Musik
Musik im Blut haben: eine angeborene Musikalität besitzen; hier kommt die alte Auffassung vom Blut als Träger der Erbfaktoren zutage.
   Der kann abkommen ohne Musik sagt man im Saarland für einen, der sich unbeliebt gemacht hat; es ist wohl an den Besuch großer und beliebter Persönlichkeiten gedacht, die mit Musik empfangen und wieder zur Stadt hinausgeleitet wurden.
   Wer gern tanzt, dem tut's jede Musik sagt man im schwäbischen Sprichwort und meint damit, daß einer, der etwas um jeden Preis erreichen oder haben will, nicht sehr wählerisch ist, bzw. sein kann.
   Da liegt Musik(e) drin!: Die Sache läßt sich hören; eigentlich: sie klingt erfreulich wie Musik; Das ist Musik in meinen Ohren: eine willkommene Botschaft.
   Mehr als Musikalität spielt Unmusikalität in Sprichwörtern und Redensarten eine Rolle. ›Ich bin auch musikalisch, ich häng' immer die Mütze an die Orgel‹; schlesisch ›du bist wull au musekalsch. Dei Vater war e Leiermann, un du hust'm de Nota gehaln‹; oder im Sagwort: ›Ich bin auch musikalisch, sagte die Magd, ich blase – die Suppe‹; oder: ›Es geht nichts über die Musik, sagte der Inspektor, als er die Tischglocke läutete‹.
   Kein Musikgehör haben: Bitten gegenüber ablehnend sein.
   Musik steht oft für Geld, indem man auf den Klang der Münzen anspielt: Da hast du die ganze Musik hört man wohl einmal beim Skatspiel, indem man dem Gewinner die gewonnenen Pfennige zuschiebt. Die Redensart wird aber auch allgemeiner gebraucht. Ähnlich sagt man Hiersitzen die Musikanten, indem man auf den Geldbeutel schlägt, so daß die Münzen klimpern. Der Ausdruck soll auf den Theaterschriftsteller L. Angely (1787-1835) zurückgehen.
   Da liegt ein Musikant begraben ist der Ausruf, wenn man an einen Stein stößt oder stolpert. Die Redensart geht vielleicht auf den mittelalterlichen Brauch zurück, Musikanten, Gaukler und Komödianten als ›unehrliche Leute‹ außerhalb des Friedhofes, auf freiem Feld zu begraben. Mehr Wahrscheinlichkeit hat jedoch die Herleitung des Ausdrucks aus Schatzgräbersagen (›Da liegt der Hund begraben‹; Hund) für sich, wo Musikant verhüllend für den Namen des Teufels steht. Literarisch belegt ist die Redensart allerdings in ihrer älteren Form bei Hans Sachs:
   Da wird ein pfeiffer begraben sein,
   Wer drüber geht, muß stolpern dran.
   (Handschin: Das Sprichwort bei Hans Sachs, S. 101).
Das ist Zukunftsmusik: das liegt noch in weiter Ferne, es ist unsicher, ob es sich verwirklichen läßt. Ursprünglich bezog sich der Ausdruck ironisch auf Richard Wagners Buch ›Das Kunstwerk der Zukunft‹ (1850).
• D. LUTSCH: Da liegt der Hund begraben, da liegt ein Musikant begraben, in: Zeitschrift für Deutschkunde 37 (1923), S. 211-212; M. WILLBERG: Die Musik im Sprachgebrauch, in: Muttersprache (1963), S. 201ff.; A. TAYLOR: To face the music, in: American Notes and Queries 7 (1968/69), S. 120.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Musik- — Musik …   Deutsch Wörterbuch

  • Musik — (v. griech. musiké [téchnē], lat. [ars] musica), die »Kunst der Musen«, die nach der ältern griechischen Mythologie (Homer, Hesiod) Göttinnen des Gesanges und Tanzes, nicht aber, wie später, auch der Dichtkunst, Geschichtschreibung und Astronomie …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Musik — (v. gr), war bei den Griechen der Gesammtname für alle diejenigen Künste, bei denen überhaupt Ton u. Rhythmus als Darstellungsmittel dienen, die Tonkunst, Dichtkunst u. Redekunst; später bei den christlichen Völkern wurde der Name auf diejenige… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Musik — Musik: Das Wort für »Tonkunst« (mhd. music, ahd. musica) ist aus gleichbed. lat. (ars) musica entlehnt, das seinerseits aus griech. mousikē̓ (téchnē), eigentlich »Musenkunst«, übernommen ist. Dies gehört zu griech. moūsa »Muse; Kunst;… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Musik — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Sie studiert Musik. • Hören Sie sich romantische Musik an? • Welche Musik magst du? • Ich höre gerne klassische Musik …   Deutsch Wörterbuch

  • Musik — may refer to: Musik (album), the second studio album by Richie Hawtin Musik (song), the Austrian entry at the Eurovision Song Contest 1971 The Musik, a 24 hour a day Urdu language music channel from Pakistan Konvict Muzik, a record label founded… …   Wikipedia

  • Musik — Musik. Sie ist die Schwester der Liebe, beide allein haben das Idol der höchsten Schönheit, den flüchtigen Fuß; denn was anderes erhält dem Morgen, dem Abend, den Wolken, den Wogen, den Träumen ihre ewige Jugend, als die kurze Dauer? Während ein… …   Damen Conversations Lexikon

  • Musik — Album par Plastikman Sortie 1994 Durée 73:04 Genre Techno minimale Format CD  –  LP 2 x 12 Label …   Wikipédia en Français

  • Musik — ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie. «Ludwig van Beethoven [1770 1827]; dt. Komponist» * Musik wird oft nicht schön gefunden, weil sie stets mit Geräusch verbunden. «Wilhelm Busch, Der Maulwurf» Für jedes Instrument finden… …   Zitate - Herkunft und Themen

  • Musik — Sf std. (9. Jh.) Entlehnung. Im Althochdeutschen entlehnt aus l. (ars) mūsica, dieses aus gr. mousikḗ (téchnē), zu gr. moũsa Muse . Die Endbetonung nach frz. musique. Adjektiv: musikalisch; Nomen agentis: Musikant, scherzhaft Musikus; Verb:… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”