Knüppel
Jemandem einen Knüppel zwischen die Beine (in den Weg) werfen: jemanden hemmen, ihm Schwierigkeiten machen, jemanden (im übertragenen Sinne) am Fortkommen hindern. Das Bild dieser Redensart ist deutlich und bedarf keiner weiteren Erklärung. Vgl. französisch ›mettre à quelqu'un des bâtons dans les roues‹ (wörtlich: jemandem Knüppel in die Räder werfen).
   Der Knüppel (Knuttel) ist an den Hund gebunden: eine Sache geht schlecht voran, ist gehemmt, ›hat einen Haken‹; ähnlich wie dem Vieh auf der Weide, so band man auch dem Hofhund ein grobes Stück Holz mit einer Leine an den Hals, das ihm beim Laufen fortwährend an die Beine schlug und verhinderte, daß er etwa den Hühnern oder der Katze nachstellte, er war ›gebengelt‹. Ähnlich zu verstehen ist die Redensart Der Knüppel liegt beim Hund: es gibt ein Hindernis, denn eine Sache hat eine notwendige Folge, so wie der Knüppel, der neben ihm liegt, für den Hund eine drohende Strafe darstellt. Luther kennt die Wendung »Es wird der Knüttel bei den Hund gelegt«. Burkard Waldis (gest. 1556) schreibt in einem Streitgedicht gegen Herzog Heinrich den Jüngeren von Braunschweig:
   Sein bestes Haus des griff wir an
   Vnd des do heißet Wolffenbüttel;
   Beim Hund do lag schon der Knüttel;
und in seiner Fabel vom Wolf und dem Lamm (›Esopus‹ 2,35f.) heißt es sprichwörtlich:
   Wenn man gern schlagen wolt den Hundt,
   Findt sich der Knüppel selb zur Stundt.
Vgl. ›den Hund vor dem Löwen schlagen‹.
   Einen Knüppel am Bein haben ist eine Parallelbildung zu ›Einen Klotz am Bein haben‹, oft scherzhaft für: eine Ehefrau haben und deswegen etwas nicht dürfen, Klotz.
   Den Knüppel aus dem Sack lassen: seine wahren Absichten erkennen lassen, in Anlehnung an Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm 36: ›Tischchen deck dich, Goldesel und Knüppel aus dem Sack‹.
   Einen flotten (oder unerhörten) Knüppel schlagen: das Schlagzeug hervorragend spielen; diese Redensart ist in den fünfziger Jahren dieses Jahrhunderts in Teenager-Kreisen besonders beliebt gewesen, ist aber vermutlich älter, denn die Musik der ›Spielmannszüge‹ (nur aus Trommeln und Pfeifen) nannte man bereits vorher ›Knüppelmusik‹.
   Knüppel dient als modische Verstärkung in manchen modernen Ausdrücken, wie in ›Knüppeldick‹, ›Knüppelhart‹, ›Knüppelsatt‹ usw.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Knüppel — steht für: einen Stock zum Schlagen, siehe Keule und Schlagstock Bezeichnung für ein Stahlhalbzeug, siehe Knüppel (Stahl) Brötchen Variante aus dem Berliner Raum, siehe Brötchen Knüppel ist der Name folgender Personen: Robert Knüppel (* 1931),… …   Deutsch Wikipedia

  • Knüppel — Knüppel, vorgewalzte Eisenblöcke, die zur Weiterverarbeitung bestimmt sind und deshalb zu den sogenannten Halbfabrikaten gerechnet werden. Ihr Querschnitt ist annähernd quadratisch mit einer Seitenlänge von 45–130 mm. Flußeisenknüppel werden …   Lexikon der gesamten Technik

  • Knüppel — Sm std. (15. Jh.), fnhd. knüpfel Stammwort. Daneben md. klüppel, ndd. klüppel, obd. klüpfel (das formal zu klopfen gestellt werden kann). Die beiden Formen gehen leicht ineinander über (vgl. etwa Knittelvers). Knüppel gehört zu Knopf in der… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Knüppel — Knüppel: Das seiner Lautgestalt nach aus dem Niederd. ‹Ost›mitteld. stammende Wort – oberd. mdal. trifft man auf Knüpfel (mhd. knüpfol) – gehört im Sinne von »Knotenstock, Knorren« zu der Wortgruppe von ↑ Knopf (beachte das Verhältnis von… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Knüppel — 1. De Knüppel ligt bi n Hund. (Oldenburg.) – Firmenich, I, 233, 51; Schütze, II, 309; Eichwald, 849; Kern, 668; hochdeutsch bei Simrock, 5017; Körte, 3455; Lohrengel, I, 129; Braun, I, 1909; Frischbier2, 2085. Man kann nicht, wie man wol möchte.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Knüppel — Keule; Prügel; Schläger * * * Knüp|pel [ knʏpl̩], der; s, : kurzer, derber Stock: ein Knüppel aus Hartgummi; einen Hund mit dem Knüppel schlagen; die Polizei trieb die Demonstranten mit Knüppeln auseinander. * * * Knụ̈p|pel 〈m. 5〉 1. kurzer,… …   Universal-Lexikon

  • Knüppel — Übername zu mnd. knuppel, mhd. knüppel »Knüppel, Knüttel«, übertragen für einen groben Menschen …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Knüppel — Knụ̈p·pel der; s, ; ein kurzer, dicker Stock ≈ Prügel: jemanden mit einem Knüppel schlagen || K: Gummiknüppel, Holzknüppel || ID jemandem einen Knüppel zwischen die Beine werfen gespr; jemandem eine Sache schwer machen …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Knüppel — Knüppelm 1.roherBursche;unfähigerMensch.MeinteigentlichdenderbenStock,zudemderRohlingraschgreift;bezeichnetauchdasplumpeScheitHolzundalsodieAnalogiezu»⇨Klotz«.DieUnfähigkeitdesgrobenMenschenerstrecktsichaufGedulds undFeinarbeit.Bayr19.Jh.… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Knüppel — Knüttel, Rohrstock, [Schlag]stock; (landsch.): Stecken; (bes. landsch.): Prügel; (landsch., sonst veraltet): Bengel; (veraltet): spanisches Rohr. * * * Knüppel,der:1.⇨1Stock(1)–2.einenK.zwischendieBeinewerfen:⇨behindern(1)… …   Das Wörterbuch der Synonyme

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”