bangen
Angst und bange werden: die Redensart ist biblischen Ursprungs. Jer 50, 43 heißt es vom König zu Babel: ›Ihm wird so angst und bange werden wie einer Frau in Kindsnöten‹. Nach Sir 4, 19 sagen wir »Angst und bange machen«. »Bange und angst« steht 1 Makk 13, 2. Diese Zwillingsformel enthält zwei Wörter mit ursprünglich gleichem Wortstamm. ›Angst‹ steht in Zusammenhang mit ›eng‹ und bedeutet sowohl Mutlosigkeit als auch quälende Sorge, ist also ein bedrückender, beengender Zustand (Beklemmung). ›Bange‹ ist aus ›beange‹ = beengt (gedrückt, gepreßt) hervorgegangen. Die neuere Abwandlung Bange machen gilt nicht! ist mundartlich und literarisch seit dem frühen 19. Jahrhundert belegt.
   Mit Hangen und Bangen Hangen.
   ›Ik bün nig bang un waar nig bang‹, ich bin und werde nicht furchtsam; so sagt man holsteinisch zu einem, der sich für beherzt ausgibt, in Wirklichkeit aber ein Hasenfuß ist. Die Redensart bezieht sich auf das plattdeutsche Schwankmärchen vom Bauern Waghals (Wander I, Spalte 227). Eine ebenfalls ironische Bedeutung hat die Wendung Es ist ihm nicht bange, das Herz klopft ihm nur bis in die rechte Wade (das Herz ist ihm in die Hosentasche gefallen), scherzhaft im Niederdeutschen: ›Bang is hei nich, ober hei kann schnell loopen!‹; vgl. niederländisch ›Hij is niet bang, maar het hart popelt hem in't lijf‹.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • bangen — V. (Mittelstufe) geh.: Angst vor etw. haben Synonyme: sich ängstigen, fürchten, sich sorgen Beispiel: Sie bangt um das Leben ihres verunglückten Mannes …   Extremes Deutsch

  • Bangen — Johann Heinrich Bangen (* 1823 in Rheda in Westfalen; † 31. Oktober 1865 in Tivoli bei Rom) war Kanoniker. Johann Heinrich Bangen wurde 1849 zum Priester geweiht und hielt sich mehrere Jahre in Rom zum Studium der Congregatio Concilii auf. 1854… …   Deutsch Wikipedia

  • bangen — befürchten; bibbern (umgangssprachlich); fürchten; (sich) ängstigen; Angst haben * * * ban|gen [ baŋən] <itr.; hat (geh.): in großer Angst, Sorge (um jmdn.) sein: er bangte um seinen kranken Vater, um sein …   Universal-Lexikon

  • bangen — 1. Angst haben, sich ängstigen, fürchten, in Sorge sein, sich sorgen, sich Sorgen machen, zittern; (geh. veraltend): beben. 2. sich sehnen; (geh.): verlangen, sich verzehren. * * * bangen:b.|um|:⇨sorgen(II);mitHangenundBangen:⇨Mühe(3)… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • bangen — bạn·gen; bangte, hat gebangt; [Vi] 1 um jemanden / etwas bangen um jemanden / etwas ↑Angst (2) haben: Die Geiseln bangen um ihr Leben; [Vimp] 2 jemandem bangt (es) vor etwas (Dat) jemand hat ↑Angst (1) vor etwas: Mir bangt (es) vor der Prüfung …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • bangen — bang‹e› »ängstlich«: Das Wort ist aus be ange entstanden. Mhd. ange, ahd. ango ist altes Adverb zu dem unter ↑ eng behandelten Adjektiv. »Bang‹e›« bedeutet also so viel wie »beengt«. Das Wort war ursprünglich nur im Niederd. und im Mitteld.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • bangen — bạn|gen …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Johann Heinrich Bangen — (* 1823 in Rheda in Westfalen; † 31. Oktober 1865 in Tivoli bei Rom) war Kanoniker. Johann Heinrich Bangen wurde 1849 zum Priester geweiht und hielt sich mehrere Jahre in Rom zum Studium der Congregatio Concilii auf. 1854 wurde er Assessor des… …   Deutsch Wikipedia

  • Mit Hangen und Bangen —   Diese Fügung mit der Bedeutung »mit großer Angst, voller Sorge, Sehnsucht« lautet ursprünglich »mit Langen und Bangen«, wobei unter dem Verb »langen« ein »verlangen, ersehnen« zu verstehen ist. Die Formulierung geht auf eine Stelle in einem… …   Universal-Lexikon

  • hängen — herunterhängen; baumeln (umgangssprachlich); am Galgen sterben lassen; erhängen; henken (veraltet) * * * 1hän|gen [ hɛŋən], hing, gehangen <itr.; hat: 1. oben, an seinem oberen Teil an einer bestimmten Stelle [beweglich] befestigt sein …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”