Augustin
O du lieber Augustin! Ausruf nach einem unerwarteten und als schwer empfundenen (materiellen) Verlust, der die weltschmerzliche Erkenntnis enthält: Es hat keinen Sinn, sich den Kopf zu zerbrechen mit der Sorge um den nächsten Tag, es kommt doch anders als gedacht! Es handelt sich um die Anfangszeile eines seit der Zeit um 1800 belegten Gassenhauers ironisch-pessimistischen Charakters, den die Wiener Lokalsage dem legendären Wiener Volkssänger und Dudelsackpfeifer Augustin in den Mund legt. Von dem Straßenmusikanten wird erzählt, er sei »im großen Pestjahr« (1679) nach einer durchzechten Nacht betrunken an einem Wegrand eingeschlafen und von Siechknechten, die ihn für tot hielten, auf den Pestwagen geladen und in die Pestgrube geworfen worden. Am nächsten Morgen sei er dort inmitten der Toten aufgewacht und habe mit Musik aufgespielt, bis ihn die Siechknechte wieder herausholten.
   Der früheste Nachweis dieses kuriosen Geschehens findet sich in der Pestordnung der Wiener Medizinischen Fakultät aus dem Jahr 1679, die damit auf die Gefahr des Lebendigbegrabenwerdens aufmerksam machen wollte, jedoch dort ohne Namensnennung, auch ohne den Hinweis auf den glücklichen Ausgang. Wenige Jahre später berichten der schlesische Rechtskandidat Johann Konstantin Feigius, der 1683 in Wien weilte, und Abraham a Sancta Clara von dem Ereignis. Die Erzählforschung geht davon aus, daß Feigius kein historischer Tatsachenbericht zu Ohren kam, sondern daß bald nach dem Pestjahr das seit dem 16. Jahrhundert belegte Motiv des Musikers, der nach einer durchzechten Nacht in einer Totengrube aufwacht, in der volkstümlichen Erzähltradition auf die Wiener Verhältnisse übertragen wurde. Den Namen ›Augustin‹ erhielt der Musikant möglicherweise deshalb, weil die Pestordnung von 1679 mit einem Gebet an den hl. Augustinus schloß.
   In Wien hat man dem ›lieben Augustin‹ im 7. Bezirk ein Denkmal gesetzt. Die ›Lieber Augustin‹-Plastik an einem Haus in Lindau hat hingegen nichts mit dieser Figur zu tun. Sie gilt der Titelgestalt eines Romans von Horst Wolfram Geissler (München 1921 u.ö.), die dieser in Lindau angesiedelt hat.
• L. SCHMIDT: Der liebe Augustin. Die Wiener Lokalisierung einer Wandersage, in: ders.: Volkserzählung (Berlin 1963), S. 211-224; DERS.: Artikel ›Augustin, lieber‹, in: Enzyklopädie des Märchens I, Spalte 1015-1017.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Augustin — ist ein männlicher Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Varianten 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • augustin — ● augustin, augustine adjectif Relatif à saint Augustin. ● augustin, augustine nom Religieux qui suit les directives spirituelles de saint Augustin. augustin, ine n. Religieux, religieuse qui suit la règle dite de saint Augustin. augustin (sain …   Encyclopédie Universelle

  • augustin — augustín adj. m., s. m. (sil. au ), pl. augustíni; f. sg. augustínă, pl. augustíne Trimis de siveco, 10.08.2004. Sursa: Dicţionar ortografic  AUGUSTÍN s.m. Călugăr din ordinul sf. Augustin. [ …   Dicționar Român

  • augustin — (saint ) (sin tô gu stin) s. m. 1°   Ancien terme d imprimerie. Sorte de caractère de la force de 13 points, qui est entre le gros romain (16 points) et le cicéro (11 points), ainsi nommé parce qu on s en servit en 1467 pour imprimer la Cité de… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Augustin — Nom de baptême popularisé par saint Augustin, docteur et père de l église (latin Augustinus, diminutif de Augustus = Auguste). Le nom est fréquent en Guadeloupe et en Martinique, tout comme le patronyme Auguste. On rencontre aussi des Augustin en …   Noms de famille

  • Augustin — Augustin, Freiherr Ferdinand, Sohn des Freiherrn Vincenz A., geb. 22. Nov. 1807, war österreichischer Feldmarschalllieutenant u. st. pensionirt 20. Juni 1861 in Baden; er schr.: Marocco, Tunis u. seine Bewohner; Die Reise ins Pinzgau; u. unter… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Augustin — Augustin,   Ernst, Schriftsteller, * Hirschberg im Rsgb. 31. 10. 1927; lebt als Psychiater in München, schreibt Romane mit Tendenz zum Fantastischen und Surrealen, so »Der Kopf« (1962) mit dem Motiv der Ichspaltung, das noch deutlicher in… …   Universal-Lexikon

  • Augustin — Augùstin, Aurelije, Sv. (354 430) DEFINICIJA biskup u Hiponu (rimska S Afrika); teolog i filozof, jedan od najznamenitijih latinskih crkvenih otaca i zapadnih crkvenih učitelja (O državi Božjoj) ONOMASTIKA v. August …   Hrvatski jezični portal

  • Augustin — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Augustin est un nom propre ou commun qui peut désigner : Sommaire 1 Nom commun 2 Prénom …   Wikipédia en Français

  • Augustin — (as used in expressions) Beaumarchais Pierre Augustin Caron de Bidault Georges Augustin Candolle Augustin Pyrame de Cauchy Augustin Louis Baron Caulaincourt Armand Augustin Louis marquis de Coulomb Charles Augustin de Cournot Antoine Augustin… …   Universalium

  • Augustin — (as used in expressions) Beaumarchais, Pierre Augustin Caron de Bidault, Georges (Augustin) Candolle, Augustin (Pyrame de) Cauchy, Augustin Louis, barón Caulaincourt, Armand (Augustin Louis), marqués de Coulomb, Charles Augustin de Cournot,… …   Enciclopedia Universal

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”