Maulaffe
Maulaffen feilhalten (feilhaben, -tragen, -bieten, verkaufen): mit offenem Mund untätig zusehen, dumm dastehen und glotzen, ohne etwas zu tun, auf törichte Weise seine Neugier bekunden.
   Die Erklärung der Redensart ist nicht einfach, weil sich offenbar ganz verschiedene Vorstellungs- und Sprachbereiche unentwirrbar vermischt haben. Man hat die Redensart früher fälschlich gedeutet als Übersetzung von niederdeutsch ›dat mul apen hollen‹ in hochdeutsch ›Das Maul offen halten‹; in Holstein sagt man noch heute ›he steiht mul apen‹. In der Entwicklungsgeschichte unserer Redensart müßten dann aus niederdeutsch ›apen‹ = offen durch eine doppelte Volksetymologie schließlich die Affen geworden sein. Abgesehen davon, daß damit das Wort ›feilhalten‹ nicht erklärt ist, spricht gegen diese Deutung, daß es auch im Niederdeutschen zusätzlich noch die Wendungen ›Mulapen to kop hebben‹ und ›Mulapen verköpen‹ gibt. Doch scheint der Redensart eine andere Realvorstellung zugrunde zu liegen: Der Kienspan, mit dem man einst das Haus notdürftig erhellte, wurde gelegentlich, wenn man die Hände nicht frei hatte, zwischen die Zähne geklemmt, wie es Olaus Magnus bereits im 16. Jahrhundert für die nordischen Völker berichtet (›Historia de gentibus septentrionalibus‹. Deutsche Ausgabe Basel 1567, Kapitel 16): »Vber das braucht man auch durch alle mittnächtige Länder das Kienholtz in allerley gestalt / wie die gemeinen Haußkertzen / Nemlich also / wann einer mit beiden henden zuschaffen hat / steckt er etliche dünn geschnittne spän / so vil er will vnder die gürteln, vnd nimpt ein brennenden spon in den mundt /... geht also hin vnd wider wo er will /... vnd arbeitet was jm gefelt ...« Ähnlisch im finnischen ›Kalewala-Epos‹ (23. Rune, V. 175ff.): »In dem Mund ein Feuerhölzchen«. Es lag nahe, den Tonklotz, der dem brennenden Kienspan als Unterlage diente, in einen menschlichen Kopf umzubilden, dessen verbreiteter Mund den Span hielt. Tatsächlich sind solche Tonköpfe als Kienspanhalter seit dem 13. bis 14. Jahrhundert nachweisbar, und sie wurden in Österreich als ›Maulauf‹ oder›Geanmaul‹, in Süddeutschland als ›Gähnaffen‹ bezeichnet (vgl. ›Jemandem einen Gähnaffen machen‹, eine Grimasse mit offenem Mund und herausgestreckter Zunge schneiden). Später wurden diese Kienspanhalter aus Eisen hergestellt, behielten aber den alten Namen, obwohl sie nicht mehr die Form eines Kopfes mit geöffnetem Mund, sondern die Form eines in der Höhe verstellbaren zangenförmigen Gerätes bekamen. Dies entspricht durchaus Bezeichnungen bei anderen Leuchtgeräten wie ›Leuchterweibchen‹ (Kerzenhalter), ›Ölgötze‹ (Hängevorrichtung für die Öllampe); vgl. ›Dastehen wie ein Ölgötze‹, Ölgötze.
• R.E.A. DREY: Apothekengefäße. Eine Geschichte der pharmazeutischen Keramik (München 1980).}
Maulaffen feilhalten. Olaus Magnus: Historia de gentibus septentrionalibus, deutsche Ausgabe Basel 1567, Kapitel 16.
Mäulåff. Eiserne Kienspanklemme, im südlichen Böhmerwald ›Mäulåff‹ genannt.
Mulåppen. Fußwärmevorrichtung. Töpferware aus Lübeck, sogenannte ›Mulåpen‹.
Geanmaul oder Mulaffe. Spanhalter aus Ton, Oberoesterreich, sogenannte ›Geanmaul‹.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maulaffe — Sm (heute nur noch in Maulaffen feilhalten gaffen ) erw. stil. phras. (15. Jh.) Hybridbildung. Seit dem 17. Jh. wie mhd. tōren veile vüeren, denn Maulaffe ist frühneuhochdeutsch ein Gaffer (15. Jh.), einer, der mit offenem Maul dasteht und gafft… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Maulaffe — • Maulaffe Maulaffen feilhalten (ugs.) »gaffen, müßig zuschauen« Die Entstehung dieser Wendung ist nicht sicher geklärt. Als »Maulaffe« bezeichnete man früher tönerne Kienspanen, die häufig in der Form eines ‹menschlichen› Kopfes mit weit… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Maulaffe — Maulaffe,der:Maulaffenfeilhalten:a)⇨zusehen(1)–b)⇨untätig(2) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Maulaffe — Der Aschaffenburger Maulaff Als Maulaffen oder Gähnaffen werden seit dem Mittelalter tönerne, kopfförmige Halter für Kienspäne bezeichnet, in deren offenes Maul man den Kienspan steckte. Seit dem 15. Jahrhundert wird unter Maulaffe (im 16.… …   Deutsch Wikipedia

  • Maulaffe — Maul|af|fe, der: in der Wendung n feilhalten (abwertend; gaffend, untätig herumstehen; veraltet Maulaffe = Gaffer, urspr. viell. Bez. für einen Fackelhalter in Kopfform, in dessen Maul man die Fackel steckte). * * * Maul|af|fe, der [2: urspr.… …   Universal-Lexikon

  • Maulaffe — 1. Auch Maulaffen hat man nicht umsonst feil. Frz.: On n est pas bedaud pour rien. 2. Wer die Maulaffen für sich hat, der hat gewonnen Spiel. *3. Maulaffen feil haben. – Eiselein, 455; Körte, 4133; Lohrengel, II, 378; Braun, I, 3628; für… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Maulaffe — Maulaffem 1.Schwätzer;neugieriger,dümmlicherMann;Prahler.GehtzurückaufdieBezeichnung»Maulauf«fürdenausTonhergestelltenMenschenkopfmitoffenemMund,indenmandenKienspan(dieFackel)steckte.1500ff. 2.Klassensprecher.Schül1950ff.… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Maulaffe (Begriffsklärung) — Maulaffe steht für: Maulaffe, Bezeichnung für einen Gaffer mit offenem Mund (veraltet) Aschaffenburger Maulaff, Holzfigur eines solchen Gaffers aus dem 18. Jahrhundert Erlenmeyerkolben mit weiter Halsöffnung (veraltet) Pferdeköpfe (Giebelschmuck) …   Deutsch Wikipedia

  • Maulaffe, der — Der Maulaffe, des n, plur. die n, in der niedrigen Sprechart und verächtlichem Verstande, ein Mensch, welcher etwas mit aufgesperrtem Munde, mit dummer Verwunderung angaffet, und in weiterer Bedeutung ein dummer Mensch. Im Oberdeutschen ein… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Maulaffen — oder Gähnaffen waren im Mittelalter tönerne, kopfförmige Halter für Kienspäne, in deren offenes Maul man den Kienspan steckte. Seit dem 15. Jahrhundert wird unter Maulaffe (im 16. Jahrhundert auch Affenmaul) ein Gaffer verstanden, „einer, der mit …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”