Pfanne


Pfanne
Einen in die Pfanne hauen: ihn gänzlich vernichten; auch: ihn im Wortgefecht gründlich besiegen. Pfanne ist hier die Koch- oder Bratpfanne, auf der man ein Ei zerschlägt oder in die man ein Stück Fleisch zerkleinert hineinwirft; vgl. auch ›Einen zur Bank hauen‹ ( Bank) und die im 18. Jahrhundert häufige Redensart ›Einen in Kochstücke zerhauen‹, ihn jämmerlich verprügeln. Als bloße Drohung ist ›in die Pfanne hauen‹ auch 1687 in einem Lied auf die Schlacht bei Patras von den Türken gesagt:
   Also er zweimal stürmet an,
   Uns in die Pfann zu hauen.
Literarisch noch bei Thomas Mann (›Tristan‹, Reclam-Ausgabe S. 55): »... und ich würde Sie in die Pfanne hauen ..., wenn das nicht verboten wäre« (vgl. englisch ›to cut to pieces‹; niederländisch ›in de pan hacken‹; französisch ›tailler des croupieres à l'ennemi en taillant l'armée en pièces‹).
   Einen vor die Pfanne kriegen: Prügel beziehen, ins Gesicht geschlagen werden.
   In die Pfanne treten: einen Fehltritt begehen; vgl. ›Ins Fettnäpfchen treten‹, Fettnäpfchen; literarisch bei Grimmelshausen im ›Simplicissimus‹ (IV, Kapitel 18, S. 360): »... und verließ seine alte Wittib samt deren einziger Tochter, die kürzlich in ein Pfann getreten« (d.h. ihre Jungfernschaft verloren hatte); vgl. elsässisch ›sie het eins uf dr Pann‹, sie ist schwanger (Pfanne hier im Sinne von vagina).
   Gut in der Pfanne liegen: in jemandes Gunst stehen; etwa seit 1910 üblich.
   Etwas einmal über die Pfanne rollen: es schnell, oberflächlich erledigen. Auch bei dieser Redensart ist an die Koch- und Bratpfanne gedacht: das gebratene Stück Fleisch, nur einmal kurz über die Pfanne gerollt, erhält äußerlich eine leichte Kruste, bleibt aber im innern blutig-roh (seit Anfang des 20. Jahrhunderts bezeugt).
   Etwas auf der Pfanne haben: Besonderes leisten können, in Bereitschaft oder in Arbeit haben, vorhaben. Hier bedeutet Pfanne die kleine Mulde, in die man bei den alten Lunten- und Steinschloßgewehren das Zündpulver schüttete. Die Redensart bedeutet also ursprünglich: gleich losschießen können ( abblitzen). Übertragen meint ›Einen auf der Pfanne haben‹ auch: betrunken sein, sich einen schlimmen Plan ausgedacht haben; soldatensprachlich auch: einen Darmwind zurückhalten. Nicht auf die Pfanne kommen: nicht berücksichtigt werden; Keinen Ton auf der Pfanne haben: unmusikalisch singen.
   Die ›Pfanne‹ ist auch Umschreibung für die weiblichen Geschlechtsteile. So z.B. in dem weit verbreiteten Lied vom ›Pfannenflicker‹. Mit ›Pfannenflicken‹ wird Koitieren umschrieben. In dem Lied zeigt eine Jungfrau dem Pfannenflicker
   ein Pfännlein klein,
   das war bedeckt mit Ruß.
   Darinnen war ein Löchlein klein
   wie eine Haselnuß.
   »Ach Pfannenflicker, nimm dich in acht,
   daß du das Löchlein klein
   nicht größer machst!«
   Und als der Pfannenflicker fertig war,
   die Pfanne war geflickt,
   da hat sie ihm ein Silberstück wohl in die Hand gedrückt.
   Der Pfannenflicker schwingt seinen Hut.
   »Leb wohl, mein lieber Gesell,
   der Flick war gut.«
Die letzte Strophe wird nur manchmal gesungen:
   Und als dreiviertel Jahr um warn,
   die Pfanne war zerplatzt,
   der Pfannen Pfannenflicker war
   schon lange ausgekratzt.
   Der Pfannenflick flick flick war nicht mehr da,
   er war schon lang, lang, lang
   in Amerika.
In Schwaben sagt man über eine Frau, die kurz vor der Niederkunft steht: ›Da wird mer bald's Pfännle schärre müsse‹. Veraltete Redensarten sind weiter: ›Jemandem etwas an der Pfanne kleben lassen‹: jemandem etwas schenken. (So bei Murner: »Ich will euch nichtz an der Pfannen kleben lassen«. ›Luth. Narr‹ 3574); und: ›die Kelle nicht an der Pfanne kleben lassen‹ im Sinne von schnell arbeiten (literarisch belegt z.B. bei J. Gotthelf: ›Der Schuldenbauer‹,1852, S. 82).
• H. RAUSCH: Etwas auf der Pfanne haben, in: Sprachfreund 4, Heft 7 (1955), S. 2-3; R.W. BREDNICH: Erotische Lieder aus 500 Jahren (Frankfurt 1979), S. 116-117.}
Jemand in die Pfanne hauen. Detail aus: Münchener Bilderbogen, Nr. 274: Militärische Redensarten.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pfanne — Pfanne: Das altgerm. Wort mhd. pfanne, ahd. phanna, niederl. pan, engl. pan, schwed. panna ist eine frühe Entlehnung aus vlat. panna, das auf lat. patina »Schüssel, Pfanne« beruht. Das lat. Wort seinerseits ist aus griech. patánē »Schüssel« (vgl …   Das Herkunftswörterbuch

