Paar
Zu Paaren treiben: in die Flucht schlagen, in die Enge treiben, zum Gehorsam zwingen, auch: zur Ruhe bringen. Die ursprüngliche Form dieser Redensart ist: ›zum bar(e)n bringen‹. Hans Sachs schreibt 1535 in einem Fastnachtsspiel (9,53 Neudruck): »Darmit ich Pawren bracht zum paren«. Man hat dieses Wort ›bar(e)n‹ aus mittelhochdeutsch ›barn‹ = Futterkrippe herleiten wollen; die richtige Deutung gibt aber schon 1539 Tappius in seinen ›Adagia‹ (207b): »zum baren bringen, in casses inducere, est arte sic concludere quemquam, ut iam nullum sit effugium« = ins Jagdnetz treiben, d.h.jemanden geschickt so einschließen, daß keine Flucht mehr möglich ist. Auch Gerlingius erklärt 1649 (Nr. 123): »In laqueum (Fallstrick, Schlinge) inducere. Zum barren bringen«. Danach läge mittelhochdeutsch ›bêr(e)‹ = sackförmiges Fischnetz zugrunde, das seinerseits aus lateinisch ›pera‹ = Beutel entlehnt ist. In solche Netze wurden die aufgestörten Fische mit Stangen hineingetrieben. Im 18. Jahrhundert, als das alte Wort nicht mehr lebendig war und die Wendung in ihrem ursprünglichen Sinn nicht mehr verstanden wurde, gestaltete man sie unter Anlehnung an Paar = Zweizahl um zu der Form ›zu Paaren treiben‹. So bucht sie 1734 der Schlesier Steinbach in seinem ›Vollständigen deutschen Wörterbuch‹: »zu Paaren treiben, in ordinem cogere«. Erst im 18. Jahrhundert setzt sich also die falsche, mißverständliche Schreibung durch. Hippel bildet die neue Form einmal weiter: »Nachdem sie ihre zu Paaren getriebenen Ideen wieder zu Hauff gebracht hatte, entwarf sie einen neuen Operationsplan«. Die Anlehnung an Paar bewirkte, daß seit dem 19. Jahrhundert die Redensart nur noch von einer Vielheit gebraucht wird: »Die Mordbauern sind zu Paaren getrieben« (C.F. Meyer, ›Die Versuchung des Pescara‹, 1889).
   Das sind zwei Paar Stiefel, sagt man, um einen Unterschied zwischen zwei Dingen zu betonen. Die Wendung spielt mit den Wörtern ein ›paar‹ (mehrere, ungleiche Stiefel) und ein ›Paar‹ Stiefel (zwei gleichbeschaffene, für den rechten und linken Fuß geschaffene Stiefel). Überhaupt wird die Fußbekleidung auch in anderen redensartlichen Vergleichen für das Bild des Doppelten, Zweifachen, verwendet: z.B. ›Paarweis kommen wie die Strümpf‹; Schuh.
• L. RÖHRICH und G. MEINEL: Redensarten aus dem Bereich der Jagd und der Vogelstellerei, S. 315.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • paar — paar …   Deutsch Wörterbuch

  • Paar — bezeichnet zwei oder mehrere zusammengehörige Dinge, siehe Zahlwort zwei verheiratete oder eng zusammengehörige Personen, auch Pärchen, siehe Partnerschaft (Beziehung) in der Biologie insbesondere bei Tieren zwei Geschlechtspartner, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • paar — Indefinitpronomen; indeklinabel; 1 meist ein paar verwendet, um eine geringe Anzahl (von Personen, Dingen usw) anzugeben ↔ viele: Hast du ein paar Minuten Zeit?; Vom Kuchen sind nur noch ein paar Stücke übrig; Es sind noch ein paar übrig… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Paar — • Paar das; [e]s, e (zwei zusammengehörende Personen oder Dinge) – ein glückliches Paar – die Kür der Paare – sich in, zu Paaren aufstellen – ein Paar Schuhe, ein Paar Strümpfe – von diesen Socken habe ich noch zwei Paar Beugung: – ein Paar neue …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Paar — das; (e)s, / e; 1 (Pl Paar) zwei Dinge, die zusammengehören <ein, zwei, drei Paar Handschuhe, Ohrringe, Schuhe, Strümpfe, Würstchen> 2 (Pl Paare) zwei Menschen, die einander lieben, miteinander verwandt sind oder zusammen arbeiten <ein… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Paar — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Ehepaar • Pärchen Bsp.: • Ich möchte ein Paar Handschuhe. • Das junge Paar bekam viele Geschenke. • Shane trägt ein Paar Socken. • …   Deutsch Wörterbuch

  • Paar — Paar, adj. et adv. welches nur im gemeinen Leben üblich ist. 1) Gleich, im arithmetischen Verstande. Eine paare Zahl, welche sich mit 2 gerade auf dividiren läßt, im Gegensatze einer unpaaren. Am häufigsten als ein Nebenwort. Paar oder unpaar… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Paar — Données clés Réalisation Goutam Ghose Scénario Partha Banerjee Samaresh Basu Goutam Ghose Partho Mukerjee Acteurs principaux Mohan Agashe Shabana Azmi Om Puri Naseeruddin Shah Pays d’origine …   Wikipédia en Français

  • Paar — Sn std. (13. Jh.), mhd. pār, par, mndd. pār, mndl. paer zwei von gleicher Beschaffenheit Entlehnung. Nach der hochdeutschen Lautverschiebung entlehnt aus l. pār (pāris) Paar (als Adjektiv gleich , als Substantiv auch Gefährte ). Mit… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • paar — Pron. (Grundstufe) bezeichnet eine unbestimmte Anzahl, mehrere Synonym: einige Beispiele: Wir kennen uns seit ein paar Jahren. Das Baby kommt in ein paar Monaten zur Welt. Ich will hier ein paar Tage bleiben …   Extremes Deutsch

  • Paar — Paar: Die Bezeichnung für zwei zusammengehörende oder als zusammengehörig empfundene Dinge von gleicher oder ähnlicher Beschaffenheit, insbesondere für zwei in einer Lebensgemeinschaft verbundene Menschen oder für zwei ‹als Männchen und Weibchen› …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”