kugeln
Eine ruhige Kugel schieben: sich nicht sonderlich anstrengen müssen, leichte Arbeit zu verrichten haben, sorglos leben; die Redensart ist jung und wohl vom Kegelspiel hergenommen, wobei man an die Leichtigkeit zu denken hat, mit der die Kugel auf der glatten Bahn ins Rollen gebracht werden kann. Sie war im 2. Weltkrieg in der Soldatensprache sehr beliebt, vor allem in Verbindung mit den Kameraden hinter der Front, Etappenhengst. Daher wohl auch die Bedeutung: sich drücken. Vgl. französisch ›aller son petit bonhomme de chemin‹ (wörtlich: wie ein genügsamer, sorgloser Mensch seinen Weg gehen).
   Mit silbernen (goldenen) Kugeln schießen: durch Geld Einfluß zu nehmen suchen, jemanden bestechen; junge politische Redensart, die auf eine Rede Lloyd Georges vom 8. Sept. 1914 zurückgeht. Verwandt ist das Sprichwort ›Eine silberne Kugel nützt mehr als tausend eiserne‹ u.a.; die ältere Form der Redensart ist: Mit dem goldenen (oder silbernen) Spieß stechen ( Spieß).
   Sich kugeln vor Lachen: heftig lachen; entsprechend Das ist zum Kugeln; dies sind Parallelbildungen zu ›Sich krummlachen‹ ( krumm).
   Die schwarze Kugel gezogen haben: von einer unglücklichen Entscheidung betroffen worden sein; die Redensart stammt von dem schon im 17. Jahrhundert bezeugten Verfahren der Abstimmung und Wahl durch Kugelung (Ballotage), während sich die Wendung Die Kugel kommt ins Rollen: die Entscheidung naht, auf die Kugel im Glücksspiel (Roulette) bezieht.
   Die Kugel in ihrem Lauf aufhalten wollen: etwas Unmögliches versuchen.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kugeln — Kugeln, verb. reg. neutr. welches mit beyden Hülfswörtern üblich ist. 1) Mit dem Hülfsworte seyn, in Gestalt einer Kugel fortrollen, von runden oder rundlichen Körpern. Der Stein ist den Berg herab gekugelt. Im gemeinen Leben kollern, im Nieders …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • kugeln — V. (Oberstufe) sich rollend in eine bestimmte Richtung bewegen Synonyme: rollen, kullern (ugs.) Beispiele: Das Kind verzog sein Gesicht zum Weinen und eine Sekunde später kugelten dicke Tränen über seine Wangen. Der Ball sprang unglücklich auf… …   Extremes Deutsch

  • kugeln — kollern (umgangssprachlich); kullern; rollen * * * ku|geln [ ku:gl̩n], kugelte, gekugelt: a) <itr.; ist wie eine Kugel sich um sich selbst drehend irgendwohin rollen: der Ball kugelt unter die Bank. Syn.: ↑ kullern, ↑ trudeln …   Universal-Lexikon

  • kugeln — rollen, trudeln; (ugs.): kullern. sich kugeln einen Lachanfall/Lachkrampf bekommen, in Gelächter/Lachen ausbrechen, sich schieflachen, sehr lachen [müssen], Tränen lachen; (ugs.): sich ausschütten vor Lachen, sich kaputtlachen, sich kranklachen,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • kugeln — ku̲·geln; kugelte, hat / ist gekugelt; [Vt] (hat) 1 etwas irgendwohin kugeln meist einen Ball, Murmeln o.Ä. in eine bestimmte Richtung rollen lassen; [Vi] (ist) 2 etwas kugelt irgendwohin etwas bewegt sich wie eine ↑Kugel (1,2) auf dem Boden ≈… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • kugeln — Kugel: Das seit mhd. Zeit bezeugte Wort gehört mit dem Ostalpenwort Kogel »runder Berggipfel« und ↑ Kogge »dickbauchiges Segelschiff« zu der Wortgruppe von ↑ Keule. Mhd. kugel‹e› »Kugel« – daneben zusammengezogen kūle (↑ Kaulbarsch) und mitteld …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kugeln — 1. Wer kugeln will, muss auch aufsetzen. »Wie man denn sagt: Wer kuglen wil, derselbig auch aufsetzen muss.« (Fastnachtspiel.) (H. Sachs, III, CCCXC, 11, 2.) »Ein schmachwort das ander ausjaget, wie vns ein altes Sprichwort saget, wer kugeln wil …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • kugeln — ku|geln; ich kug[e]le; sich kugeln …   Die deutsche Rechtschreibung

  • kugeln — kugelnv 1.sichkugeln(vorLachen)=sichvorLachenbiegen.VgldiegleichbedWendungen»sich⇨buckliglachen«und»sich⇨krummlachen«.Spätestensseit1850. 2.esistzumkugeln=esistsehrbelustigend.1850ff. 3.esistzumkugelnkomisch=esistüberauskomisch.1950ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • kugeln — kugele …   Kölsch Dialekt Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”