Papst


Papst
Den Papst nach Rom führen: jemanden dahin bringen, wo er hingehört und unumstrittener Herrscher ist.
   In einem italienischen Schwank des 15. Jahrhunderts wird diese Wendung als Metapher für sexuelle Handlungen gebraucht: »Der Pfarrer antwortete nicht und warf die Frau des Zimmermanns ohne ein weiteres Wort auf die Wandbank. Dann legte er die Hand an seine Lanze und rief: ›Der Papst zieht in Rom ein!‹ worauf er sie kunstgerecht in das für sie geschaffene Ziel versenkte«. ›Habemus papam‹ sind die Worte bei der Verkündung der Papstwahl (›Wir haben einen Papst‹); übertragen sagt man dies auch, wenn der rechte Mann für eine Aufgabe gefunden wurde.
   ›Der Papst lebt herrlich auf der Welt‹ ist der Anfang eines früher oft gesungenen Studentenliedes von Ch. L. Noack (1789); heute will man damit auf das gute Leben, das jemand führt, anspielen. Den Papst zum Vetter haben: die Unterstützung einer einflußreichen Person genießen.
   Päpstlicher als der Papst sein: übertrieben unerbittlich sein, eine bestimmte Richtung mehr als notwendig vertreten. Die Wendung steht wohl in Zusammenhang mit der heftig angefeindeten Unfehlbarkeitserklärung des Papstes (1870) und ist vermutlich durch eine Äußerung Bismarcks mit beeinflußt worden, der am 21. April 1887 in seiner Antwort auf den Freisinnigen Eugen Richter sagte: »Katholischer als der Papst?« (Bismarck, Gesammelte Werke, 2. Auflage, Band XIII, S. 293). Das Vorbild der Bismarckschen Wendung seinerseits ist vermutlich das Wort »II ne faut pas etre plus royaliste que le roi« (Man muß nicht königstreuer gesinnt sein als der König). Nach Chateaubriand (›La monarchie selon la Charte‹, Paris 1816, S. 94) wurde unter Ludwig XVI. (regierte 1774-93) dieses Wort geprägt. Ein Witz nimmt diese Redensart wörtlich (L. Röhrich: Der Witz [München 1980], S. 207).

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Papst — Papst …   Deutsch Wörterbuch

  • Papst [1] — Papst (v. gr. Πάππας, lat. Papa, der Vater), Bischof von Rom, wiefern er zugleich Primas der ganzen Katholischen Kirche ist. Nach dem Glauben der Römisch katholischen Kirche hatte schon Jesus den Petrus (s.d.) vor den übrigen Aposteln… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Papst [1] — Papst (v. griech. pappas, lat. papa, Vater), Titel des Bischofs in Rom als des Oberhauptes der römisch katholischen Kirche (s. Primat). Nach der römisch katholischen Auffassung von Matth. 16,17–19, Luk. 22,31 u. 32, Joh. 21,15–17 hat Christus… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • -papst — [pa:pst], der; [e]s, päpste [pɛ:pstə] <Suffixoid> (scherzh.): männliche Person, die als führend, richtungweisend anerkannt ist, nach der man sich richtet: Fitnesspapst; Kunstpapst; Literaturpapst; Musikpapst; Schlankheitspapst. Syn.: guru.… …   Universal-Lexikon

  • Papst — Papst. Die römischen Bischöfe legten sich schon früh den Namen Papst bei (vom griechischen Worte Pappas, Vater). Als aber besonders seit dem 4. Jahrhundert unter den fünf christlichen Oberbischöfen die Bischöfe von Rom das höchste Ansehen und in… …   Damen Conversations Lexikon

  • Papst — Sm std. (11. Jh., Form 13. Jh.), mhd. bābes(t), bābst, ahd. bābes Entlehnung. Entlehnt aus einer spl. Form pāpes (auch in afrz. papes neben afrz. pape), einer gräzisierenden Form von l. pāpa Vater , das zur ehrenden Anrede von Bischöfen,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Papst — der; [e]s, Päpste <griechisch> (Oberhaupt der katholischen Kirche; auch übertragen für anerkannte Autorität)   • Papst Das Wort geht auf das lateinische papa (= Vater) zurück und wird deshalb auch in der Mitte mit p (nicht mit b) geschrieb …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Papst [2] — Papst, 1) ein vorzüglicher u. mit noch mehr Zuthat bereiteter Bischof od. Cardinal; 2) eine Art Sperling …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Papst [3] — Papst, Heinrich Wilhelm, s. Pabst …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Papst [2] — Papst, der schwarze und der weiße, s. Jesuiten. S. 244 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Papst [3] — Papst, ein wie Kardinal oder Bischof (s. d., S. 904) bereitetes Getränk aus Tokaier oder einem andern süßen Ungarwein; auch eine Mischung zu gleichen Teilen von Bischof und Kardinal, stark auf Eis gekühlt …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.