Lauge
Einen mit scharfer Lauge waschen: ihn scharf tadeln, ihn tüchtig ›Herunterputzen‹, ›Jemandem den Kopf waschen‹, Kopf; ähnlich Einem scharfe Lauge aufgießen; Einen mit Lauge taufen. Der Ausdruck Lauge in diesen Wendungen geht auf die Badegepflogenheiten des 16. Jahrhunderts zurück. So sagt die Heldin in Paul Rebhuhns Drama ›Susanna‹ (1536), was neben Seife,Öl und reinem Tuch zum Baden gehöre:
   Eine reine laug,
   Die zu meinem haubte taug.
Doch wird der Ausdruck schon in derselben Zeit in übertragener Bedeutung redensartlich gebraucht. Bei Johann Fischart findet sich in der ›Geschichtklitterung‹: ›Das ist Laug für seinen Kopf‹, d.h., so muß man ihn behandeln; das wird bei ihm wirken. Burkard Waldis sagt 1527 in seinen Äsopischen Fabeln: »Sie sind alle mit der Lauge begossen«, im Sinne von sie sind alle hereingefallen (vgl. ›wie ein begossener Pudel‹). In einem Stuttgarter Kodex aus dem 16./17. Jahrhundert heißt es von der Stadt Ulm: »Es seye dieser Ketzerstatt schon etlichmal ein Laug übergossen worden, sie müsse einmal ausgerieben werden«. Bei Abraham a Sancta Clara findet sich: »mit der gleichen Lauge gewaschen werden« = gleiches Schicksal mit jemandem erdulden müssen. Das heute verbreitete Sprichwort ›Auf einen grindigen Kopf gehört scharfe Lauge‹ ist in ähnlich drastischer Form schon bei Chr. Lehmann im ›Florilegium politicum oder politischen Blumengarten‹ (Lübeck 1639) verzeichnet: »Offt ist zum unsinnigen Kopff kein besser Recept, als ein rot Laug«. Auf italienisch heißt es jedoch resignierend: ›Chi lava la testa all'asino, perde il ranno ed il sapone‹ = ›Wer dem Esel den Kopf wäscht, vergeudet die Lauge und die Seife‹.
   Die Lauge seines Spottes über jemandem ausschütten: ihn scharf verspotten. Der humanistische schwäbische Dramatiker Nikodemus Frischlin (1547-90) warnt: »Hoffkatzen ... grüssen die Leut freundtlich under Augen, Dahinter giessen sie ein Laugen«. 1647 bei Joh. Gerlingius (›Sylloge adagiorum‹ Nr. 24): »Aceto perfundere (wörtlich: ›mit Essig übergießen‹). Einen hönisch oder für einen Jecken halten«. Bei Peter Rosegger heißt es 1875 im ›Waldschulmeister‹: »Seine Predigten sind scharf wie Lauge«.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lauge — Lauge, im Allgemeinen, jedes mit einem auflöslichen Salz geschwängerte Wasser, daher man auch Salzlauge, Salpeterlauge etc. in den Haushaltungen kennt, in denen z. B. diejenigen Fleischgattungen, welche geräuchert werden sollen, gebeizt werden.… …   Damen Conversations Lexikon

  • Lauge — Sf std. (8. Jh.), mhd. louge, ahd. louga, mndd. log(g)e, mndl. loge Stammwort. Aus wg. * laugō f. Lauge , auch im ae. lēah. Auf die gleiche Grundform geht anord. laug warmes Bad zurück, zu dem semantisch ahd. l(i)uhhen waschen gehört. Eine nur… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Lauge — Lauge, eine durch Behandlung einer Substanz (Asche, Erz, Erde) mit Wasser (Auslaugen) erhaltene Salzlösung; speziell die Lösung von kohlensaurem Kali und kohlensaurem Natron (milde Laugen), Kalihydrat und Natronhydrat (Ätzlaugen). Die Flüssigkeit …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lauge — Lauge, wässerige Lösung eines Alkali oder auch eines Salzes; die gesättigte bei dem Auskristallisieren von Salzen aus wässerigen Lösungen verbleibende Salzlösung heißt Mutterlauge. Bujard …   Lexikon der gesamten Technik

  • Lauge — Lauge, Lösung, die durch Behandlung von Substanzen mit Wasser entsteht, wobei sich nicht alles löst, sondern nur einzelne Bestandteile ausgezogen (ausgelaugt) werden, insbes. Lösung von Ätzkali oder Ätznatron in Wasser (Ätz L.). Javellesche L., s …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Lauge — Lauge, Wasser, in dem irgend ein Salz aufgelöst ist; Auflösung von festen Alkalien; die aus Holzasche durch Zuguß von Wasser gewonnene Aschen L.; s. Alkalien …   Herders Conversations-Lexikon

  • Laugé — Variante de Laugier (voir ce nom) portée dans l Hérault et le Morbihan …   Noms de famille

  • Lauge — Lauge: Das altgerm. Wort für »Wasch , Badewasser« (mhd. louge, ahd. louga, niederl. loog, engl. lye, aisl. laug) gehört zu der idg. Wurzel *lou »waschen, baden«, vgl. z. B. griech. loūsthai »waschen, baden« und lat. lavere, lavare »waschen,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Lauge — 1. Es ist keine bessere Lauge als ein Frauenauge. Holl.: Geen beter loog dan t vrouwen oog. (Harrebomée, II, 36.) 2. Gute Lauge, gute Bleiche. Dän.: Hvo der bøger ikke vel, han bleger ikke vel. (Prov. dan., 85.) 3. Lauge schmeckt nicht gut, hat… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Lauge — alkalische Lösung; Base * * * Lau|ge [ lau̮gə], die; , n: Wasser, in dem Waschmittel o. Ä. aufgelöst sind: Wäsche in der Lauge einweichen. Zus.: Seifenlauge, Waschlauge. * * * Lau|ge 〈f. 19〉 1. 〈i. w. S.〉 techn. Lösung der verschiedensten Stoffe… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”