Links
Die Linke kommt von Herzen sagt man, wenn man die rechte Hand nicht frei hat, um jemandem die Hand zu geben, und man statt dessen die linke Hand gibt. Die Redensart ist eigentlich ein Euphemismus, denn links ist nach dem Volksglauben die ungünstigere, unglückbringende Seite; die Wendung, daß die Linke ›von Herzen‹ kommt, soll nur diese ursprüngliche Unglücksbedeutung beschönigen. Ähnliche Wendungen sind zum Teil auch in den Mundarten geläufig, z.B. in der Uckermark ›Linkerpoot schlag' Dübel dot!‹
   Jemanden links liegen lassen: ihn vernachlässigen, ihn nicht beachten. Auch hier bezieht sich links auf die ungünstige Seite, wie sie vielen abergläubischen Regeln geläufig ist. Ebenso: Mit dem linken Bein zuerst aufgestanden sein: frühmorgens schlecht gelaunt sein; wer mit dem linken Bein zuerst aufsteht, hat den ganzen Tag schlechte Laune; vgl. französisch ›s'être levé du pied gauche‹. Zwei linke Hände haben: ungeschickt sein; beim gewöhnlichen Rechtshänder ist die linke Hand tatsächlich ungeschickter und weniger geübt als die rechte; literarisch schon 1847 bei Grillparzer; vgl. französisch ›être gaucher des deux mains‹ (wörtlich: auf beiden Händen Linkshänder sein).
   Jemanden (auf) links drehen: ihn ärztlich gründlich untersuchen; das Bild ist vom Wenden eines Anzugs hergenommen, der zur gründlichen Reinigung auf links gedreht wird.
   Nicht wissen, was rechts oder links ist: sich gar nicht auskennen. Nach Jona 4, 11 sprach Gott: »Und mich sollte nicht jammern Ninives, solcher großen Stadt, in welcher sind mehr denn hundertundzwanzigtausend Menschen, die nicht wissen Unterschied, was rechts oder links ist?«
   Die rechte Hand nicht wissen lassen, was die linke tut Hand.
   Ging einer vom Adel eine eheliche Verbindung mit einer Bürgerlichen ein, eine »Mesalliance«, so sagte man: ›Sie ist ihm links angetraut worden‹. – Sie durfte auch nicht an seiner ›rechten‹ Seite gehen – wie Gleichgestellte.
   In Mythen, Sagen und Märchen ist links oft die weibliche, rechts die männliche Seite. Schon im alten Ägypten galt die linke Hand (Isishand) als die mütterliche, die ›nährende‹ Hand. Sie war als ›manus aequitatis‹ die würdigere vor der rechten, männlichen Hand. Psychologisch wird sie auch gedeutet als die Seite des mehr Unbewußten.
• A. GORNATOWSKI: Rechts und Links im antiken Aberglauben (Diss. Breslau 1936); P. HAJDU: Die Benennung der Begriffe rechts und links als Ausdruck der Beziehung zwischen Sprache und Denken (= Acta Linguistica I), Budapest 1951, S. 171-248; L. RÖHRICH: Artikel ›Links und rechts‹, in: Religion in Geschichte und Gegenwart 3IV, Spalte 382; W. DANCKERT: Symbol, Metapher, Allegorie im Lied der Völker, II (Bonn – Bad Godesberg 1977), S. 746-759.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Links — (l[i^][ng]ks), n. [The pl. form of {Link}, but often construed as a singular.] A tract of ground laid out for the game of golf; a golfing green. [1913 Webster] A second links has recently been opened at Prestwick, and another at Troon, on the… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • links — noun plural Etymology: Middle English, from Old English hlincas, plural of hlinc ridge; akin to Old English hlanc lank Date: 15th century 1. Scottish sand hills especially along the seashore 2. golf course; specifically a golf course on linksland …   New Collegiate Dictionary

  • Links (computer game) — Links was the name of a series of golf simulation computer games, first developed by Access Software, and then later by Microsoft Game Studios after Microsoft acquired Access Software. The line of golf games was a flagship brand for Access, and… …   Wikipedia

  • Links (programming language) — Links is an application programming language for the web that presents an alternative tothe usual tiered architecture.Typical web applications are written using a model that separates functionality that runson the client, on the server, and on a… …   Wikipedia

  • Links United F.C. — Links United Amateur Football Club are a football (soccer) club from Edinburgh in Scotland. Formed in 1955, they started life playing at Leith Links in the local Edinburgh Amateur Leagues. Success was not plentiful in the early years, although by …   Wikipedia

  • Links Park — is a football stadium in Montrose, Scotland. It is the home ground of Montrose F.C.Infobox Stadium stadium name = Links Park nickname = caption = location = Montrose, Scotland broke ground = opened = 1887 awards = closed = demolished = owner =… …   Wikipedia

  • Links (web browser) — Infobox Software name = Links caption = screenshot collapsible = yes author = developer = Mikuláš Patočka released = frequently updated = yes programming language = C operating system = Unix, Linux, Windows language = genre = Web browser license …   Wikipedia

  • Links (golf) — A links golf course, sometimes referred to as a seaside links , is the oldest style of golf course, first developed in Scotland. The word comes from the Scots language and refers to an area of coastal sand dunes, and sometimes to open parkland.… …   Wikipedia

  • Links 2-3-4 — Infobox Single Name = Links 2 3 4 Artist = Rammstein from Album = Mutter Released = May 14, 2001 Format = CD Recorded = Studio Miraval, France, 2000 Genre = Tanz Metall Length = 3:36 Label = Motor Producer = Jacob Hellner and Rammstein Chart… …   Wikipedia

  • Links Market — The Links Market in Kirkcaldy, Fife is Europe s longest street fair [cite web | author=Fife Council | year=2007| title=Kirkcaldy Links Market | work=www.fife.gov.uk | url=http://www.fife.gov.uk/events/index.cfm?fuseaction=event.display… …   Wikipedia

  • Links 2004 — Infobox VG| title = Links 2004 developer = Indie Built publisher = Microsoft Game Studios designer = engine = released = November 11, 2003 genre = Sports modes = Single player, multiplayer ratings = ESRB: Everyone (E) platforms = Xbox media =… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”