Land
Land sehen: dem Ziele nahe sein, Aussicht haben, mit einer Sache zu Ende zu kommen. Die Redensart stammt von der Seefahrt. Klaus Groth (1819-99) schreibt in seiner Gedichtsammlung ›Quickborn‹ (Gesammelte Werke I,48): »Geld muss sin Vetter em gebn, sunst kunn he op Scholen keen Land sehn«.
   Land gewinnen: festen Grund unter seinen Füßen spüren, Zeit gewinnen und neue Kraft schöpfen können, größeren Raum und damit günstigere Bedingungen zu seiner Verteidigung erhalten. Die Redensart wird häufig als Drohrede angewandt: ›Sieh zu, daß du Land gewinnst!‹, mach schnell, daß du wegkommst.
   Etwas an(s) Land ziehen: eine Eroberung machen, einen Vorteil bei Handel oder Spiel gewinnen, auch: sich etwas unrechtmäßig unter dem Schein des Rechts aneignen. Die Redensart steht in Zusammenhang mit dem Strandrecht. Nach ihm standen alle Güter, die nach einem Schiffbruch vom Meer ans Land gespült wurden, den Strandbewohnern zu. Diese halfen dem Zufall oft noch etwas nach und zogen vorbeitreibende Gegenstände an Land. In einigen Strandkirchen wurde Gott sogar um einen ›gesegneten‹ Strand angefleht, d.h. er wurde wegen der zu erwartenden Beute um den Untergang recht vieler Schiffe gebeten.
   Das kann das Land (auch die Welt) nicht kosten: es wird nicht so teuer zu stehen kommen. vgl. französisch ›Cela ne coûtera pas un monde‹ (Das wird die Welt nicht kosten).
   In Holstein sagt man ironisch von einem, der übel ankommt: ›He kumt int gelobte Land‹, vielleicht in Erinnerung an den oft üblen Ausgang der Kreuzzüge.
   Entsprechend heißt es in einem Gedicht von Fr. Rückert: »Bleibet im Lande und nähret euch redlich«, das vor der Auswanderung nach Amerika zu warnen versucht und auf Ps 37,3 beruht.
   Die Wendung von Amerika, als dem ›Land der unbegrenzten Möglichkeiten‹ geht zurück auf den Bankier Ludwig Max Goldberger, der sie erstmals 1902 in der populären Zeitschrift ›Die Woche‹ verwendete.
   Aus der Seemannssprache stammen Wendungen wie ›Land in Sicht‹ oder ›Land unter‹.
   Land und Leute kennenlernen (wollen) wird meist gebraucht als Erweiterung zu Redensarten wie ›verreisen‹, ›in die Fremde gehen‹. Es handelt sich um eine Zwillingsformel, die bereits seit dem 12. Jahrhundert in der Formel ›liute unde lant‹ bezeugt ist und seit dem späten Mittelalter aus der Sprache des Rechts nicht mehr wegzudenken ist. »In dem Maße, wie mit der entstehenden Landesherrschaft die Bezeichnung ›lant‹ auch die Bedeutung von Territorium erlangen konnte, wurde die Formel ›liute unde lant‹ mit dem Begriff ›Herrschaft‹ über ein Land verbunden.« Das kommt auch zum Ausdruck im alten Rechtssprichwort: ›Mit Recht und Gericht erhält man Land und Leute. Wo Recht und Sitte wenden, da wendet auch der Herr mit Land und Leuten‹.
• J. CORNELISSEN: ›Vreemde Landen en Volken in den Volkshumor en de Spreekwoordentaal‹, in: Volkskunde 32 (1927), S. 25-35, 73-89, 126-148; 33 (1928), S. 3-26, 76-91; A. HÖCH: ›Land und Leute‹, in: Schweizerische Volkskunde 60 (1970), S. 11-13; R. SCHMIDT-WIEGAND: Artikel ›Land und Leute‹,in: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte II, Spalte 1361-1363; 0. G. Sverrisdottir: Land in Sicht (Frankfurt/M. 1987), S. 189-191.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • land — land …   The Old English to English

  • land — land …   English to the Old English

  • Land- — Land …   Deutsch Wörterbuch

  • Land — Land, n. [AS. land, lond; akin to D., G., Icel., Sw., Dan., and Goth. land. ] 1. The solid part of the surface of the earth; opposed to water as constituting a part of such surface, especially to oceans and seas; as, to sight land after a long… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • land — n 1: an area of the earth usu. inclusive of improvements, bodies of water, and natural or man made objects and extending indefinitely upward and downward compare air right 2: an estate, interest, or right in land land means both surface and… …   Law dictionary

  • Land — may refer to: The part of the Earth that is not covered by water Ecoregion Landscape Landform, physical feature comprises a geomorphological unit Land (economics), a factor of production comprising all naturally occurring resources Land law Real… …   Wikipedia

  • Land — (Pl. teils Länder, selten Lande; ahd. lant) steht für: den nicht von Wasser bedeckten Teil der Erdoberfläche, die Landfläche eine abgrenzbare, durch gemeinsame naturräumliche Merkmale bestimmte Region, Landstrich, siehe Landschaft ruraler,… …   Deutsch Wikipedia

  • LAND — Le terme allemand das Land , neutre, revêt plusieurs significations. Il désigne la partie du globe terrestre qui n’est pas recouverte de lacs, de mers ni d’océans et permet de faire la distinction entre campagne (das Land) et ville (Stadt ); il… …   Encyclopédie Universelle

  • Land — /land/, n. Edwin Herbert, 1909 91, U.S. inventor and businessman: created the Polaroid camera. * * * I In economics, the resource that encompasses the natural resources used in production. In classical economics, the three factors of production… …   Universalium

  • Land — Land: Das gemeingerm. Wort mhd., ahd. lant, got. land, engl. land, schwed. land steht im Ablaut zu der nord. Sippe von schwed. linda »Brache, Saatfeld« und vermutlich auch von schwed. lund »Hain, Wäldchen«. Diese germ. Wortgruppe geht mit… …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”