Paß


Paß
über das Französische aus lateinisch passus = Schritt, Gang entlehnt, bedeutet ›Durchgang(sweg)‹; daher die aus der Soldatensprache stammende Wendung: einem den Paß verlegen: ihm den Durchgang verwehren, in übertragenem Sinne: ihn an etwas hindern. So in Grimmelshausens ›Simplicissimus‹ (I,365): »daß das Weinen dem Singen den Paß verlegen wollte«. Vgl. französisch ›barrer le passage à quelqu'un‹. Den Paß unter die Füße nehmen: fliehen, sich schnell davonmachen.
   Der Paß als Ausweis, Reisepapier für die Grenze ist in den folgenden Redensarten gemeint: Einem den Paß geben: ihn entlassen (vgl. Laufpaß); Doppelte Pässe führen: Freibriefe für beide Seiten führen, meist von einem gesagt, dem man nicht traut; Seinen Paß zerreißen: sich die Mittel zum Fortkommen selbst nehmen; Jemandem die Pässe zustellen: Diplomaten zur Abreise veranlassen; Einen Paß für die Ewigkeit gekauft haben: euphemistische Umschreibung für gestorben sein, zeitlich.
   Vom Mittelniederländischen (›te pas zijn‹) über das Mittelniederdeutsche (›to passe sîn‹) gehen die im Hochdeutschen seit dem 16. Jahrhundert bezeugten Wendungen Zu passe sein, Zu passe kommen: recht sein, gelegen kommen, aus, denen Paß in der Bedeutung ›(rechtes) Maß‹, ›Angemessenheit‹ zugrunde liegt; 1618 ist belegt »ubel zu paß oder krank«, neuniederländisch ›goed van pas‹, ferner neuhochdeutsch, ›unpaß‹, ›unpäßlich‹.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Paß — * Páß, adv. welches nur im gemeinen Leben, besonders Niedersachsens, gebraucht wird, das rechte Maß habend. Das Kleid ist mir paß. Die Schuhe sind mir nicht paß. In eben diesem Verstande gebraucht Opitz dieses Wort an einem Orte, obgleich nicht… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Paß [2] — Paß (v. lat. passus, »Schritt«), Durchgang durch einen Ort, daher die Redensarten: seinen P. haben, jemand den P. ab schneiden etc.; dann besonders Bezeichnung für die Übergänge über einen Gebirgsrücken, die immer die niedrigsten Punkte desselben …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Paß [2] — Paß, wesentlicher Teil eines gotischen Maßwerks (s.d.), besteht aus einem mit Kreissegmenten und Nasen (s.d.) ausgefüllten Kreis, Quadrat oder einer sonstigen Form. Je nach der Anzahl der Nasen entsteht der Dreipaß (Fig. 1 u. 2), Vierpaß (Fig. 3) …   Lexikon der gesamten Technik

  • Paß [1] — Paß, ein schriftliches, von der Polizeibehörde ausgestelltes Zeugniß für Reisende, womit dieselben sich an fremden Orten über ihre Person u. den unverdächtigen Zweck ihrer Reise legitimiren können. Der P. enthält meist, neben der Ausfertigung der …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Paß [2] — Paß, 1) ein enger, beschwerlicher Weg. Pässe sind bes. in militärischer Beziehung wichtig, indem hier die Truppen mit geringer Front u. großer Tiefe vordringen müssen. Jetzt, wo die Manövrirfähigkeit der Infanterie zugenommen hat u. die leichte… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Paß [3] — Paß, 1) eine Gangart des Pferdes, wobei es beide Füße einer Seite zugleich aufhebt u. fortsetzt; daher Paßgänger (Passeyer), ein Pferd, welches diese Gangart angenommen hat. Halber P. ist eine Mischung des Trabes u. des Passes; 2) s.u. Paßglas …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Paß [1] — Paß (franz. Passeport), amtlicher Ausweis für Reisende. Er enthält eine Personalbeschreibung und die Unterschrift des betreffenden Reisenden. Fälschung eines Passes ist Urkundenfälschung (s. d.); die fälschliche Anfertigung oder Verfälschung oder …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Paß [3] — Paß, in der Architektur das rund oder spitzbogenförmige Element, aus dem die gotischen Dreipässe, Vierpässe etc. zusammengesetzt werden. S. Dreipaß, Fünfpaß (mit Abbildung) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Paß [1] — Paß, allgemein im Bergbau s.v.w. Strecke (s.d.) von kleinem Querschnitt, z.B. Schleppaß, Wetterpaß. Beim alpinen Salzbergbau s.v.w. Schicht; Präpaß sind die zur Frühschicht, Zaglpaß die zur Mittagsschicht anfahrenden Bergleute. Treptow …   Lexikon der gesamten Technik

  • Paß — (frz. passeport), eine von Polizeibehörden ausgefertigte Reiselegitimation. Das Gesetz vom 12. Okt. 1867 hat für Deutschland den Paßzwang beseitigt; doch bedient man sich gern zur Legitimation der für je ein Jahr ausgestellten Paßkarten. (S. auch …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Paß [2] — Paß (vom lat. passus, Schritt), eine enge, schwer zu passierende Terrainstelle; Gebirgspässe, die gangbaren, mit Fahr , Saum oder Fußwegen versehenen Einsattlungen der Gebirge; Engpässe, die zwischen Gebirgen, Felsen und Hohlwegen… …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.