Korn


Korn
Etwas aufs Korn nehmen, Etwas auf dem Korn haben: seine Aufmerksamkeit auf etwas richten, etwas scharf beobachten. Die Redensarten entstammen der Sprache der Jäger oder Schützen, die mit Hilfe von Kimme (Visier) und Korn, die auf dem Gewehrlauf befestigt sind, ihre Waffe genau auf das gewünschte Ziel ausrichten können. Wenn man mit einem Blick über die Kimme hinweg feststellt, daß sich das Ziel mit dem Korn exakt deckt, das Ziel ›aufs Korn genommen ist‹, dann kann man annehmen, daß der Schuß trifft. Ähnliche Redensarten sind niederdeutsch und mitteldeutsch ›etwas auf dem Kieker (= im Visier) haben‹, oberdeutsch ›etwas auf die Muck (= Mücke, Visier) nehmen‹, z.B. bei Hermann Kurz in seinem Roman ›Der Sonnenwirt‹ (1854, S. 18): »Habt ihr mich auf der Muck? Wollt ihr mich ins Gerede bringen?« Alle diese Redensarten können erst in einer Zeit entstanden sein, in der Schußwaffen schon in Gebrauch waren, sie gehen also höchstens bis ins 15. Jahrhundert zurück. später wurden sie dann auch auf Menschen bezogen und in ihrer Bedeutung erweitert: Jemanden auf dem Korn haben, Jemanden aufs Korn nehmen: sich seine Vergeltung gegen einen mißliebigen Menschen vorbehalten, jemanden nicht leiden können, einen Angriff planen.
   Von altem Schrot und Korn Schrot.
   Korn im Sinne von Getreide begegnet in zahlreichen Redensarten, die sich meist von selbst erklären, wie z.B. Das ist so gut wie Korn auf dem Boden: das ist wie bares Geld; Das Korn essen, ehe es gesät ist: den Lohn verzehren, bevor die Arbeit gemacht ist, auf zukünftigen Gewinn hin Schulden machen; Das ist Korn auf seine Mühle ( Wasser); Er mißt alles Korn mit seinem Scheffel: er beurteilt andere Leute nur nach sich; Sein Korn grün essen: ein schlechter Hauswirt sein, keine Vorräte mehr besitzen; Sein Korn ist reif: sein Verdienst ist gewiß, sein Einkommen ist gesichert, seine Unternehmung steht vor dem günstigen Abschluß. Die im Volkslied häufige metaphorische Umschreibung der sexuellen Beziehung als ›Korn schneiden‹ wird redensartlich auch noch zum ›Korn dreschen‹ abgewandelt. Die Wendung Er drischt Korn in fremder Scheune meint daher: er verletzt die eheliche Treue, er begeht Ehebruch ›er geht fremd‹. Vgl. niederländisch ›Hij dorscht koren in eens anders schuur‹. »Warum hast du das nicht gleich gesagt, ›dat is'n anner Köarn‹ (und der Spaßvogel ergänzt: ›sä de Müller, un do beet he in'n Museköarn‹)«: das ist was anderes ...
• H. RAUSCH: ›Aufs Korn nehmen‹, in: Sprachfreund 4, No. 3 (1955), S. 4; L. RÖHRICH: Gebärde – Metapher – Parodie (Düsseldorf 1967), S. 65; L. RÖHRICH und G. MEINEL: Redensarten aus dem Bereich der Jagd und der Vogelstellerei, S. 320; W. DANCKERT: Symbol, Metapher, Allegorie im Lied der Völker, III (Bonn – Bad Godesberg 1978), S. 890ff.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • KoRn — Schriftzug der Band Gründung 1993 Genre Nu Metal Website http://www.korn.com Gründu …   Deutsch Wikipedia

  • Korn — (v. althochdt.: korn samenartige Frucht von Pflanzen) steht für: Samen von Getreidepflanzen Brotgetreide, insbesondere Roggen Chiers, einen luxemburgisch/französischen Fluss Korn (Foto), die Struktur einer fotografischen Schicht Kornbrand, eine… …   Deutsch Wikipedia

  • KoRn — Pour les articles homonymes, voir Korn . KoЯn …   Wikipédia en Français

  • korn — sb., et, korn, ene, i sms. korn , fx kornsilo, korntørreri, kornvægt …   Dansk ordbog

  • Korn [3] — Korn, 1) Johann Jakob, gründete zu Anfang des 18. Jahrh. in Breslau eine Buchhandlung u. Buchdruckerei, welche nach seinem Tode an seinen Sohn Wilhelm Gottlieb überging, der 1741 durch Friedrich II. das Privilegium zur Schlesischen Zeitung u. den …   Pierer's Universal-Lexikon

  • korn — ● korn nom masculin (allemand Korn, blé) Eau de vie de grain allemande, qui se boit traditionnellement en même temps que la bière …   Encyclopédie Universelle

  • Korn — Nom porté en Moselle. Sans doute par métonymie le surnom d un marchand de grain (allemand Korn = grain, blé, céréales). Même sens avec les noms Korner, Kornemann, Kornmann …   Noms de famille

  • Korn [1] — Korn, 1) jeder kleine, bes. runde Samen; 2) Getreide, namentlich diejenige Art, welche in der betreffenden Gegend vorzugsweise zum Brodbacken benutzt wird, daher in Nord u. Mitteldeutschland bes. so v.w. Roggen, s.d.; 3) überhaupt kleiner,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Korn [2] — Korn, s.u. Getreide, Roggen od. Körner …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Korn — †Korn, 2) Max, Schauspieler am Hofburgtheater in Wien; starb, seit mehren Jahren pensionirt, im Januar 1854 in Wien …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Körn. — Körn., Abkürzung für Friedr. Körnicke, s. Kck …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.