Krippe


Krippe
An der Krippe stehen (sitzen): gut zu leben haben, besonders von Beamten gesagt, denen das Gehalt wichtiger ist als die zu leistende Arbeit; daher auch ›Futterkrippe‹ für eine einträgliche und gesicherte Stellung. Einem die Krippe ausstreichen: (besonders erzgebirgisch) ihn um seinen Vorteil bringen; wie man es bei einem Pferd zu tun pflegt, wenn es nicht weiterfressen soll. Ein Krippenreiter sein: ein umherschmarotzender Adliger (Junker) sein, der von Hof zu Hof, von Krippe zu Krippe reitet und sich überall als Gast gut versorgen läßt, der aber selbst keinen Besitz hat und die erwiesene Gastfreundschaft nicht erwidern kann. Der Ausdruck hat sich seit dem Dreißigjährigen Kriege verbreitet und ist besonders in Ostdeutschland häufig. Bei Schickfuß heißt es 1625 in der ›Schlesischen Chronica‹ (4,39): »Krippenreiter. Stänker und Knoblauchsgäste«. Schiller verwendet den Ausdruck in seiner ›Turandot‹ (2,1):
   Und mancher jüngre Sohn und Krippenreiter,
   Der alle seine Staaten mit sich führt
   Im Mantelsack, lebt bloß vom Körbeholen.
Vgl. französisch ›Il mange à tous les rateliers‹ (wörtlich: Bei jeder Krippe hat er etwas zu essen).

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Krippe — Krippe …   Deutsch Wörterbuch

  • Krippe — Krippe: Die westgerm. Substantivbildung mhd. krippe, ahd. krippa, niederl. krib, engl. crib gehört im Sinne von »Flechtwerk, Geflochtenes« zu der unter ↑ Kringel dargestellten idg. Wurzel *ger »drehen, winden, flechten«. Das Wort bezeichnete also …   Das Herkunftswörterbuch

  • Krippe — Sf std. (8. Jh.), mhd. krippe, ahd. krippa, as. kribbia Stammwort. Aus wg. * kribjōn, auch in ae. cribb; Nebenform mit expressiv verstärktem Auslaut in ahd. kripfa, mhd. kripfe, auch zeigen sich landschaftlich Formen mit u/ü. Vermutlich ist die… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Krippe — Krippe, 1) hölzernes, od. auch steinernes trogartiges Behältniß, woraus das Vieh sein Futter frißt: vgl. Krippen; 2) (Praesepe), Gruppe im Sternbild des Krebses von sehr kleinen, nahe zusammenstehenden Sternen, welche zusammen das Ansehen eines… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Krippe [1] — Krippe (Praesepe), Sternhaufen im Krebs (s. d.) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Krippe [2] — Krippe (franz. Crèche, ital. Presepio), ursprünglich wohl soviel wie Hürde, Stall, wie noch jetzt der erhöhte Futtertrog für Pferde etc. so bezeichnet wird (s. Stall); dann übertragen die bildliche Darstellung der Geburt Christi im Stall zu… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Krippe — Krippe, Kinderasyl, in Städten mit zahlreicher Fabrikbevölkerung gestiftete Anstalt, in welcher Kinder (Säuglinge und Kinder bis zu drei Jahren), deren Mütter in Fabriken u.s.f. tagsüber beschäftigt sind, Aufnahme und körperliche Pflege finden.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Krippe — Krippe, Sternhaufen im Sternbild des Krebses …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Krippe — Krippe, Kribbe, Zahl von 180 …   Herders Conversations-Lexikon

  • Krippe — 1. Aus einer leeren Krippe säuft die Kuh keine Milch. – Sprichwörtergarten, 406. 2. Bei einer leeren Krippe brüllt die beste Kuh. 3. Bi de leddig Krüff slân sick de Pîr. (Mecklenburg.) – Günther, III; Globus, VIII. Nahrungssorgen stören häufig… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Krippe — Kinderbett * * * Krip|pe [ krɪpə], die; , n: 1. trogartiger Behälter für Futter von Vieh oder größerem Wild: der Bauer warf frisches Heu in die Krippe. Zus.: Futterkrippe, Pferdekrippe. 2. Einrichtung zur Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.