Mai


Mai
Wie einst im Mai: wie früher, in glücklicher Zeit; gleichbleibend. Die Wendung stammt aus dem Gedicht ›Allerseelen‹ des Tiroler Dichters Hermann von Gilm (1812-1864): »Stell auf den Tisch die duftenden Reseden« (1844). In der Vertonung von Richard Strauss (›Acht Lieder‹ op. 10) gehörte das Gedicht zum musikalischen Grundbestand des Bürgerhauses. Als Stütze der Wendung kommt wahrscheinlich noch der Titel der Operetten-Posse von Walter Kollo ›Wie einst im Mai‹ (uraufgeführt 1913) hinzu.
   Am 17. Mai geboren sein: homosexuell sein; verhüllend für § 175 des Strafgesetzbuches, der wie ein Datum gelesen wird; erst im 20. Jahrhundert aufgekommen.
   Im Mai seines Lebens stehen: sehr jung sein. Mit dieser Wendung umschreibt man vor allem poetisch die Zeit der Jugend und der jungen Liebe:
   Des Lebens Mai
   blüht einmal
   und nicht wieder
heißt es in Friedrich Schillers Gedicht ›Resignation‹ (Sämtliche Werke, 4. Auflage 1965-67, Band 1, S. 130-133). Ebenso verwendet Schiller dieses sprachliche Bild in der ›Elegie auf den Tod eines Jünglings‹: »Einen Jüngling trägt man hier heraus, einen Jüngling, noch nicht reif zum Sarge, in des Lebens Mai gepflückt.«
   Den Ersten Mai feiern: nicht arbeiten am sogenannten ›Tag der Werktätigen‹. Der Erste Mai ist seit 1890 zum Demonstrationstag der internationalen Arbeiterbewegung geworden. Schon in alter Zeit war dieser Tag ein Anlaß zu Frühlingsfesten.
• H. GOERSCH: Dar hadde he werf alse Meibom to Aken. Ein Erklärungsversuch, in: Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins 2 (1880), S. 117-126; A. HAAS: De Herthe gifft Gras un füllt Schünen un Faß, in: Blätter für pommersche Volkskunde 3 (1894), S. 1-4; D. ESSER: Das Heiraten im Mai, in: Zeitschrift des Vereins für rheinische und westfälische Volkskunde 5 (1908), S. 46-49; A. VERWAETEMMEULEN: Te Meie verhuizen, in: Biekorf 38 (1932), S. 158; U. ACHTEN: Illustrierte Geschichte des 1. Mai (Oberhausen 1979).

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • mai — mai …   Dictionnaire des rimes

  • Mai-68 — est un terme désignant de manière globale l ensemble des mouvements de révolte survenus en France en mai juin 1968. Ces événements constituent une période et une césure marquantes de l histoire contemporaine française, caractérisées par une vaste …   Wikipédia en Français

  • mai — [ mɛ ] n. m. • 1080; lat. maius, majus (mensis) « (mois) de la déesse Maia » ♦ Cinquième mois de l année (correspondait à floréal, prairial). Mai a 31 jours. Le joli mois de mai (cf. Le mois de Marie). Muguet du premier mai. Le 1er Mai, fête du… …   Encyclopédie Universelle

  • Mai — may refer to: Contents 1 Given name 2 Surname 3 Fictional characters 4 Other uses 5 Acronym …   Wikipedia

  • mai — avv. FO 1a. in proposizioni negative, in nessun tempo, nessuna volta, in nessun caso: non l ho mai conosciuto, nessuno c è mai stato, non arrivi mai in tempo; non si sa mai, non si può mai dire, non si può mai sapere, per indicare la possibilità… …   Dizionario italiano

  • Mai K — Mai Kuraki (jap. 倉木 麻衣 Kuraki Mai; eigentlich Aono Mai (青野真衣 Aono Mai) * 28. Oktober 1982 in Tokio, Japan) ist eine JPop Sängerin. Ihr Stil wurde früh vom Gesang Whitney Houstons und der Choreographie von Michael Jackson beeinflusst.… …   Deutsch Wikipedia

  • Mai FM — Broadcast area New Zealand Frequency FM: Various Live Stream First air date …   Wikipedia

  • Mai TV — logo Launched 2006 Owned by Richard Broadbridge Country Fiji Language English …   Wikipedia

  • măi — interj. (fam.) 1. Cuvânt de adresare către una sau mai multe persoane de sex masculin, mai rar feminin, care marchează între vorbitori un raport de la egal la egal sau de la superior la inferior; bă. 2. Cuvânt folosit pentru a exprima admiraţie;… …   Dicționar Român

  • Mai — der; s, e; meist Sg; 1 der fünfte Monat des Jahres <im Mai; Anfang, Mitte, Ende Mai; am 1., 2., 3. Mai>: Am siebten Mai hat Gabi Geburtstag 2 der Erste Mai ein Feiertag, an dem sich die Arbeiter in vielen Ländern versammeln, um gemeinsam zu …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • mai — [lat. magis più ]. ■ avv. 1. [in nessun tempo, in nessun caso, in espressioni negative, enfatiche o ellittiche: non lo farò m. più ; m. che dica la verità ] ▶◀ (lett.) giammai. ◀▶ sempre. 2. [assol., spec. come rafforzativo in risposte negative:… …   Enciclopedia Italiana


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.