Pfui
Pfui ist ein Ausruf des Abscheues, der lautmalend das Geräusch des Ausspeiens wiedergibt. Pfu dich! ist die ältere Form, die dann zu ›pfui‹ kontrahiert wurde. Das Mißfallen oder der Ekel wird verstärkt durch PfuiTeufel! und ähnliches ausgedrückt: Da kann man nur pfui sagen! oder Pfui über dich!
   Etwas ist pfui ist eine aus der Kindersprache entnommene Wendung. Sie meint: Etwas ist verboten. ›Pfui‹ ist auch literarisch belegt, so z.B. bei Johann Wolfgang von Goethe und J. Gotthelf: Brander sagt in Auerbachs Keller in Leipzig (Faust I): »in garstig Lied! Pfui! Ein politisch Lied« Politik. In Gotthelfs Roman fragt sich Uli der Knecht: »Soll ich meineidig werden? Pfy! pfi tusig!« In Heinrichs von Freiberg mittelhochdeutscher Schwanksage ›Schrätel und Wasserbär‹ (13. Jahrhundert) heißt es (V. 338): »Pfi dich! sprach daz schretel, pfi!‹‹ (L. Röhrich: Erzählungen des späten Mittelalters I, S. 15).

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • pfui! — Interjektion; verwendet, um auszudrücken, dass man etwas als schmutzig, unmoralisch oder ekelig empfindet <Pfui! / pfui! rufen, sagen>: Pfui!, fass dieses dreckige Ding nicht an!; Pfui! Teufel!; Das Publikum hat lautstark Pfui! / pfui!… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • pfui! — pfui!; pfui, pfui!; pfui Teufel!; pfui, schäm dich!; pfui gack (österreichische Kindersprache) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • pfui! — 〈Int.〉 (Ausdruck des Ekels, Abscheus, der Missbilligung, Empörung, Ausruf des Hindernwollens) ● pfui!, das ist gemein!; pfui!, wie schmutzig!; pfui! Teufel! 〈verstärkend〉; pfui! über ihn! er soll sich schämen [lautmalende Nachahmung des… …   Universal-Lexikon

  • pfui — interj. (reg.) Cuvânt care sugerează acţiunea de a scuipa şi care exprimă dispreţ, dezgust sau mirare în faţa unui lucru sau a unui fapt neaşteptat, nepotrivit, nelalocul său. – Din germ. pfui. Trimis de oprocopiuc, 15.03.2004. Sursa: DEX 98 … …   Dicționar Român

  • Pfui — Pfui, das; s, s; D✓Pfui oder pfui rufen; ein verächtliches Pfui ertönte …   Die deutsche Rechtschreibung

  • pfui — Interj std. (13. Jh.) Stammwort. Lautgebärde zum Ausdruck des Abscheus (= Wegblasen von etwas, Ausstoßen des Atems). Ähnlich l. fū, nfrz. fi, ne. fie, nndl. foei. Hd. pfui, ndd. pfui sind seit etwa 1200 bezeugt, daneben mhd. fī(a), pfī, pfiu. ✎… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • pfui! — pfui!: Die Interjektion (mhd. pfui, pfiu), mit dem man Missfallen, Abscheu, Ekel o. Ä. ausdrückt, ist lautmalenden Ursprungs und ahmt wohl das Geräusch des Ausspuckens (als Zeichen der Verachtung) nach …   Das Herkunftswörterbuch

  • pfui — inter. CO esprime ironia, disprezzo, scarsa considerazione; anche s.m.inv. {{line}} {{/line}} DATA: 1921. ETIMO: voce onom., grafia per evocare un suono di non univoca e difficile trascrizione …   Dizionario italiano

  • pfui — [fo͞o′ē] interj. [Ger] PHOOEY …   English World dictionary

  • pfui — igitt (umgangssprachlich) * * * pfui [pf̮ui̮] <Interjektion>: Ausruf des Missfallens, Ekels, der moralischen Entrüstung: pfui, fass das nicht an!; pfui, schäm dich! Syn.: ↑ bah, ↑ bäh. * * * pfui <Interj.> [mhd. pfui, phiu, wohl nach… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”