Kirchweih


Kirchweih
Jemanden auf die Kirchweih laden: jemandem seine Mißachtung dadurch bezeugen, daß man ihn mit ›Leck mich am Arsch‹ oder ähnlichen Ausdrücken bedenkt; der Sinn der Redensart besteht also in einer groben Ablehnung. Die verhüllende Metapher dürfte mindestens bis ins 17. Jahrhundert zurückgehen. In Ludwig Aurbachers ›Volksbüchlein‹ (1827) lädt eine Bauerntochter in den ›Abenteuern der sieben Schwaben‹ den aufdringlichen Blitzschwaben ›auf die Kirbe‹. Die Redensart ist vornehmlich im süd- und südostdeutschen Sprachbereich zu Hause, in Bayern und der Oberpfalz, in Franken und Schwaben, aber auch im Egerland und in Sachsen; so etwas bairisch ›Du kimm fei in Kirta‹. Im Badischen lautet die ironische Aufforderung ›Kanscht mr uf d'Kirbe kumme!‹. Anstelle einer Beleidigung setzt der Spötter euphemistisch eine Ehrung. Mancherorts ist es dem so Angeredeten erlaubt, die Einladung – besonders wenn sie eindeutig spaßhaft und nicht im Zorn vorgebracht wurde – ernst zu nehmen und sich als Gast auf dem kommenden Kirchweihfest zu betrachten. Jedoch dürfte dieser (z.B. aus Schwaben bekannte) Brauch erst neueren Datums sein, denn er ist offensichtlich eine Schutzmaßnahme gegen das unbedachte ›Kirchweihladen‹, Kirmes, Kerbe, Arsch.
   Er tanzt auf jeder Kirchweih: er ist überall zu finden, Hochzeit.
• A. BIRLINGER: Zum alemannischen und schwäbischen Wortschatz, in: Alemannia 10 (1882), S. 168-216; R. KUBITSCHEK: ›Auf die Kirchweih laden‹, in: Süddeutsche Zeitschrift für Volkskunde. 3 (1930), S. 113-114; ANONYM: ›De laatste kermis van Vlaanderen‹, in: Volkskunde 39 (1934-1935), S. 133.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kirchweih — Sf per. Wortschatz reg. (9. Jh.), mhd. kirchwīhe, ahd. kirihwīha, kiliwīha Hybridbildung. Bedeutet zunächst Einweihung der Kirche , dann Erinnerungsfest der Einweihung der Kirche und davon ausgehend allgemein Fest, Jahrmarkt u.ä. . Mundartlich… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Kirchweih — Bäuerliche Kirmes, Hans Bol, 2. Hälfte 16. Jahrhundert Kinderkarussell …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchweih — Kärms (thüringisch); Kerms (thüringisch); Kermst (thüringisch); Kerwa (fränkisch); Kirb (westdeutsch); Kirmse (thüringisch); Kerm …   Universal-Lexikon

  • Kirchweih — die Kirchweih, en (Oberstufe) religiöses Fest zur Erinnerung an die Weihe einer christlichen Kirche Beispiel: An der Kirchweih nehmen jedes Jahr Tausende Stadtbewohner teil …   Extremes Deutsch

  • Kirchweih — Kirchweihfest; (schweiz. ugs.): Chilbi; (bayr., österr.): Kirchtag, Kirtag; (bes. westmd.): Kirmes; (südd. mundartl.): Kirbe; (hess.): Kerb; (pfälz.): Kerwe. * * * Kirchweih,die(landsch):Kirmes·Kirchtag·Kirtag♦umg:Kirmse …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Kirchweih — Kirche: Die Benennung des Gotteshauses, die schon früh auch auf die christliche Gemeinschaft übertragen wurde, ist aus spätgriech. kyrikón »Gotteshaus« entlehnt. Griech. kyrikón ist eine Vulgärform des 4. Jh.s für älteres kyriakón eigentlich »das …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kirchweih — Kịrch·weih die; , en; ein Fest auf dem Land mit einem Jahrmarkt, das zur Erinnerung an die Einweihung der (Dorf)Kirche gefeiert wird ≈ Kirmes …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Kirchweih — Kirchweihf ichladedichaufdieKirchweihein!:derberAusdruckderAbweisung.UmschreibungfürdasGötz Zitat.Vgl⇨Kerbe4.1500ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Kirchweih — Kịrch|weih, die; , en …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Weißenburger Kirchweih — Die Weißenburger Kirchweih (fränkisch Kerwa oder Körwa) ist ein jährlich stattfindendes Volksfest in Weißenburg in Bayern im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg Gunzenhausen. Mit geschätzten 70.000 Besuchern ist es die größte Kirchweih im… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.