Kater
Einen Kater haben: unter den Nachwirkungen eines Rausches leiden, ›Katzenjammer‹ haben. Das Wort ›Kater‹ kommt in mehreren Redensarten vor. Es stammt aus der Leipziger Studentensprache und war dort besonders beliebt in der Wendung seinen Kater spazieren führen; einen Kater ausführen: an den Folgen eines Rausches leiden. Daher auch der Scherz unter Studenten: ›Immer wieder ein (zoologisches) Wunder, wie sich ein Affe über Nacht in einen Kater verwandelt‹.
   Wie ›Kneipe‹ und ›kneipen‹ hat das Wort Kater, das in Sachsen schon seit der Mitte des 19. Jahrhunderts bekannt war, aus der Studentensprache den Weg ins bürgerliche Leben gefunden. Das Wort selbst gilt als die vulgäre sächsische Ausspracheform des Wortes Katarrh, das in der Volkssprache soviel wie Schnupfen, allgemein Unwohlsein und Kopfweh bedeutet. Anfänglich sollte also dieser Kater mit der männlichen Katze oder mit Katzenjammer in der übertragenen Bedeutung nicht den mindesten Zusammenhang haben, sondern dürfte erst später als eine scherzhafte Verwendung des Tiernamens aufgefaßt worden sein, was in den Gegenden besonders nahe lag, wo die erwähnte volkstümliche Aussprache nicht gebräuchlich oder verständlich war. Aber diese Erklärung, die von Friedrich Kluge herrührt, überzeugt nicht vollkommen. Denn schon in Laukhards Lebensbeschreibung, also in den Jahren zwischen 1780 und 1790 kommt der redensartliche Vergleich Besoffen wie ein Kater vor; offenkundig bedeutet Kater in dieser Wendung das Katzenmännchen. Die Ausdrucksweise selbst erinnert an die schwedische Redensart: ›full som en kaja‹, ›full som en alika‹ = betrunken wie eine Dohle. Nun kann man sich gewiß über den Vergleich wundern: warum gerade wie ein Kater? Aber dieselbe Frage gilt für die erwähnten schwedischen Ausdrücke: sie gilt ebenso für die Redensart ›Besoffen wie ein Besenstiel‹ und viele andere dieser Art, z.B. ›Saufen wie ein Bürstenbinder‹. Tatsächlich gebrauchen wir in der Rede derartige Vergleiche mit Vorliebe rein mechanisch und in Zusammenhängen, wo sie eigentlich sinnlos sind und wo sie einzig der Verstärkung und Auslösung unseres Gefühls dienen. Die Redensart ›besoffen wie ein Kater‹ kann daher durch mechanische Nachbildung des Ausdruck ›verliebt‹ oder ›Geil wie ein Kater‹ zustande gekommen sein. Sobald es einmal die Redensart ›besoffen wie ein Kater‹ gab, begünstigte das den Gebraucht von Kater = Katarrh in der Bedeutung ›Katzenjammer‹. Katzenjammer tauchte seinerseits zu Beginn des 19. Jahrhunderts in den akademischen Kreisen Heidelbergs mit dieser Bedeutung auf. Zuerst ist es aus der Sprache der baltischen Studenten bekannt. Görres, Brentano, Eichendorff u.a. gleichzeitige Romantiker haben den Ausdruck ins Schrifttum eingeführt, Katze, trinken.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kater — ist: das männliche Tier bei Arten aus der Familie der Katzen eine schlechte körperliche Verfassung nach Alkoholkonsum, siehe Kater (Alkoholintoxikation) eine schmerzhafte Verhärtung der Muskulatur, siehe Muskelkater ein Gemeindeteil von Vieritz… …   Deutsch Wikipedia

  • Kater — Kater, besides meaning tomcat or hangover in German, is the surname of the following people:*Fritz Kater, German trade unionist *Henry Kater, German British physicist *Norman William Kater, Australian physician *Peter Kater, American pianist …   Wikipedia

  • Kater — [Wichtig (Rating 3200 5600)] Bsp.: • Wenn du den Kater rauf in mein Zimmer schickst, töte ich ihn und ich spreche nicht von der Maus. • Sicherlich, ich werde nie vergessen, welch fürchterlichen Kater ich hatte. • Du hast einen Kater, weil du… …   Deutsch Wörterbuch

  • Kater — Kater, das Männchen der Katze (s. d.); auch soviel wie Katzenjammer (s. d.) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • kater — var. cater n.1 …   Useful english dictionary

  • Kater — 1. Auch der Kater lebt nicht immer in der Butterwoche, sondern bisweilen in den grossen Fasten. – Kiesewetter, 27. 2. Der Kater freit allezeit um die Maus, aber sie will nicht seine Braut sein. 3. Ein Kater schnurrt so wie der andere. 4. Hast n… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Kater — 1Ka|ter [ka:tɐ], der; s, : männliche Katze: unser Kater streunt nachts gern draußen herum.   2Ka|ter [ ka:tɐ], der; s, <Pl. selten> (ugs.): schlechte körperliche und seelische Verfassung nach unmäßigem Genuss von Alkohol: am nächsten Morgen …   Universal-Lexikon

  • kater — <ing. katter> Yaxın məsafələrdə işləmək üçün motorlu və ya yelkənli kiçik gəmi. Zirehli kater. Yedək kateri. Motorlu kater. Torpeda kateri (torpedalarla silahlanmış kater). – Katerə oturub Neft daşlarından uzaqlaşdıq. M. İ.. Əgər fəhlələr… …   Azərbaycan dilinin izahlı lüğəti

  • Kater — der Kater, (Mittelstufe) männliche Katze Beispiele: Der Kater hat ein weiches Fell. Unser Opa hat uns das Märchen vom Gestiefelten Kater erzählt. der Kater (Mittelstufe) ugs.: schlechtes Befinden nach Alkoholgenuss Synonyme: Katerstimmung, Hang… …   Extremes Deutsch

  • Kater — Kater1 Sm männliche Katze std. (9. Jh.), mhd. kater(e), ahd. kataro, mndl. cater (die niederdeutschen Mundarten setzen aber z.T. d voraus) Hybridbildung. Gebildet aus der Vorform des Wortes Katze noch bevor dessen t geminiert wurde. Die r Bildung …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”