Kehraus
Den Kehraus machen: gründlich ausfegen, in redensartlicher Übertragung: Schluß machen, bei den letzten sein, die gehen. Der Kehraus (auch ›Kehrab‹) ist ursprünglich der Schlußtanz bei einem Fest; eigentlich handelt es sich um eine imperativische Bildung: ›Kehr, d.h. feg, den Tanzsaal aus‹ Sächsisch auch ›wir haben ausgekehrt‹, d.h. den letzten Tanz gemacht.
   J.H. Voss (Idyllen 1,99): »Bald wird der Hochzeitreigen getanzt und der lustige Kehraus unter Geschrei und Jauchzen der lang hinschwärmenden Jugend ...«
   Eine ähnliche Bildung ist Garaus (ähnlich Hupfauf, Reißaus, Saufaus). Als letzter Tanz ist der Kehraus freilich erst 1734 von dem Schlesier Steinbach verzeichnet: »den Kehraus machen, finem choreis facere«. Häufig findet sich die Wendung bei Abraham a Sancta Clara: »Wenn bereits all sein Glück den Kehraus tanzen will« (›Reim dich‹,257) – »Biß der tobende Wind den Köhraus pfeiffe« (›Gemisch Gemasch‹, 11) – »Laß sie nur zum Tantz gehen, du wirst einen seltzamen Köhraus erleben« (ebd. 31) und an vielen anderen Stellen. Im 16. Jahrhundert bezeichnet Kehraus auch den letzten kräftigen Trunk, der dem Zecher ›den Rest gibt‹. In übertragener Anwendung begegnet die Redensart seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts; so heißt es in einem Volkslied von 1792 (F.W. Ditfurth, Hist. Volkslieder, 1877, S. 87):
   Wir woll'n dir's zeigen,
   Dir einen Kehraus geigen.
In der Bauernkriegsszene in Goethes ›Götz von Berlichingen‹ (V,1) antwortet Link auf Metzlers Frage: »Wie geht's Euch, Link?« mit den Worten: »Drunter und drüber, siehst du, du kommst zum Kehraus«, d.h. eigentlich zum Schluß des Festes, denn als solches betrachtet Link den Kampf der Bauern gegen den Adel. An das ursprüngliche Auskehren aber hat Arndt gedacht in seinem Lied auf den Feldmarschall Blücher:
   Da ist er's gewesen, der Kehraus gemacht,
   mit eisernem Besen das Land rein gemacht.
Den allerletzten Kehraus macht der Tod; er wird in den Totentänzen des ausgehenden Mittelalters dargestellt als Tänzer, der den Menschen aus dem Tanzsaal des Lebens hinaustanzt. Deshalb Den Kehraus tanzen auch euphemistisch, z.B. schwäbisch, für sterben. Auf den Totentanz spielt Platen an: »Fiedler Tod, o spiel uns doch den Kehraus«.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kehraus — bezeichnet die Schlussphase von Tanzveranstaltungen, abgeleitet vom „Auskehren“ aufgrund der langen Ballkleider der Tänzerinnen.[1] Ursprünglich wurden Schlusstänze wie der Großvatertanz oder Endreihen bei Hochzeitsfesten und anderen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kehraus — Sm per. Wortschatz arch. (15. Jh., Bedeutung 18. Jh.) Stammwort. Bezeugt als Schlußtanz (eine Art Polonaise) und erklärt als Tanz, bei dem die Kleider der Tänzerinnen den Saal fegen . Wesentlich früher bezeugt ist Kehraus in der Stirn (15. Jh.)… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Kehraus — Kehraus, der letzte Tanz bei einem Tanzfeste, meist der Großvatertanz, s.d …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kehraus — (auch Großvatertanz, Endreihen etc. genannt), ehemals Schlußtanz bei Hochzeitsfesten und Tanzvergnügungen. Er begann mit langsamer, marschähnlicher Tour im 3/8 Takt, während der die Tanzenden durch die Zimmer, auch wohl über die Straßen zogen,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kehraus — Kehraus,der:1.⇨Ende(1,b)–2.K.machen:⇨aufräumen(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Kehraus — 2↑ kehren …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kehraus — 1. Der Kehraus ist der letzte Tanz. In dem Sinne wie Kehrab. 2. Was im Kehraus gefunden wird, gehört der Magd. *3. An den Kehraus denken. Ans Ende. *4. Den Kehraus machen. – Eiselein, 370. In einer Gesellschaft bis zu guter letzt bleiben. »Du… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Kehraus — Kehr|aus 〈m.; , 〉 letzter Tanz am Ende einer Festveranstaltung; Sy Ausfeger (2) ● den Kehraus machen Schluss machen, aufräumen; auf der Hochzeit den Kehraus tanzen * * * Kehr|aus, der; [zu ↑ 1auskehren, da die Tänzerinnen des letzten Tanzes… …   Universal-Lexikon

  • Kehraus — Ke̲hr·aus der; ; nur Sg, südd; das letzte (Tanz)Fest im Fasching (der Ball am Faschingsdienstag) <zum Kehraus gehen; Kehraus feiern> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Kehraus — der Kehraus (Oberstufe) Schlusstanz einer Tanzveranstaltung Beispiel: Die Kapelle spielte einen Walzer als Kehraus …   Extremes Deutsch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”