  • Pfanne — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • (Stiel)Topf Bsp.: • Weißt du, wo die Pfanne ist? • Wo ist der Deckel für diesen Topf? • Carol trägt eine Pfanne. • Das ist eine gute Pfanne …   Deutsch Wörterbuch

  • Pfanne — Pfanne, 1) länglichrundes od. viereckiges Gefäß, welches im Verhältniß zu seiner Weite nicht sehr tief ist, etwas darin aufzubewahren, zu braten od. zu sieden, so: Brat , Kohlen , Leucht etc. P., in größerem Maßstabe Braupfanne, Salzpfanne etc.;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pfanne — bezeichnet 1. Auflager, s. Spurlager, Wage; 2. Teil an alten Feuerwaffen (Zündpfanne); 3. Gefäß zum Erhitzen von Materialien (Abdampfpfanne, Braupfanne, Siedpfanne, Röstpfanne, Schmelzpfanne u.s.w.); 4. Transportgefäß in Gießereien und… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Pfanne — Sf std. (9. Jh.), mhd. pfanne, ahd. pfanna, as. panna Entlehnung. Wie anord. panna, ae. panne, afr. panne, ponne früh entlehnt aus spl. panna, das aus l. patina Schüssel verkürzt ist. Das lateinische Wort ist seinerseits entlehnt aus gr. patánē… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Pfanne — (aus dem mittellat. panna), rundes oder viereckiges, mehr flaches als tiefes Gefäß zum Kochen, Verdampfen, Braten, Schmelzen, Rösten etc.; soviel wie Spurpfanne, s. Lager, S. 47. An alten Gewehrschlössern ein Behältnis für das Zündmittel (vgl.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pfanne — (Acetabŭlum), in der Anatomie die am Becken befindlichen Gelenkgruben, die den Kopf der Oberschenkel aufnehmen [Tafel: Skelett I, 1] …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Pfanne — Pfanne, bekanntes, mehr breites als tiefes Gefäß, in der Regel zum Kochen, Sieden oder Schmelzen gebraucht; sodann eine Vertiefung, in welcher sich ein Zapfen dreht; die grubenförmige Gelenkhöhle, besonders die des Hüftengelenks …   Herders Conversations-Lexikon

  • Pfanne — 1. De Panne schelt den Pott Schwartmiaul (Schwarzmaul). (Lippe.) – Firmenich, I, 270. 2. Der die Pfanne hält beim Stiel, kehrt sie, wohin er will. – Winckler, VI, 28. Holl.: Die de pan bij den steel heeft, keert ze, zoo hij wil. (Harrebomée, II,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Pfanne — Pfannen verschiedener Größe Eine Pfanne oder Bratpfanne ist ein metallenes Kochgerät, das zum Braten verwendet wird. Im Gegensatz zum Topf ist die Pfanne flacher und gestielt. Eine Zwischenform stellt die Kasserolle dar. Durch die flachere Form… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.