lebendig
Er nimmt's von den Lebendigen: er läßt es sich teuer bezahlen. Neben dieser weitverbreiteten Kurzfassung der Redensart, durch die ein Habgieriger charakterisiert wird, steht eine weniger geläufige längere Form: ›Er nimmt's von den Lebendigen und den Toten‹; vgl. auch hessisch ›Er nimmts aach von de Leawige, weil ers von de Dute net mehr kritt‹. Auch sonst herrscht in den Mundarten die Langform vor, z.B. rheinisch: ›... von den Doten is nix meh te kriegen‹ (vornehmlich von den Advokaten gesagt). Es fragt sich nun, welches die ursprüngliche Fassung ist und welche Herkunft sie hat. Unter den genannten Versionen dürfte die hessische Fassung die geringste Aussicht haben, als alt zu gelten; der Kausalsatz ist zu verdächtig. Er sieht doch aus wie eine neu hinzugefügte Erklärung zu einer alten, schon nicht mehr ganz verständlichen Redensart. – Die Wendung ›von den Lebendigen und den Toten‹ scheint an sich zwar einwandfrei; sie würde eben bedeuten: er nimmt's überall, wo er's nur bekommen kann, und scheut selbst vor den Toten nicht zurück. Allerdings wäre dann von hier aus die Kürzung auf die erste Fassung nicht recht zu verstehen. Man läßt doch nur dort etwas weg, wo der Rest allein zur Charakterisierung genügt. In diesem Fall wäre dann ›er nimmt's (sogar) von den Toten‹ viel eher zu erwarten.
   Diese Erwägungen legen den Gedanken nahe, daß die zuerst genannte Kurzform den Ausgangspunkt der Redensart darstellt. Ihr Sinn, wenn sie nicht als Kürzung einer längeren, sondern für sich bestehend ganz selbständig entstanden ist, kann dann nur der sein: Der Gierige nimmt das, was ihm von den Toten rechtmäßig zustehen würde, bereits zu deren Lebzeiten, also von den Lebendigen. Zum Verständnis dieser Wendung könnte dann jener alte Rechtsbrauch verhelfen, nach dem beim Tode des Hörigen, Leibeigenen oder des Vasallen aus der Hinterlassenschaft das sogenannte Besthaupt (das beste Rind, das beste Pferd etc.) an den Herrn oder Lehnsherrn zu leisten war. Die Redensart wäre nach dieser Erklärung also zunächst eine Charakterisierung des harten, habgierigen Herren gewesen, der den Tod des Untergebenen nicht abwartete, sondern schon zu dessen Lebzeiten nach dem wertvollen Besitz griff. Dann fand eine Übertragung auf allgemeinere Verhältnisse statt, und schließlich wurde die Redensart, als ihr ursprünglicher Sinn verschwand, in verschiedener Weise ausgefüllt. Freilich kann diese Erklärung noch nicht als völlig gesichert gelten.
• J. GRIMM. Deutsche Rechtsaltertümer II, 509-521; K. HELM: Er nimmts von den Lebendigen, in: Hessische Blätter für Volkskunde, 27
(1928), S. 205.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lebendig — Lêbếndig, er, ste, adj. et adv. welche beyden Stufen doch nur in der dritten figürlichen Bedeutung üblich sind, Leben habend. 1. Eigentlich, den Grund seiner eigenen Veränderungen enthaltend und beweisend. Lebendige Geschöpfe, welche Leben haben …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • lebendig — Adj. (Grundstufe) am Leben sein, Gegenteil zu tot Synonym: lebend Beispiele: Sie verbrannten bei lebendigem Leibe. Der Attentäter wurde lebendig gefangen. Kollokation: ein lebendiges Wesen lebendig Adj. (Aufbaustufe) voll Leben und Energie… …   Extremes Deutsch

  • lebendig — ↑dynamisch, ↑mobil, ↑vif, ↑vital …   Das große Fremdwörterbuch

  • lebendig — Adj std. (9. Jh.), mhd. lebendec, lebendic, ahd. lebēntīg Stammwort. Das Wort ist eine Erweiterung des präsentischen Partizips von leben und ist bis in die nhd. Zeit normal anfangsbetont. Seit spmhd. Zeit wird der Ton auch auf den Vokal vor der… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • lebendig — нем. [лебэ/ндих] lebhaft [ле/бхафт] живо, оживленно …   Словарь иностранных музыкальных терминов

  • lebendig — [Network (Rating 5600 9600)] Auch: • lebhaft • gut besucht …   Deutsch Wörterbuch

  • lebendig — untot; lebend; lebenskräftig; quirlig; aktiv; rührig (umgangssprachlich); sanguin; munter; lebhaft; umtriebig; vital; …   Universal-Lexikon

  • lebendig — le·bẹn·dig Adj; 1 voller Schwung und Temperament ≈ lebhaft, munter ↔ ruhig <ein Kind> 2 interessant und lebhaft vorgetragen o.Ä. <eine Schilderung, eine Erzählung> 3 ohne Steigerung; noch am Leben ↔ ↑tot (1) <(jemanden) bei… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • lebendig — leben: Das gemeingerm. Verb mhd. leben, ahd. lebēn, got. liban, engl. to live, schwed. leva gehört wahrscheinlich im Sinne von »übrig bleiben« zu der unter ↑ Leim dargestellten vielfach erweiterten idg. Wurzel. *‹s›lei »feucht, schleimig,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • lebendig — 1. a) am Leben, lebend, mit Leben erfüllt, nicht tot. b) anschaulich, bildlich, deutlich, eingängig, einprägsam, greifbar, klar, konkret, lebensnah, leicht verständlich, plastisch, sinnfällig, sprechend, veranschaulichend. 2. dynamisch,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • lebendig — le|bẹn|dig ; lebendig gebärende oder lebendiggebärende Tiere {{link}}K 58{{/link}} …   Die deutsche Rechtschreibung

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”