Kohl
Den (aIten) Kohl wieder aufwärmen: eine schon erledigte Angelegenheit erneut auftischen; entsprechend ›Aufgewärmter Kohl‹, ›Alter Kappes‹, alte Geschichte, abgedroschenes Zeug; deutsch seit etwa 1700 geläufig, aber schon im Altertum sprichwörtlich. Dies geht aus einem Vers des römischen Satirikers Juvenal (7. Satire, V. 154) hervor, in dem er schreibt: »Occidit miseros crambe repetita magistros«, was etwa bedeutet: ›Immer wieder Kohl (bei den Mahlzeiten zu) wiederholen, das ist euer Tod, ihr armen Lehrer‹; vgl. hierzu etwa das Kinderlied, das sinngemäß ähnlich meint:
   Die Rüben, die Rüben,
   Die haben mich vertrieben,
   Hätt' meine Mutter Fleisch gekocht,
   So wär ich noch geblieben.
Italienisch heißt es: ›Cavolo riscaldo non fui mai buono‹; aus dem Englischen wird eine ähnliche Redensart in Lilys ›Euphues‹ (1580) zitiert: »I set before you colewortes twise sodden«; vgl. französisch ›C'est du réchauffé‹ (Das ist Aufgewärmtes): Das ist eine alte Geschichte.
   Jemanden verkohlen: ihm im Scherz eine Unwahrheit erzählen (vgl. ›Einen Bären aufbinden‹, Bär;
rheinisch ›Kappes reden‹). Von einem, der dies tut, sagt man auch einfach: er ›kohlt‹. Dieses ›kohlen‹ geht möglicherweise auf jiddisch ›kolen‹ = reden, erzählen zurück (von hebräisch quol = Stimme). Im Rotwelschen wird unterschieden zwischen: ›kolen‹ = Wahres und ›bekolen‹ = Falsches erzählen.
   Im Norddeutschen ist gebräuchlich zu sagen: Das macht den Kohl (auch) nicht fett: das nützt nichts, schafft die Sache auch nicht; die Redensart ist schon Luther bekannt, er gebraucht sie mehrfach.
   Im Alemannischen heißt es dagegen: ›Das macht die Geiß nicht fett‹, Geiß; vgl. französisch ›Cela beurre les épinards‹ (wörtlich: Das macht den Spinat fett).
   Wenn man nicht weiß, ob jemand seine Rede ernsthaft oder scherzhaft meint, heißt es niederdeutsch: ›Me weet nich recht, of me met em in'n Käule of in'n Röwen is‹; westfälisch ›Wenn wi innen Käule sind, dann is hei in de Strünken‹; Kraut, Senf.
• H. MARZELL: Artikel ›Kohl‹, in: Handbuch des Aberglaubens V, Spalte 62-74; M. HOFLER: Der Kohl, in: Hessische Blätter für Volkskunde 9, S. 161-190.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Köhl — Kohl …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Kohl — [ko:l], der; [e]s, e: 1. a) in vielen Arten vorkommende, meist große Köpfe ausbildende Pflanze, die als Gemüse gegessen wird: Kohl anbauen, pflanzen. Zus.: Blumenkohl, Rotkohl, Weißkohl, Winterkohl. b) aus dem Kohl (1 a) gewonnenes Gemüse: Kohl… …   Universal-Lexikon

  • Kohl — may stand for*Kohl (cosmetics), a traditional Middle Eastern cosmetic *Kohl s, a company that operates department stores located in the United States *KOHL, a radio station in Fremont, California *Kohl Children s Museum Human names Kohl is also… …   Wikipedia

  • Kohl — Brassica juncea Systematik Rosiden Eurosiden II Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • kohl — (Helmut) (né en 1930) homme politique allemand. Président du parti démocrate chrétien (C.D.U.) en 1973, chancelier de la R.F.A. (1982) puis de l Allemagne réunifiée. ⇒KOHL, subst. masc. Fard de couleur sombre qui s applique sur les paupières, les …   Encyclopédie Universelle

  • Köhl — oder Koehl ist ein Familiename: Franz Köhl (1886–1976), Hauptmann in der deutschen Kolonie Südwestafrika. Hermann Köhl (1888–1938), deutscher Flugpionier und der erste Überquerer des Atlantiks in Ost West Richtung Karl Köhl (1846–1926),… …   Deutsch Wikipedia

  • Kohl — Kohl, zur Familie der Kreuzblumen gehörend, eine sehr reiche Pflanzengattung, der man in den meisten Küchengärten den 8. Theil des Bodens zugesteht. Die Kohlfamilie ist unstreitig nicht nur die älteste, sondern auch die ausgebreitetste unter den… …   Damen Conversations Lexikon

  • kohl — kohl·rabi; kohl·rausch; kohl; …   English syllables

  • Kohl — Kohl, n. [See {Alcohol}.] A mixture of soot and other ingredients, used by Egyptian and other Eastern women to darken the edges of the eyelids. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • kohl — /kohl/, n. a powder, as finely powdered antimony sulfide, used as a cosmetic to darken the eyelids, eyebrows, etc. [1790 1800; < Ar kohl, var. of kuhl. See ALCOHOL] * * * …   Universalium

  • Kohl — (del ár. «kuḥl») m. Sustancia empleada como *cosmético para ensombrecer y dar color a los párpados. * * * Kohl, Helmut …   Enciclopedia Universal

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”