Pfiff


Pfiff
Den Pfiff kennen (auch verstehen, heraushaben); Sich auf den Pfff verstehen: wissen, wie man am vorteilhaftesten seinen Zweck erreicht; sich darauf verstehen, wie man andere auf feine Weise täuscht und betrügt. Der Ausdruck Pfiff im Sinne von ›List‹, ›Trick‹, ›listige Absicht‹ könnte aus der Jägersprache entlehnt sein: Die Jäger und Vogelfänger müssen die Stimmen der Vögel nachzuahmen, nachzupfeifen verstehen, vor allen Dingen aber an dem Pfiff den Vogel selbst erkennen. Andere Erklärungen knüpfen an den Pfiff des Taschenspielers an, der die Aufmerksamkeit der Zuschauer ablenken will. Doch denkt man wohl besser an den Pfiff des Gauners, ursprünglich ›geheimes gepfiffenes Signal‹, dann auch ›listiger Streich‹ (oft reimend gepaart mit ›Kniff‹, d.h. eigentlich: betrügerisches Kennzeichen an Spielkarten, zu ›kneifen‹ gehörig). Pfiff in der Bedeutung ›Kunstgriff‹, ›listiger Streich‹ literarisch erst im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts: »Ihr Pfiff, lieber Nachbar, hilft Ihnen nichts, daß Sie eine solche Antwort nicht selbst geben, sondern nur geben lassen« (Lessing, ›Duplik‹, 8. Widerspruch); »Der Pfiff ist gar nicht übel. Die Einfalt vor der Schurkerei vorauszuschicken« (Lessing, ›Nathan‹ V,5); öfters bei Schiller, z.B. im ›Fiesko‹ (I,3; III,7). Die gleichzeitigen Ableitungen ›Pfiffig‹ und ›Pfiffigkeit‹ sind sicher älter, da das in der Studentensprache danach gebildete Wort ›Pfiffikus‹ schon gegen 1700 bezeugt ist.
   Wahrscheinlich im Anschluß an Pfifferling bedeutet Pfiff auch eine geringfügige, nichtige Sache, Pfifferling; daher: Ein Streit um einen Pfiff, ferner landschaftlich, so in Bayern und Sachsen: ein kleines Glas Bier oder Branntwein. Obersächsisch ›den Hut auf dem Pfiffe sitzen haben‹ meint: ihn weit hinausgeschoben, schief aufgesetzt haben.
   Eine Sache hat Pfiff: etwas findet großen Anklang wegen Originalität.
   Im Berlinischen und Obersächsischen meint die Feststellung: ›Das is'n Ding mit'm Pfiff‹ (oft mit einem anerkennenden Pfiff verbunden): Das ist modern, schick, hat das gewisse Etwas, auch: Das ist die Idee, die durchschlagende Erfindung.
• L. RÖHRICH und G. MEINES: Redensarten aus dem Bereich der Jagd und der Vogelstellerei, S. 317; E. STRUBIN: Zur deutsch-schweizerischen Umgangssprache, in: Schweizer Archiv für Volkskunde 72 (1976), S. 121.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pfiff — bezeichnet: einen Pfeifton, siehe Pfeifen in der Bundeswehr steht PFIFF für Phase für individuelle Förderung durch Fortbildung ein kleines Flüssigkeitsmaß, siehe Pfiff (Einheit) Pfiff (Sportsendung für Kinder im ZDF), ausgestrahlt von 1977 bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Pfiff — »kurzer Pfeifton«, ugs. für »etw., was den besonderen Reiz einer Sache ausmacht; (veraltend) Kunstgriff«: Das seit dem 18. Jh. bezeugte Substantiv ist eine Rückbildung aus dem Verb ↑ pfeifen. Die Verwendung des Wortes im Sinne von »Kunstgriff«,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Pfiff — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Pfeife • pfeifen Bsp.: • Der Pfiff des Schiedsrichters unterbrach das Spiel …   Deutsch Wörterbuch

  • Pfiff — Pfiff, 1) der scharfe Ton, welcher durch das Pfeifen hervorgebracht wird, bes. in so fern er als ein Zeichen dient; 2) Maß in Österreich, so v.w. 1/2 Seidel, namentlich von Wein; 3) eine listige Handlung, welche einen andern Endzweck hat als sie… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pfiff — Pfiff,der:denP.kennen/heraushaben:⇨beherrschen(I,4) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Pfiff — Liebreiz; Anmut; Ästhetik; Grazie; Ebenmaß; Pepp; Schönheit; Reiz; Charme; Erlesenheit * * * Pfiff [pf̮ɪf], der; [e]s, e: 1 …   Universal-Lexikon

  • Pfiff — Pfịff der; (e)s, e; 1 ein hoher kurzer (und schriller) Ton, den man durch Pfeifen erzeugt <ein schriller Pfiff; einen Pfiff ausstoßen>: Wenn der Pfiff des Schiedsrichters ertönt, ist das Spiel aus; Der Redner erntete Applaus und Pfiffe ||… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Pfiff — der Pfiff, e (Mittelstufe) Ton, der beim Pfeifen entsteht Beispiele: Unter den Zuschauern wurden Pfiffe laut. Sie hat den Hund mit einem Pfiff gerufen. der Pfiff (Aufbaustufe) ugs.: etw., das einer Sache oder jmdm. eine besondere Note gibt… …   Extremes Deutsch

  • Pfiff — 1. Auf Pfiffe folgen Griffe. Der schlaueste Betrüger entgeht dem Arm der Gerechtigkeit nicht. 2. Ueber die preussischen Pfiffe geht nichts. Darüber, worin der preussische Pfiff eigentlich besteht, habe ich nirgends etwas finden können. Nach Jahn… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Pfiff — švilpukas statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Mechaninis įtaisas, dujų čiurkšlės energiją verčiantis garso energija. Sporto praktikoje naudojami lūpiniai švilpukai. atitikmenys: angl. whistle vok. Pfeife, f; Pfiff, m; Pfiffsignal …   Sporto terminų žodynas


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.