Kies
Kies haben: reich sein (hebräisch Kis = der Beutel) bedeutet dasselbe wie Geld haben, reich sein. Ähnlich Kröten, Moneten, Moos (hebräisch Maos = Kleingeld), Pinke, Pinkepinke (hebräische Wurzel Pinka = Geldbeutel), Penunzen, das der polnischen Sprache entlehnt wurde, oder Zaster, das aus der Zigeunersprache stammt.
   Über ›Geld‹ spricht man nicht; daher die zahllosen umschreibenden Begriffe.
Geld.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kies — bestehend aus rundem Korn Kies (von mittelhochdeutsch kis = grobkörniger steiniger Sand) ist ein weitverbreitetes Lockersediment. Es handelt sich um einen natürlich abgelagerten oder künstlich geschütteten Körper aus in Fließgewässern… …   Deutsch Wikipedia

  • Kies — der; es; nur Sg; 1 Kollekt; viele kleine Steine, die am Fluss, am Rand der Straße oder auf Fußwegen liegen <feiner, grober Kies> || K : Kieshaufen, Kiesweg || NB: ↑Schotter 2 gespr ≈ Geld <viel, wenig, ein Haufen Kies> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Kies — Kies, 1) grobkörniger Quarzsand; 2) so v.w. Quarz; 3) so v.w. Schwefelkies, Kupferkies, Magnetkies, Arsenikkies …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kies — Kies, Haufwerke von unverbundenen, lose auf und nebeneinander liegenden Geröllen und Geschieben, die teils Strandbildungen, teils Ablagerungen von Flüssen und Bächen sind. Kiese, die Metall , Erz oder Edelsteinkörner in gewinnbarer Menge… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kies — Kies, grobkörniger Sand. Kiese, metallglänzende, meist gelbe Mineralien, Verbindungen von Schwefel mit Metallen, z.B. Eisen K., Kupfer K. etc …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kies — der; es, Plural (für Kiesarten:) e (umgangssprachlich auch für Geld) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Kies — Streusand; Split; Schotter; Schotter (umgangssprachlich); Ocken (umgangssprachlich); Taler (umgangssprachlich); Bimbes (umgangssprachlich); …   Universal-Lexikon

  • Kies — 1Kies: Die Herkunft des seit mhd. Zeit bezeugten Wortes ist nicht sicher geklärt. Vielleicht ist mhd. kis »grobkörniger oder steiniger Sand« mit der baltoslaw. Sippe von lit. žiezdrà »Kies; Korn« verwandt. – Fachsprachlich bezeichnet »Kies« ein… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kies — Wohnstättenname nach einem Flurnamen »In (auf) dem Kies« (zu mhd. kis »Kies«) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Kies — 1. Kiesel[steine], Splitt; (schweiz.): Grien; (nordd.): Grand; (landsch.): Grusel. 2. Geld; (ugs.): Asche, Eier, Heu, Moneten, Penunze, Pinke[pinke]; (salopp): Bims, Flocken, Flöhe, Knete, Kohle, Kröten, Marie, Mäuse, Moos, Peseten, Piepen,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”