Naht
In den umgangssprachlichen und mundartlichen Redensarten bedeutet Naht nicht nur die Naht an einem Kleidungsstück, die zu platzen droht, wenn einem scharf zugesetzt wird; Naht sind auch die Prügel selber; schließlich bedeutet Naht eine große Menge, was möglicherweise von der Wundnaht hergeleitet ist: Wer ohne Narkose eine Naht vertragen kann, kann viel vertragen. Die Zuweisung der einzelnen Redensarten zu den jeweiligen Bedeutungsfeldern ist nicht immer ganz leicht.
   Eine Naht machen: etwas Gelungenes zuwege bringen; früher: etwas zur Naht bringen: es zustande, zu Ende bringen; Bei der Naht weg: ohne Ausnahme, frei weg; ähnlich hessisch ›eim uf der Naht weg spreche‹, ihm grundlegend die Meinung sagen. Einem die Naht beschneiden: ihn beim Handel betrügen. Einem die Naht streichen: ihn tüchtig verprügeln. Eine gute Naht saufen: tüchtig trinken. Eine (Sau-)Naht spielen: schlecht spielen. Obersächsisch ›der schmiert enne Naht zusammen‹, er schreibt schlecht. Das geht an die Nähte: das greift durch. Einem auf die Naht gehen (oder rücken, knien): ihm scharf zusetzen. Diese Redensart führt man auch zurück auf die Wendung ›Jemandem auf die Nähte schauen‹, einer Sache auf den Grund gehen. In Hans Sachs' ›Sieben klagenden Männern‹ heißt es (53):
   Wenn ich ir auff die net thu schauen,
   So klagt sie dann bey andern frauen.
Die Bedeutung der Redensarten ist: eine Sache nicht oberflächlich und nur ihrem Gesamteindrucke nach betrachten, sondern in ihre Einzelheiten genau hineinschauen. Daher auch häufig mit dem Beiwort ›scharf‹ verbunden. Einem auf die Nähte fühlen: prüfen, ob er Geld bei sich hat; dann auch geistig wie: ›Auf den Zahn fühlen‹, Zahn. Etwas auf der Naht haben: wohlhabend sein, Geld haben. Einem nicht von den Nähten gehen: ihn belästigen. Aus allen (den) Nähten gehen (platzen): für den engen Anzug zu dick sein, dick werden, auseinanderfallen (vgl. ›Aus den Schnüren gehen‹, Schnur).
   Eine große (dolle) Naht draufhaben: eine hohe Fahrtgeschwindigkeit entwickeln. Eine Naht reden: viel reden. Es brennt mir auf den Nähten (auch auf die Nähte): ich verspüre starke Nötigung; bin in Drang und Zwang; in dieser Redensart scheint Naht mißverstanden für Nagel zu stehen.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Naht — bezeichnet die Übergangsstelle von zwei oder mehreren Einzelteilen: Nähen, Verbindung von zwei Stoffteilen, z. B. bei einem Kleidungsstück Schweißnaht, entsteht beim Schweißen Beim Nähen (Medizin) werden verschiedene Nahttechniken eingesetzt …   Deutsch Wikipedia

  • naht — s.n. (înv.; în loc. adj. şi adv.) În naht = cu bani gata, în numerar, peşin. ♢ (Adjectival) Bani naht. – Din ngr. náhti. Trimis de romac, 20.05.2004. Sursa: DEX 98  NAHT adj. invar …   Dicționar Român

  • naht- — *naht , *nahtiz, *nahtiz germ., stark. Femininum (i): nhd. Nacht; ne. night; Rekontruktionsbasis: got., an., ae., afries., anfrk., as., ahd.; Etymologie …   Germanisches Wörterbuch

  • Naht — (in der Mehrzahl Nähte), 1) das Zusammennähen von zwei Stücken Zeug od. Leder an einander. Man unterscheidet die Nähte nach der Art, die Nadel zu führen, u. nach der Art, wie die N. gemacht wird, als: a) Vorstich od. Vor der stich naht, es wird… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Naht — Sf std. (11. Jh.), mhd. nāt, ahd. nāt, mndd. nāt, mndl. naet, nayt Stammwort. Aus vd. * nǣ di f. Naht , Verbalabstraktum zu nähen. ✎ Kluge (1926), 67; Röhrich 2 (1992), 1074. deutsch s. nähen …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Naht — (Sutūra), in der Anatomie eine feste, unbewegliche Knochenverbindung, nur an den Schädelknochen vorkommend; in der Chirurgie die künstliche Vereinigung von Wundrändern durch Heftpflaster und Bandagen (unblutige N.) oder mittels Nadel und Fäden… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Naht — (sutura), in der Chirurgie die kunstgerechte Aneinanderfügung der Ränder getrennter Weichtheile. Sie ist entweder eine blutige, wenn Nadel und Faden dazu verwend et werden, oder eine trockene, wenn die Vereinigung der Wundränder durch… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Naht — Naht,die:aufdenNähtenknien,aufdieN.gehen:⇨bedrängen(1);aufdieN.fühlen:⇨ausfragen;ausden/allenNähtenplatzen:⇨dick(6);eineN.verpassen:⇨verprügeln …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Naht — Naht: Das auf das dt. und niederl. Sprachgebiet beschränkte Wort (mhd., ahd. nāt, niederl. naad) ist eine Bildung zu dem unter ↑ nähen behandelten Verb …   Das Herkunftswörterbuch

  • Naht — die; , Nähte …   Die deutsche Rechtschreibung

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”