Metzgersgang
Einen Metzgersgang getan haben (oberdeutsch): einen vergeblichen Gang getan haben, umsonst dagewesen sein; entsprechend niederdeutsch ›eenen Slachtergang don‹, mitteldeutsch ›einen Fleischergang tun‹. Die Redensart ist seit dem Anfang des 18. Jahrhunderts bekannt und wird damit erklärt, daß die Metzger oft manchen vergeblichen Gang über Land tun mußten, um bei den Bauern Schlachtvieh einzukaufen. Von einer solchen unnützen Reise sagt man auch, wortspielend mit dem Ortsnamen Calbe (a.d. Saale, a.d. Milde usw.): ›Das war eine Reise nach Calbe‹. In manchen Gegenden Deutschlands sagt man auch ›Einen Fleischergang machen‹. Literarisch bei Lessing: »Kurz, sie machten, was man nennt einen Fleischergang« und bei Pfeffel: »das Schicksal will mich irre führen, sprach es nach manchem Fleischergang« (Deutsches Wörterbuch III, Spalte 1757). Vgl. französisch ›faire un pas de clerc‹ (wörtlich: wie der Lehrling in einer Kanzlei, der mit seinem Beruf noch nicht vertraut ist, einen vergeblichen Gang machen).
   Im 16. Jahrhundert entstanden die sogenannten Metzgerposten, in denen sich besonders in Schwaben und im Rheinland die Metzgerinnungen als Anstalten für das Verkehrswesen organisierten. Obwohl dieses »Nebenbotenwerk« 1614 von Kaiser Matthias verboten wurde, fand die Organisation erst in der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts ihr Ende. In Württemberg, der Pfalz und in Baden stand die von der Metzgerzunft betriebene Post zeitweilig unter staatlichem Schutz (»Post- und Metzgerordnung« vom 26. Juni 1622) unter Herzog Friedrich von Württemberg, ganz gegen die Interessen der Thurn-und Taxis-Betriebe. Ärger zwischen den Metzgerinnungen und der Thurn- und- Taxis-Organisation gab es auch wegen des Posthornes, das Thurn-und-Taxis für sich allein in Anspruch nahm, obwohl dieser Brauch von den Metzgern abstammt: In der Memminger Chronik von 1490 wird berichtet, daß die Metzger ihre Ankunft und ihren Aufbruch jedesmal durch Blasen auf einem kleinen Horn der Bevölkerung kundtaten. Ihr Vertreter berichtete einem Boten von Thurn-und-Taxis, »daß die Metzger auf ihre eigenen Kosten ein Pferd halten und ohne die geringste Belohnung dann und wann sich zur Verschickung der Wegweiser gebrauchen lassen«. Deshalb »müßte ihnen auch erlaubt sein, ein Posthörnlein mit Livree zu führen« (O. Lauffer, S. 50).
• ANONYM: Woher kommt die Redensart ›einen Metzgergang machen?‹ Schweizer Volkskunde 17 (1927), S. 21; O. LAUFFER: Der laufende Bote, in: Beiträge zur deutschen Volks- und Altertumskunde 1 (1954), S. 19-60; E. JOH.: Das Jahr des Metzgers. Der Wurstologia anderer Band (Frankfurt/M. 1957).

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Metzgersgang — Mẹtz|gers|gang 〈m. 1u; bes. süddt.; fig.〉 = Metzgergang * * * Mẹtz|gers|gang: ↑ Metzgergang. * * * Mẹtz|gers|gang: ↑Metzgergang. Mẹtz|ger|gang, Metzgersgang, der [wohl nach dem Umstand, dass früher die Metzger oft vergeblich über Land gingen …   Universal-Lexikon

  • Metzgersgang — Mẹtz|ger|gang, Mẹtz|gers|gang (landschaftlich für erfolglose Bemühung) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Einen Metzgersgang machen —   Wer einen Metzgersgang macht, geht einen Weg vergeblich, ist in einem Unternehmen erfolglos: Zum Rathaus habe ich einen Metzgersgang gemacht, die Amtsstube ist über Mittag geschlossen. Die landschaftlich gebräuchliche Redewendung ist wohl… …   Universal-Lexikon

  • Metzgergang — Mẹtz|ger|gang 〈m. 1u; bes. süddt.; fig.〉 erfolgloser, vergeblicher Gang; oV Metzgersgang ● einen Metzgergang machen * * * Mẹtz|ger|gang, Metzgersgang, der [wohl nach dem Umstand, dass früher die Metzger oft vergeblich über Land gingen, um… …   Universal-Lexikon

  • Liste deutscher Redewendungen — Die Liste deutscher Redewendungen führt vor allem Wortlaut, Bedeutung und Herkunft deutscher Redeweisen auf, deren Sinn sich dem Leser nicht sofort erschließt oder die nicht mehr in der ursprünglichen Form angewandt werden. Einige Redewendungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Fleischer — Bei dir guckt der Fleischer raus: man sieht das nackte Fleisch durch das zerrissene Kleidungsstück, auch ›der Fleischer guckt durch n Leineweber‹; beides obersächsische Redensarten; vgl. schlesisch ›Es guckt der Fleescher durch a Wäber‹, noch… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Gang — Einen Gang mit jemandem wagen (tun): einen Waffengang beginnen, es mit jemandem aufnehmen, z.B. auch beim Spiel. So schon in Hans Sachs Fastnachtsspiel ›Der bös Rauch‹, in dem der Nachbar von der bösen Frau sagt: »Ich het ein gängli noch… …   Das Wörterbuch der Idiome

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”