Laute
Jemandem die Laute schlagen: jemandem seine Liebe beteuern und erweisen. Literarisch bei Sebastian Brant im ›Narrenschiff‹ (62,7):
   und schlagen luten vor der tür,
   ob gucken well die mütz har für.
Übertragene erotische Bedeutung zeigt sich deutlich in dem ›Reuterliedlein‹ Nr. 62 und im ›Fastnachtsspiel‹ (239,32):
   Ich hab ir auf der lauten geschlagen
   des ir die knie begunden wagen.
Einen Lautenschlager im Busen haben: innerlich froh und gelöst sein; eine heimliche Freude oder stille Liebe haben, aber auch: ein gutes Gewissen besitzen. Bei Egenolff (63b) heißt es: »Mancher hat im hertzen sitzen ein lauten schlaher mit seim kritzen, das er muss gumpen und auch blitzen on alle vernunfft mit wenig witzen«. Murner schreibt: »Sie hat mirs wol so süss geschlagen, das ich vom dantz lieff narren jagen, der hat ein lautenschlaher sitzen, wenn sie will, so muss er lauffen« (›Von einem verliebten Narren‹, in Kloster, IV, 835). Vgl. die schwedische Redensart ›Han haar en lutenist i barmen‹.
   Von den schlechten Lautenspielern heißt es bei Gryphius: »Wer nicht recht spielen kann, dem schlägt man die Lauten am Kopf entzwei«. Mit musikalischen Nichtskönnern geht man ins Gericht: ›Der Esel will die Laute schlagen, weiß doch nicht zu fassen den Kragen‹. Auf die Griffe kommt es vor allem an: »Wie Luthenschlager hab ich's im Griff« (Jörg Wickram), und Luther schreibt: »Nichts gewisses haben sie jr lebtag gehabt, denn solche jre eigen weissagung, sie hattens am griffe wie die fiddeler«. Als Sprichwort heißt es: ›Mancher will die Laute schlagen und weiß kein Griff nicht‹. Häufig ist der redensartliche Vergleich ›Der paßt dazu wie der Esel zum Lautenschlagen‹ ( Esel), gereimt: ›Der Esel soll nicht Lauten schlagen, er soll die Säcke zur Mühle tragen‹, es gibt nur Unheil, wenn sich ein Unberufener mit Dingen abgibt, denen er nicht gewachsen ist.
• M. WILLBERG: Die Musik im Sprachgebrauch, in Sprichwörter, in Redensarten ..., in: Die Muttersprache (1963), S. 201ff.; D. MÜLLER: Untersuchungen zur Symbolik der Musikinstrumente im Narrenschiff des Seb. Brant (Regensburg 1982), S. 37-54.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Laute — auf einem Gemälde Hans Holbeins d. J. Die Laute (von arabisch ‏العود‎, DMG al ʿūd) ist ein Zupfinstrument mit Korpus und angesetztem Hals. Als Laute im engeren Sinn bezeichnet man die aus der arabisch …   Deutsch Wikipedia

  • Laute — Laute: Der Name des Musikinstrumentes (spätmhd. lūte) führt über gleichbed. afrz. lëut (= frz. luth) und aprov. laiut auf arab. (mit Artikel) al ūd »Laute, Zither« (eigentlich »Holz«, dann »Instrument aus Holz«) zurück …   Das Herkunftswörterbuch

  • Laute — (arab. al oud, span. laud, ital. liuto, franz. luth, engl. lute, lat. [im 16.–17. Jahrh.] testudo), ein sehr altes Saiteninstrument, dessen Saiten (Darmsaiten) gezupft werden, wie die der heutigen Abarten der L., der Gitarre, Mandoline, Bandola… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Laute — (ital. Liuto), veraltetes, ursprünglich mit 4 5, später mit bis zu 24 Darmsaiten bezogenes Saiteninstrument [Tafel: Musik I, 14], dessen Spielart der der Gitarre ähnlich war. Die L. hat eine von der gewöhnlichen Notenschrift abweichende Notation …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Laute — Laute, das ehemals so beliebte Saiteninstrument, der Gefährte der Troubadours, der Liebesritter der Improvisatoren. Sie tönte in warmen Sommernächten zur Serenade des Liebenden, erklang vom Balkone als Zeichen der Erhörung und des… …   Damen Conversations Lexikon

  • Laute — (ital. liuto), sehr altes Saiteninstrument, das bis auf den gewölbten Körper in Form und Spielart der Guitarre sehr ähnlich war. Die 14 Darmsaiten des Instrumentes waren in Chöre abgetheilt; die 6 obern gingen über das mit Bünden versehene… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Laute — Sf erw. fach. (14. Jh.), spmhd. lūte Entlehnung. Entlehnt aus afrz. lëut, das seinerseits über das Spanische aus arab. al ʿūd, eigentlich das Holz , Bezeichnung eines Musikinstruments aus Holz, entlehnt ist.    Ebenso ne. lute, nfrz. luth, nndl.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Läute — Glocke; Schelle; Klingel * * * Lau|te [ lau̮tə], die; , n: Zupfinstrument mit ovalem, an einer Seite spitz zulaufendem, bauchigem Resonanzkörper und einem Griffbrett mit kurzem, meist abgeknicktem Hals. * * * Lau|te 〈f. 19; Mus.〉 Zupfinstrument… …   Universal-Lexikon

  • Laute — 1. Die Laute wird nicht gehört, wenn (man) die Trommel stört (schlägt). 2. Mancher will die Laute schlagen vnd weiss kein grieff nicht. – Lehmann, II, 853, 5; Sailer, 124. 3. Was sollen die Lauten, wenn sie niemand schlägt. Erinnert an eine… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • laute — lauta, laute obs. Sc. ff. lewty …   Useful english dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”