Knochen
Mit Knochen bezeichnet man die menschlichen Beine, die Hände und auch allgemein das Innerste, den Sitz der Kraft des Menschen. Bis auf die Knochen: völlig, durch und durch, so z.B. in der Wendung ›Bis auf die Knochen naß werden‹; vgl. französisch ›jusqu'aux os‹.
   Die Knochen zusammenreißen: strammstehen, militärische Haltung annehmen, ist ein soldatensprachlicher Ausdruck ähnlich der Redensart ›die Hacken zusammenschlagen‹, Hacke. Eine wüste Drohung ist Jemandem die Knochen zusammenschlagen (oder entzweischlagen) wollen; vgl. französisch ›briser les os de quelqu'un‹; ebenso Jemanden verhauen, daß er die Knochen im Sack nach Hause tragen kann; ähnlich die Mahnung vor Beginn einer Schlägerei: ›Laß deine Knochen numerieren!‹ Das ging mir in die Knochen, Das ist mir in die Knochen gefahren: das hat mich tief, im Innersten getroffen, tief beeindruckt; hier liegt eine Parallelbildung zu ›In die Glieder fahren‹ vor, Glied, Glieder. Das liegt mir schon lange in den Knochen sagt man von einer körperlichen Krankheit oder Beschwerde, bei Rheumabeschwerden heißt es sogar: ›Das Wetter (oder der Wetterumschwung) lag mir schon lange in den Knochen‹. Die Redensart Die aIten Knochen wollen nicht mehr
will deutlich machen, daß man nicht mehr auf der Höhe seiner Kraft ist. Hier werden die Knochen gewissermaßen als innerster Sitz der Kraft verstanden, ebenso in der Wendung Knochen ansetzen: Kraft anwenden müssen; vgl. niederdeutsch ›de Knaken angripen‹, angestrengt arbeiten. Im gleichen Sinne nennt man schwere Arbeit ›Knochenarbeit‹, sie ist ›Knochenfressend‹. Daher sagt man im Niederdeutschen, wenn eine schwere Arbeit nicht recht ›laufen‹ (gelingen) will: ›Do man biärten Knoakenfett dobie!‹
   Im Rheinhessischen heißt es von einer Schwangeren scherzhaft: ›Sie hat Knochen im Leib‹; von einem seit langem Verstorbenen heißt es dort: ›Mit seinen Knochen kann man (schon) die Äpfel (von den Bäumen) abwerfen‹. Eine ähnliche Wendung gilt als Drohung: Mit deinen Knochen schmeiße ich noch Birnen vom Baume: ich werde dich überleben.
   Nichts als Haut und Knochen sein Haut. Die Knochen nicht mehr spüren: übermüdet, erschöpft und gerädert sein.
   Sich bis auf die Knochen blamieren: umgangssprachliche Redensart für ein unangenehmes Mißgeschick.
• POHL: ›Mit eines Knochen die Nüsse abwerfen‹, in: Monatsschrift für die Geschichte Westdeutschlands 5 (1881), S. 648; H. BÄCHTOLD- STÄUBLI: Artikel ›Knochen‹, in: Handbuch des Aberglaubens V, Spalte S14.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Knochen — werden durch Verbrennen auf Knochenasche zu Düngemitteln verarbeitet. Das Gewichtsverhältnis zwischen organischer und anorganischer Substanz der Knochen wechselt nicht nur bei den verschiedenen Tiergattungen, sondern auch bei derselben Art, je… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Knochen — Knochen: Das seit dem 14. Jh. im dt. Sprachgebiet bezeugte Wort hat »Bein« im Sinne von »Knochen« weitgehend zurückgedrängt (s. den Artikel ↑ Bein). Mhd. knoche, mnd. knoke, niederl. kno‹o›k, schwed. mdal. knoka »Knochen« sind zu einem… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Knochen — (Ossa), die festesten Theile des Körpers der Wirbelthiere; sie setzen durch ihre Vereinigung das Knochengerüste (Skelet, Knochensystem) zusammen, welches dem Körper zur Stütze dient, durch die Beweglichkeit seiner Theile die Bewegung des Körpers… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Knochen — (Ossa; im Mittelhochd. knoche noch selten, statt dessen üblich bein, das noch jetzt in Schlüsselbein, Nasenbein etc. erhalten), harte, starre, schwere, gelblichweiße Körper, die, untereinander zu dem Skelett (s. d.) verbunden, das Gerüst des… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Knochen — (Ossa), die festesten Teile des tierischen Körpers, die das Gerüst und die Stütze desselben bilden, bestehen aus dem Knochengewebe mit harter Rindensubstanz und einer innern, schwammigen Marksubstanz, die das Knochenmark umschließt; zerfallen der …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Knochen — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Er ist nur Haut und Knochen …   Deutsch Wörterbuch

  • Knochen — (ossa), das solide Gerüste, das den Weichtheilen des thierischen Körpers zur Unterstützung dient. Die Entstehung der K. aus Knorpelsubstanz hat Aehnlichkeit mit der Versteinerung; wie hier so tritt auch dort allmälig K.erde an die Stelle der… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Knochen — Knochen, ausschließlich bei Wirbeltieren auftretende, aus Stützgewebe bestehende, feste, unelastische, kaum verformbare Organe; dienen der Stütze des Körpers und der Mineralienspeicherung; bilden in ihrer Gesamtheit das Skelett. K.gewebe setzt… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Knochen — Os …   Das große Fremdwörterbuch

  • Knochen — Sm std. (14. Jh.), mhd. knoche, mndd. knoke, knake Stammwort. Daneben anord. knúi Fingerknöchel aus * knūwōn, mit unerweitertem * knu neben einer k Erweiterung. Die Wörter können zu ig. * genu Knie gehören, vgl. gr. góny n. Knie, Gelenk, Knoten… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Knochen — 1. Aus fremden Knochen ist gut Mark kochen. 2. Besser an einem Knochen klauben, als gar kein Fleisch. Span.: Quien te da el hueso no te querria ver muerto. (Don Quixote.) 3. Das sind Knochen von dem verbotenen Fleisch, das die Klosterfrauen… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”