keusch
Sie ist keusch wie eine Braut: sie ist rein, noch unberührt. Das heute unzeitgemäße und altertümlich klingende Wort ›keusch‹ geht auf althochdeutsch ›kuski‹ und mittelhochdeutsch ›kiusche‹ zurück in den Bedeutung: sittlich, züchtig, schamhaft, enthaltsam, maßvoll in sinnlicher Beziehung und in allgemeinerem Sinne: sanftmütig, tugendhaft, vernünftig handelnd, seine Triebe zähmend, der sittlichen Normen und der christlichen Lehre bewußt. Durch die Auslegung »Was ist das?« zum 6. Gebot in Luthers ›Kathechismus‹ (1529), die noch immer den Konfirmanden vermittelt wird, nach der wir »keusch und züchtig leben« sollen, tradiert sich der Ausdruck weiterhin. Er wird jedoch gern in Frage gestellt, denn es heißt auch spottend und verächtlich: Sie ist sehr keusch, denn es begehrt sie keiner, vgl. schon lateinisch ›Casta quam nemo rogavit‹.
   Die redensartlichen Vergleiche: So keusch wie Joseph und eine keusche Susanna sein sind biblischer Herkunft, Joseph, Susanna. Keuschheit im Sinne von Reinheit, Unberührtheit, Sittsamkeit und sexueller Enthaltsamkeit galt in vergangenen Jahrhunderten als höchste Tugend eines Mädchens und einer Frau. Vgl. die Sprichwörter: ›Keuschheit ist die schönste Tugend‹, ›... ist des Weibes Kron‹, ›... geht über Schönheit‹. Häufig trifft die Feststellung zu: ›Keuschheit und Schönheit wohnen selten beieinander‹. Trotzdem hieß es sprichwörtlich:
   Keuschheit zu aller Frist
   Die beste Morgengabe ist.
Angelus Silesius preist die Keuschheit sogar mehrfach in seiner Dichtung und findet folgenden Vergleich:
   Die Keuschheit ist bei Gott
   so kräftig, wert und rein,
   als tausend Lilien
   für eine Tulpe sein
   (›Cherubinischer Wandermann‹, II: Gott liebt die Keuschheit sehr).
Von einer Frau mit lockerem Lebenswandel sagt man: Sie hat die Keuschheit an den Nagel gehängt; vgl. französisch ›C'est une Vestale de marais‹ oder: Sie will Keuschheit von den Huren lernen.
   Einen Keuschheitsgürtel tragen (müssen): gewaltsam am Geschlechtsverkehr gehindert werden. Ein von den Frauen um den Unterleib getragener Metallgürtel, auch ›Florentiner-Gürtel‹ oder›Venus-Gürtel‹ genannt, der ein Schloß besaß, sollte während der Abwesenheit des Ehemannes, der den Schlüssel mitnahm, einen Ehebruch unmöglich werden lassen. Solche Gürtel sollen angeblich seit den Kreuzzügen in Gebrauch gewesen sein, vor allem bei den Florentinerinnen. Sie wurden seit dem 15. Jahrhundert beschrieben und in Holzschnitten und Kupferstichen später auch dargestellt. Originale befinden sich in Privatsammlungen und Museen, z.B. im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg und im Bayerischen Nationalmuseum in München.
• G. JUNGBAUER: Artikel ›Gürtel‹, in: Handbuch des Aberglaubens III, Spalte 1217; E.J. DINGWALL: The girdle of chastity: a medico-historical study (London 1931); Religion in Geschichte und Gegenwart III, Spalte 1257-1261; A. ROUSSELLE: Der Ursprung der Keuschheit (Stuttgart 1989).}
Keuschheitsgürtel. Vorderseite eines Keuschheitsgürtels mit Sündenfall-Darstellung, deutsch, 16. Jahrhundert, Eisen geschmiedet, gepunzt und ziseliert. Aus: D.M. Klinger: Erotische Kunst in Europa, 1500 bis ca. 1935, Bd. I: 1500-1800, Nürnberg 1982, S. 58, Abbildung 17.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • keusch — keusch …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Keusch — Keusch, er, este, adj. et adv. ein Wort, welches ehedem, 1) * in weiterer Bedeutung als jetzt üblich war, indem es für mäßig, bescheiden überhaupt gebraucht wurde. Bey dem Kero ist chusk nüchtern, mäßig im Gebrauch des Getränkes, bey dem Notker… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • keusch — keusch, keuscher, keuschest ; Adj; veraltend; so, dass die betreffende Person frei von sexuellen Bedürfnissen ist, die bestimmten moralischen Grundsätzen widersprechen <eine Nonne; eine Seele; keusch leben> || hierzu Keusch·heit die; nur Sg …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Keusch — Nom porté en Alsace. Désigne en principe celui qui est chaste, pur (sens de l adjectif allemand keusch) …   Noms de famille

  • keusch — Adj. (Aufbaustufe) frei von sinnlichen Begierden, sexuell enthaltsam Beispiel: Der Buddhismus kennt entsprechend dem Zölibat eine keusche Lebensweise der Mönche. Kollokation: keusch leben …   Extremes Deutsch

  • keusch — Adj std. (8. Jh.), mhd. kiusch(e), ahd. kūski, as. kūski, kūsc, afr. kūsk Entlehnung. Ist vom Anfang seiner Bezeugung an ein ethischer Begriff, der allerdings eine größere Bedeutungsbreite hat ( schamhaft, sanftmütig, tugendhaft u.a. ). Entlehnt… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • keusch — keusch: Das Adjektiv (mhd. kiusche, ahd. kūski) wurde im Rahmen der frühmittelalterlichen Christianisierung aus got. kirchensprachl. *kuskeis etwa »der christlichen Lehre bewusst« übernommen, das seinerseits aus lat. conscius »mitwissend,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Keusch — Das Adjektiv keusch bezeichnet eine Form des Verhaltens siehe Keuschheit Keusch ist der Name folgender Personen: Eduard Keusch (* 1941), österreichischer Politiker (SPÖ) Erwin Keusch (* 1946), schweizer Fernsehregisseur und Drehbuchautor Johannes …   Deutsch Wikipedia

  • keusch — jungfräulich; mädchenhaft; züchtig; unkörperlich; (sexuell) enthaltsam; platonisch * * * keusch [kɔy̮ʃ] <Adj.> (geh.): in geschlechtlicher Hinsicht enthaltsam: ein keusches Leben führen. Syn.: ↑ …   Universal-Lexikon

  • Keusch — 1. Wer keusch leben sol, fahet zeitlich an. – Petri, II, 601. Die Russen sagen aber: Zum Keuschsein gehört mehr als nur die Bordolle meiden. (Altmann VI, 486.) *2. Er ist keusch wie der Bock am Michaelstage. *3. Sie ist keusch wie eine Braut. In… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”