirthschaft, wird aus dem eigenthümlichen Stoff der Milch, welcher die Butter mit den Wassertheilen verbindet, zubereitet. Zu diesem Zwecke muß die Milch geronnen sein, d. h. der …   Damen Conversations Lexikon

  • Kase — ist der Name folgender Personen: Alfred Kase (1877–1945), deutscher Opernsänger (Bariton) und Dichter Asko Kase (* 1979), estnischer Filmregisseur Taiji Kase (1929–2004), Japanischer Karate Großmeister Taishū Kase (* 1969), japanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Käse — (lat. Caseus), 1) nächst der Butter der zweite vorherrschende Bestandtheil in der Milch der Thiere (s. Caseïn); 2) die geronnene Milch, welche bes. behandelt wird, um sie in ein länger dauerndes Nahrungsmittel umzuwandeln. Jede Thiermilch enthält …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Käse — Käse: Die Germanen kannten Käse ursprünglich wohl nur in Form von Weichkäse (Quark). Das alte germ. Wort hierfür ist in den nord. Sprachen bewahrt (beachte schwed. ost »Käse«, urverwandt mit lat. ius »Brühe«). Den festen Labkäse lernten die… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Käse — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Er aß ein Käsebrot. • Ich esse eine Scheibe Käse. • Hier ist ein bisschen Käse für deine Spaghetti …   Deutsch Wörterbuch

  • KASE — may refer to:* KASE FM, a radio station (100.7 FM) licensed to Austin, Texas, United States * Aspen Pitkin County Airport in Aspen, Colorado, United States …   Wikipedia

  • Käse — Sm std. (8. Jh.), mhd. kæse, ahd. kāsi, as. k(i)ēsi Entlehnung. Geht wie ae. cēse auf eine frühe Entlehnung aus l. cāseus Käse zurück, die ihrerseits zu einem Wort für Gärung, Gärmittel gehört (vgl. akslav. kvasŭ Sauerteig u.a.). Das lateinische… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Käse — Käse, in der Eisenerzeugung, 1. Bezeichnung für den auf dem Rost liegenden Untersatz zum Tiegel bei Tiegelöfen; 2. für die runden oder achteckigen niederen Blöcke, die zur Radreifen (Bandagen )herstellung bestimmt sind …   Lexikon der gesamten Technik

  • Käse — Käse, die von den Molken abgeschiedenen und in bestimmter Weite veränderten festen Bestandteile der Milch von Kühen, Schafen, Ziegen, Renntieren, Büffeln. Die Scheidung geschieht entweder durch selbsttätige Säuerung und Gerinnung oder durch… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Käse — Käse, eine Speise aus den gallertartigen und schleimigen Bestandtheilen der Milch bereitet, entweder mit der Butter oder ohne dieselbe, fetter und magerer K. Die Güte desselben hängt sowohl von der Milch als von der Zubereitungsart ab. Bei… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Käse — 1. Achternaë êten sî Käse, sagen die Westfalen. Auch die Ostfriesen. (Kern, 963; Hauskalender, III.) Holl.: Achterna eten zij kaas. (Harrebomée, I, 371b.) 2. Alli Jahr a Chäs isch nid glî (gleich, bald) vil Chäs, aber alli Jahr s Chind isch glî… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”