Krebs
Die Krebse füttern: seekrank sein; vgl. französisch ›donner a manger aux poissons‹ (wörtlich: sich erbrechen und damit die Fische füttern).
   Krebse sieden: vor Scham feuerrot werden. Den Krebsgang gehen (oder nehmen): rückwärts gehen, einen Rückschritt machen, sich verschlechtern, herunterkommen. Schon die Römer sagten: ›Transversus non proversus cedit, quasi cancer solet‹ = er geht schräg, nicht geradeaus, wie es der Krebs (vermeintlich) tut. Die Redensart ist schon dem späten Mittelalter bekannt. Bei Abraham a Sancta Clara, Sebastian Brant, bei Luther, Grimmelshausen usw. ist sie vielfach belegt, z.B. Luther: »Das gehet denn sehr fein für sich, wie der Krebsgang«. 1639 auch bei Lehmann (S. 858, ›Vortgang‹ 1): »Er gehet für sich, als wenn Krebs am Schlitten ziehen, wie die Hühner scharren, wie die Krebse kriechen, wie Bech von Händen, wenn man mit Katzen wolt Hasen fangen, es geht als hätt es das Podagram, es geht als den Kindern, wenn sie aus Kartenblättern steinern Häuser bawen«. Auch im Volkslied wird dieses Bild verwendet: »Und wenn du auch den Krebsgang gehst ...« (E.B. II, Nr. 521,3). scherzhaft auf das Sternbild des Krebses bezogen ist die Redensart in einem Soldatenlied von 1683, wo der besiegte Türke mit Blick auf den Mond als Sinnbild auf der Fahne klagt:
   Mein Mond, sonst toll,
   Wird nimmer voll,
   Im letzten Viertel stehet;
   Verkehrt sein Lauf,
   Nimmt ab, nit auf,
   Zurück im Krebsen gehet.
Immer liegt hier die Vorstellung zugrunde, daß der Krebs sich nicht vorwärts, sondern rückwärts fortbewegt. Vgl. französisch ›marcher à l'écrevisse‹.
   Das Sprichwort ›Den Krebs straft man nicht mit Ersäufen‹ bezieht sich auf den Inhalt der bekannten Schildbürgergeschichte.
   Jemand hat schwer zu krebsen: er hat Mühe, etwas Bestimmtes zustande zu bringen, um seinen Lebensunterhalt zu kämpfen; es ist nicht leicht zu entscheiden, ob dabei an den mühselig anmutenden Gang des Krebses gedacht wird oder an das beschwerliche Werk des Krebsefangens, wahrscheinlich ist letzteres das Ursprünglichere.
   Mit etwas krebsen gehen: durch Berufung auf eine Sache einen Vorteil für sich herauszuschlagen suchen, was ähnlich schwierig wie ›Krebsen‹ (= Krebse fangen) ist.
• M. HOFERER: ›Das ist eine andere Art von Krebsen‹, in: Zeitschrift für den deutschen Unter-
richt 8 (1894), S. 850; O. KELLER: Die antike Tierwelt, 2 (Leipzig 1913), S. 485 -4 87; P. GROTH: Artikel ›Krebs‹, in: Handbuch des Aberglaubens V, Spalte 446-455.
Den Krebsgang gehen. Holzschnitt, Brant: Narrenschiff, 1494, zum Kapitel ›Furwiisenheyt gottes‹.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Krebs — is the German language word for cancer. In addition to the use for the animal, the illness and the zodiac sign, it is also a common German surname: People * Arthur Constantin Krebs (1850 1935), French officer and pioneer in automotive engineering …   Wikipedia

  • Krebs — steht für: Krebs (Medizin), in der Medizin eine bösartige Tumorerkrankung in der Zoologie ein Taxon der Gliederfüßer, siehe Krebstiere Krebs (Familienname), der Familienname Krebs Krebs (Sternbild), in der Astronomie ein Sternbild Krebs… …   Deutsch Wikipedia

  • Krebs — Krebs, Hans A. Krebs, ciclo de * * * (as used in expressions) Krebs, ciclo de Krebs, Edwin (Gerhard) Krebs, Sir Hans Adolf …   Enciclopedia Universal

  • Krebs — Krebs: Der Krebs ist nach seiner eigentümlichen Fortbewegungsart als »krabbelndes (kriechendes) Tier« benannt. Der auf das dt. und niederl. Sprachgebiet beschränkte Name des Krustentiers (mhd. krebiz̧, ahd. crebiz̧, chrepaz̧‹o›, mnd. krevet,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Krebs — Krebs, OK U.S. city in Oklahoma Population (2000): 2051 Housing Units (2000): 949 Land area (2000): 3.409225 sq. miles (8.829852 sq. km) Water area (2000): 0.013859 sq. miles (0.035895 sq. km) Total area (2000): 3.423084 sq. miles (8.865747 sq.… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • krebs — sb., en, krebs, ene, i sms. krebse , fx krebsegang, krebserød, dog krebs i krebsdyr …   Dansk ordbog

  • Krebs — Krebs, ein Wasserthier, welches ehemals zu den Insecten gerechnet wurde, jetzt aber, nebst seiner ganzen zahlreichen Familie ein eigenes Geschlecht, das der Crustaceen bildet. Der Krebs, der in unseren Bächen gefangen wird, gebraucht seinen… …   Damen Conversations Lexikon

  • Krebs — (sir Hans Adolf) (1900 1981) biochimiste allemand naturalisé anglais. || BIOCHIM Cycle de Krebs: ensemble de phénomènes d oxydation (carbones transformés en CO 2, hydrogènes en H 2 O) lors du métabolisme des glucides. P. Nobel 1953 …   Encyclopédie Universelle

  • Krebs — Sm std. (8. Jh.), mhd. krebez(e), krebz(e), ahd. krebaz, krebiz, as. krevit Nicht etymologisierbar. Das Wort gehört sicher mit Krabbe zusammen und ist wie dieses kaum ein Erbwort. Krebs heißt auch der Brustharnisch nach seiner Form, die der… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Krebs — (izg. krȅbs), Hans Adolf, Sir (1900 1981) DEFINICIJA engleski biokemičar, emigrirao pred nacistima iz Njemačke 1933 (Krebsov ciklus ciklus limunove kiseline), Nobelova nagrada za medicinu 1953 (s F. A. Lipmannom) …   Hrvatski jezični portal

  • Krebs — der; es, e (Krebstier; bösartige Geschwulst; nur Singular: Sternbild); Krebs erregen …   Die deutsche Rechtschreibung

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”