Krone


Krone
Das setzt der Sache die Krone auf: das ist die Höhe, der Gipfel einer Sache (Frechheit, Gemeinheit), das ist das letzte, was geschehen konnte, was geduldet werden darf. Die Wendung begegnet im ähnlichen Sinne bereits im Griechischen ›koronhn epititenai‹ = den Schluß machen, ist aber im Deutschen als Redensart erst seit dem 18. Jahrhundert bezeugt. Vgl. französisch ›pour couronner le tout ...‹ (um der Sache die Krone aufzusetzen ...). Die deutsche Redensart könnte auch aus der Sprache der Bauleute und Zimmerer stammen, die eine Krone als ›Richtkrone‹ und höchsten Schmuck auf den Dachfirst des Hauses setzen, wenn der Rohbau beendet worden ist und dies gefeiert werden soll. Die Wendung erscheint auch häufig parodiert durch die Verknüpfung mit den Redensart ›Das schlägt dem Faß den Boden aus‹ und ›Das ist ein Schlag (mitten) ins Gesicht‹, woraus sich die Redensart-Mischung Das schlägt dem Faß die Krone (mitten) ins Gesicht gebildet hat, die häufig als Ausruf der Überraschung und Empörung zu hören ist, Faß, Schlag, Schläge. Die berlinische Redensart ›Das ist die Krone von's Janze‹, das ist der Höhepunkt, kann auch im positiven Sinne gebraucht werden.
   Die Redensart Jemandem die Krone abnehmen (rauben) geht vielleicht auf die Bibelstelle bei Hiob 19,9 zurück, wo es heißt: »Er (Gott) hat meine Ehre mir ausgezogen und die Krone von meinem Haupt genommen«. Die Wendung hat also den Sinn: jemanden seines Ansehens, seiner Stellung berauben, ihn demütigen.
   Das bricht dir keine(n) Zacke(n) aus der Krone: damit vergibst du dir nichts, das ist nicht unter deiner Würde; auch in imperativischer Form: Brich dir nur keinen Zacken aus der Krone! Daraus entstanden die Verkürzungen: ›Brich dir nur ja keinen Zacken ab‹ und ›Brich dir keinen (nichts) ab!‹ Diese Redensart mutet alt an, ist es aber ebensowenig wie die Wendung Da fällt dir keine Perle (kein Stein) aus der Krone. Die Herleitung von der mit Perlen geschmückten Brautkrone, bei der das Herausfallen einer Perle ein böses Vorzeichen gewesen wäre, erscheint zweifelhaft; sie kann zumindest nicht literarisch gestützt werden.
   Er ist wie die Perle in der Krone; er hat eine bevorzugte Stellung. In manchen Wendungen steht Krone auch für ›Kopf‹: Es ist ihm etwas in die Krone gefahren: das ärgert ihn, das hat er übelgenommen, aber auch: er ist von Sinnen, das hat ihn verwirrt. Jemandem ist etwas in die Krone gestiegen: er bildet sich etwas darauf ein; er hat etwas zuviel (auch: Einen) in der Krone: er ist betrunken, oft heißt es dafür auch einfach: Er hat eine Krone.
   Sich in die Krone legen: sich lebhaft verteidigen.
• L. RÖHRICH: Gebärde – Metapher – Parodie (Düsseldorf 1967), S. 198; M. WIDMANN: ›De coronis‹ (Frankfurt/M.u.a. 1987).

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Krone [3] — Krone (lat. corona), kranzförmige Kopfbedeckung, gewöhnlich von Gold oder Silber und mit Edelsteinen und Perlen besetzt, Abzeichen und Schmuck für fürstliche Personen. Das Tragen einer K. als Zeichen der Herrscherwürde war schon in den frühesten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Krone — may mean:General* Crown (literal translation) * Krone GmbH, a German telephone and telecommunications manufacturer founded in 1928 (aka ADC Krone) * Krone an der Brahe, the German name for Koronowo, Poland * Diu Crône , a medieval poem * Kronen… …   Wikipedia

  • Krone — Krone: Lat. corona »Kranz; Krone«, das aus griech. korō̓nē »Ring, gekrümmtes Ende des Bogens« (zu griech. korōnós »gekrümmt«) entlehnt ist, bezeichnete speziell den aus Blumen, Zweigen und dgl. gewundenen Blütenkranz als Kopfschmuck oder als… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Krone — bildet die Einheit der Währung: In Oesterreich Ungarn. Nach dem Gesetz vom 2. August 1892 werden aus 1 kg Feingold 3280 Kronen geprägt. In Oesterreich 1 Krone = 100 Heller, in Ungarn = 100 Filter = 0,85061 ℳ. In den drei skandinavischen… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Krone — Sf std. (8. Jh.), mhd. krōn(e), ahd. korōna, corōna, krōna, mndd. krone m./f. Entlehnung Wie ae. corōna, afr. krōne entlehnt aus l. corōna, das auf gr. korṓnē zurückgeht; dieses zu gr. korōnós krumm . Das griechische Wort bezeichnet allerlei… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Krone [1] — Krone, 1) eigentlich so v.w. Kranz, bes. kreis od. kranzförmiger Kopfschmuck königlicher Personen, meist von Gold od. Silber u. mit edeln Steinen u. Perlen besetzt. Die Bezeichnung der Herrscherwürde mit K n ist sehr alt; schon Salomo wird mit… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Krone [3] — Krone, Name verschiedener Gold u. Silbermünzen; bekannteste: 1) die dänische K.; Silbermünze seit 1618 von Christian von Speciesgröße mit dem Bilde des Königs u. einer Krone, sie wiegt 24 Loth; = 8 Mark, auch zu 4 u. 2 Mark; ganz außer Curs; 2)… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Krone [6] — Krone, 1) (K. an der Brahe, früher Polnisch K.) Stadt im preuß. Regbez. und Landkreis Bromberg, in einem tiefen Tal an der Brahe, an der Kreisbahnlinie Bromberg K., hat eine evangelische und 3 kath. Kirchen, Synagoge, Amtsgericht, Oberförsterei,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Krone [5] — Krone, preuß. Städte, s. Deutsch Krone und Crone a.d. Brahe …   Kleines Konversations-Lexikon

  • krone — (n.) name of currency unit and silver coin in Scandinavian countries, 1875, from Dan. krone (pl. kroner), Swed. krona (pl. kronor), lit. crown (see CROWN (Cf. crown)). Also the name of a 10 mark gold piece issued by the German Empire. So called… …   Etymology dictionary

  • Krone — Kro ne (kr[=o] n[asl]), n. [Dan.] A coin of Denmark, Norway, and Sweden, of the value of about twenty eight cents (in 1913). See {Crown}, n., 9. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.