Lanze
Mit jemandem eine Lanze brechen: sich mit jemandem in einen Streit einlassen, streiten; vgl. französisch ›rompre une lance avec quelqu'un‹.
   Für jemanden (etwas) eine Lanze einlegen (brechen): für jemanden (etwas) sich mit Wort oder Tat einsetzen, ihn (es) verteidigen (ebenso: ›Ein gutes Wort einlegen‹); vgl. französisch ›rompre une lance pour quelqu'un‹ oder besser: ›... pour quelque chose‹. Der Ausdruck knüpft an Realvorstellungen aus dem mittelalterlichen Turnierwesen an. Das Wort Lanze kommt aber erst um 1200 als Lehnwort aus dem Französischen ins Deutsche Erst bei Fischart ist der Ausdruck ›eine Lanze einlegen‹ bezeugt, und im übertragenen Sinne ist die Redewendung erst seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts gebräuchlich Bei dem Ostfranken Wirnt von Grafenberg heißt es zwar schon 1204 im ›Wigalois‹: »(er) valte (brach) da sîn lanze«; und im ›Titurel‹ Wolframs wird vom ›lanzenkrach‹ gesprochen. Sonst aber heißt es im Mittelhochdeutschen stets ›sper‹ oder ›spiesse brechen‹, und ›diu sper under die arme slahen‹, der Technik des Speerhaltens beim Turnier entsprechend: die Lanze wurde zwischen den rechten Oberarm und die rechte Brust eingelegt; am Brustpanzer war mitunter sogar ein besonderer Haken befestigt, der die Waffe tragen half.
   Die Wendung Die ersten Lanzen werfen die in lateinischer Form bei Erasmus von Rotterdam belegt ist (›primas iactare hastas‹), ist eine Art Terminus technicus der antiken Rhetorik und meint die ersten schlagkräftigen und gezielten Pointen und Argumente, die der Redner erst nach gemäßigtem Beginn anbringt.
   Mit silbernen Lanzen zu fechten wird Philipp von Mazedonien von dem Orakel des pythischen Apoll auf die Frage nach seinen Siegeschancen geraten, d.h. dem König wird im Bilde nahegelegt, das Mittel der Bestechung und des Verrates anzuwenden. So ist auch für die korrupte Rechtspflege des 17. Jahrhunderts das Sprichwort gebräuchlich: ›Mit goldener Lanze hebt man den Stärksten aus dem Sattel‹.
• A. ERLER: Artikel ›Lanze‹, in: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte II, Spalte 1620-1622.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lanze — Angaben Waffenart: Stangen …   Deutsch Wikipedia

  • Lanze — Lanze: Der Name der Waffe (mhd. lanze) ist aus afrz. (= frz.) lance entlehnt, das seinerseits auf lat. lancea »Speer mit Wurfriemen, Lanze« beruht. – Dazu stellen sich die Fremdwörter ↑ lancieren und ↑ Elan. • Lanze für jmdn., für etwas eine… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Lanze — Sf erw. obs. (12. Jh.), mhd. lanze Entlehnung. Entlehnt aus afrz. lance. Dieses aus l. lancea, ursprünglich Bezeichnung eines spanischen Speers (vermutlich ein ursprünglich keltisches Wort). Später bezeichnet man mit Lanze die Stichwaffe, mit… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Lanze — Lanze, 1) Angriffswaffe, aus einem langen, dünnen Stab mit Spitze von Eisen bestehend, bes. vor Erfindung des Schießpulvers gebräuchlich. Die L. war durch das ganze Alterthum eine Hauptwaffe; schon bei den Hebräern führten die Schwerbewaffneten L …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Lanze — (lat. lancěa), Angriffswaffe für Reiter, wie die Pike (s. d.) für das Fußvolk, die bis zu ihrer Verdrängung durch die Feuerwaffen Hauptwaffe war. Die Sarissophoren im Heer Alexanders d. Gr., an die Kosaken erinnernd, kämpften mit langen Lanzen.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lanze — Lanze, Stoßwaffe aus einem meist hölzernen Schaft mit eiserner Spitze, häufig auch noch mit einem Fähnchen; im Altertum Hauptwaffe des Fußvolks, im Mittelalter Waffe der schwer geharnischten Ritter [Tafel: Kriegswesen I, 6], durch das Feuergewehr …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Lanze — Lanze, uralte Stoßwaffe, auf langem Schaft eine eiserne Spitze, kam bei der Reiterei seit dem 16. Jahrh, allmälig ab und wurde nur von den Polen und Kosacken beibehalten; seit dem 1. schles. Kriege ist sie wieder zu Ehren gekommen (Lanciers,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Lanze — Lanze,die:eineL.brechen/einlegen|für|:⇨eintreten(7,a) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Lanze — Wurfspeer; Ger; Spieß; Speer; Wurfspieß (umgangssprachlich) * * * Lan|ze [ lants̮ə], die; , n: aus einem langen Schaft und einer Spitze (aus Metall oder anderem hartem Material) bestehende, für Stoß und Wurf bestimmte Waffe: der Ritter legte… …   Universal-Lexikon

  • Lanze — 1. Besser eine Lanze führen, die den Elefanten fehlt, als einen Bogen, der den Hasen trifft. (Tamul.) 2. Die beste Lanze ist die ohne Spitze. Aehnlich die Chinesen Cahier, 2122. 3. Mit goldener Lanze hebt man den Stärksten aus dem Sattel. –… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”