Moos


Moos
(Viel) Moos haben: viel Geld haben, reich sein. Moos ist ursprünglich ein studentischer Ausdruck für ›Geld‹; er kommt über das Rotwelsche aus jüdisch maos = hebräisch ma'oth = Pfennige, Kleingeld (vgl. ›Most‹ in der Redensart ›Wissen, wo Barthel den Most holt‹), Barthel. Die Wendung ›Moos haben‹ ist dann in der Studentensprache scherzhaft erweitert worden zu: Moses und die Propheten haben, mit Anlehnung an die biblische Erzählung vom reichen Mann, der, in der Hölle schmachtend, Abraham bittet, seine noch auf Erden weilenden Brüder vor einem sündigen Leben zu warnen, worauf Abraham ihm bedeutet: »Sie haben Moses und die Propheten, laß sie dieselbigen hören« (Lk 16, 29). Th. G. von Hippel (1741-96) verwendet die Redensart und bemerkt dazu:
   »Hieß zu der Zeit (um 1757) in Kurland Geld und Gut oder, wie einige wollen, Gold- und Silbergeld, oder im Provinzialausdruck grob und fein, groß und klein Geld, das will sagen Albertstaler und Vierlings«.
   Ebenfalls aus der Studentensprache stammt das Sprichwort ›Ohne Moos nix los‹. Moos hat auch hier die Bedeutung von ›Geld‹.
   Moos ansetzen: alt werden; studentensprachlich ›ein bemoostes Haupt sein‹: ein alter, verbummelter Student sein. J. Gotthelf beschreibt die Situation der Studenten in seinem ›Schuldenbuch‹: »Was unsere Väter in sechs Jahren (auf der Hochschule) lernten, so daß sie gelehrt wurden, daran lernt man jetzt zwölf Jahre und im dreizehnten ist man wohl was geworden, aber nicht geehrt, sondern ein famoser Bierrülps, ein Urbursche mit Moos auf dem Haupte und Dreck überall«. Im Englischen sagt man für jemanden, der geistig frisch und beweglich bleibt: ›a rolling stone gathers no moss‹.
   Aufs Moos kommen: eine alte Jungfer werden, ledig sterben. Die Moore (= mittelhochdeutsch mos: Moor, Sumpf) wurden als Aufenthalts- und Strafort für unverheiratete Mädchen und Frauen nach ihrem Tode angesehen, besonders in Bayern, Österreich, Tirol und der Schweiz. Dort müssen sie Kiebitze hüten, Scheite sieben, Ladhölzer säen, Hosen flicken oder gar als häßliche Schnecken umherkriechen. Das Mooslied singen: ein Lied singen, das als Thema alte Jungfern hat.
• F. SARASIN: Die Anschauungen der Völker über Ehe und Junggesellentum, in: Schweizer Archiv 33 (1934).

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Moos — bezeichnet: eine Abteilung der Pflanzen, siehe Moose ein flaches Moor in Altbayern, Schweiz und Österreich Moos (Berg), ein Gebirgszug im Mittleren Schwarzwald umgangssprachlich für Geld Moos ist der Name folgender Orte: Deutschland: Moos (am… …   Deutsch Wikipedia

  • Moos — may refer to: People Carolyn Moos Jeanne Moos Ludwig von Moos Lotte Moos Malcolm Moos Moos (singer) Silvia Moos Places Moos in Passeier, South Tyrol, Italy Moos, Baden Württemberg, in the district of Konstanz, Baden Württemberg, Germany Moos,… …   Wikipedia

  • moos — ⇒MOOS, MOSS, subst. masc. Pot de bière contenant deux canettes ou deux litres; quantité de bière correspondante. Et ce sont, dans le plein air, des tables où traînent des verres (...), des moss, des canettes (GONCOURT, Man. Salomon, 1867, p.235) …   Encyclopédie Universelle

  • Moos — Moos: Mhd., ahd. mos »Moos; Sumpf; Moor«, niederl. mos »Moos«, älter auch »Sumpf, Morast«, engl. moss »Moos; Torfmoor; Morast«, schwed. mossa »Moos«, mosse »Moor« gehören mit verwandten Wörtern in anderen idg. Sprachen – vgl. z. B. lat. muscus… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Moos — 1) der Überzug eines Erdflecks, auch wohl eines Baumstammes, Steins, einer Mauer etc. mit Moosen, bes. Laubmoosen; 2) Zusammenhäufung von ihrem Standort gelöster Moose, bes. Laubmoose, sowohl in noch feuchtem Zustande, als auch getrocknet, zu… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Moos — das; es, e; 1 eine Pflanze, die auf feuchtem Boden oder auf Bäumen wächst und dort kleine, grüne Polster bildet: Der Baumstumpf war von Moos überwachsen || K : Moospflanze, Moospolster; moosgrün, moosbedeckt 2 nur Sg; ein Polster von solchen… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Moos — (Scheibenberg,Германия) Категория отеля: Адрес: 09481 Scheibenberg, Германия …   Каталог отелей

  • Moos [1] — Moos, s. Moose. Im Oberdeutschen ist M. (Mehrzahl: Möser) soviel wie Moor, Bruch (s. d., S. 471). Im Judendeutsch: Geld; vielleicht vom hebräischen meóth, d.h. Hunderte. Auch in die Burschensprache übertragen und hier oft spöttisch erweitert zu… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Moos [2] — Moos, Salomon, Ohrenarzt, geb. 15. Juli 1831 zu Randegg im Großherzogtum Baden, gest. 15. Juli 1895 in Heidelberg, studierte in Heidelberg, Prag und Wien, habilitierte sich 1859 als Privatdozent der Ohrenheilkunde in Heidelberg und wurde 1866 zum …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Moos — Moos, s. Moose; in Oberdeutschland auch für Moor (s.d.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Moos [2] — Moos (aus dem Judendeutsch), s.v.w. Geld; Moses und die Propheten haben (nach Luk. 16, 29), s.v.w. M. (Geld) haben …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.