Pfund
Mit seinem Pfund(e) wuchern: seine Begabung, Mittel klug anwenden. Die Redensart ist biblischen Ursprungs und beruht auf dem Gleichnis von den ›anvertrauten Pfunden‹ (Lk 19,11-28), obwohl die zur Redensart gewordene Wendung im biblischen Text nicht unmittelbar enthalten ist. Das ›anvertraute Pfund‹ wird in der Regel für ›Geistesgaben‹ bildlich angewandt. Den Gegensatz bezeichnet die aus demselben Gleichnis stammende Redensart Sein Pfund vergraben; Mt 25,18: »Und machte eine Grube in die Erde und verbarg seines Herrn Geld« (vgl. V. 25: »... und verbarg deinen Zentner in die Erde«); vgl. Lk 19,20: »Hier ist dein Pfund, welches ich habe im Schweißtuch behalten«. Literarisch z.B. bei Johann Fischart im ›Ehzuchtbüchlein‹ (S. 244): »Er vergrabet sein pfündlin«. Noch Schiller gebraucht die Wendung in den ›Räubern‹ (I,2), wo Spiegelberg zu Karl Moor sagt: »Und du willst also deine Gaben in dir verwittern lassen? Dein Pfund vergraben?«
   Pfunde geben: einem Jäger, der gegen eine Waidmannsregel verstoßen hat, drei Schläge mit dem flachen Waidmesser auf das Gesäß geben; der Brauch ist seit dem Ende des 16. Jahrhunderts bezeugt. Die nur in Jägerkreisen bekannte Redensart geht darauf zurück, daß Pfund im späteren Mittelalter die Bedeutung ›Strafe‹ angenommen hatte, weil Geldstrafen häufig nach Pfunden festgesetzt wurden.
   Um einige Pfunde leichter sein: von einer großen, bedrückenden Sorge oder von einem Kummer befreit sein: eine Last fällt von einem.
   Mit ›Pfundskerl‹ ist nicht etwa ein dicker Mensch gemeint, sondern ein besonders guter Freund, mit dem man Pferde stehlen kann. In der Pfalz sagt man: ›Er esch e Kerl wie a Pfund Wurscht‹. In den 30er Jahren war ›Pfundig‹ ein allgemein Ausdruck für etwas Gutes, entsprechend dem heutigen ›Klasse‹ oder ›Spitze‹.
• Münzen in Brauch und Aberglauben (Mainz 1982), S. 233; H. LIXFELD: Artikel ›Fleischpfand‹, in: Enzyklopädie des Märchens IV, Spalte 1256-1262; E. SCHAMSCHULA: A pound of flesh. A Study of Motif J 1161, 2 in Folklore and Literature (Mag. Berkeley 1981).

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pfund — ( ), Handelsgewicht. Im Deutschen Zollverein seit 1858 = 500 g. In Preußen, Sachsen u.s.w. eingeteilt in 30 Lot zu 10 Quentchen zu 10 Cent zu 10 Korn. In Hannover = 10 Neulot zu 10 Quint zu 10 Halbgramm. In Süddeutschland = 32 Lot. In Oesterreich …   Lexikon der gesamten Technik

  • pfund — PFUND, pfunzi, s.m. 1. (înv. şi pop.) Unitate de măsură a greutăţii, egală cu circa 0,5 kg sau (reg.) cu 0,25 kg; livră. 2. Veche unitate monetară germană. [pl. şi: (n.) pfunduri. – var.: fund, funt, (reg.) punt s.m.] – Din …   Dicționar Român

  • Pfund — Pfund: Die gemeingerm. Gewichtsbezeichnung (mhd. pfunt, ahd. pfunt, got. pund, niederl. pond, engl. pound, schwed. pund) beruht auf einer sehr frühen Entlehnung aus dem indeklinablen Substantiv lat. pondo »ein Pfund an Gewicht« (ursprünglich… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Pfund — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Es kostete uns sechzig Pfund. • 1 Pfund = 453,59 g • Verliere Pfunde und Inches. • Ein paar Pfund werden genug sein …   Deutsch Wörterbuch

  • Pfund — Pfund, 1) (abgekürzt für libra), Handelsgewicht, früher gewöhnlich zu 32 Loth à 4 Quentchen.[28] Nach dem leichten od. Krämergewicht machen 110 P. 1 Centner, nach dem schweren od. Fleischergewicht machen 100 schwere P., auch wohl nur 90 P. 1… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pfund — (vom lat. pondus, span. und portug. libra, ital. libbra, frz. livre, engl. pound), bezeichnet mit ., Gewichtseinheit verschiedener Größe, früher in Deutschland, meist zu 32 Lot; im metrischen Gewichtssystem = 0,5 kg (das ehemal. Zoll P.); früher… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Pfund — Pfund, das Handelsgewicht, wird gewöhnlich in Deutschland in 16 Unzen, oder 32 Loth, oder 128 Quentchen eingetheilt. Außerdem gibt es schwere, leichte, große und kleine Pf.; so ist z. B. an mehreren Orten 1 Pf. Fleischergewicht 2–4 Loth schwerer… …   Damen Conversations Lexikon

  • Pfund — Sn std. (8. Jh.), mhd. pfunt, ahd. pfunt, as. pund Entlehnung. Wie gt. pund, anord. pund, ae. pund, afr. pund früh entlehnt aus l. pondō Pfund (zu l. pondus Gewicht , das mit l. pendere wägen verwandt ist).    Ebenso nndl. pond, ne. pound, nschw …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Pfund — (vom lat. pondus), abgekürzt Pfd., auch ?, Gewicht = 32 Loth od. 16 Unzen; man unterscheidet das leichte od. Krämer P. (110 = 1 Ctr.), und das schwere od. Fleischer P. (100 = 1 Ctr.); das Apotheker P. hat nur 12 Unzen. – In der alten Münzrechnung …   Herders Conversations-Lexikon

  • Pfund — Pfd. * * * Pfund [pf̮ʊnt], das; [e]s, e: Einheit der Masse; 500 Gramm, ein halbes Kilo: zwei Pfund Äpfel kaufen. * * * Pfụnd 〈n. 11; nach Zahlenangaben Pl.: 〉 1. 〈〉 Gewichtseinheit, 500 g, 1/2 kg 2. 〈〉 Währungseinheit in Großbritannien (bis 1971 …   Universal-Lexikon

  • Pfund — ℔ Das Pfund (lat. pondus, Gewicht) ist eine alte Maßeinheit für die Masse. Unter der englischen Bezeichnung Pound ist es Teil des angloamerikanischen Maßsystems mit der Umrechnung: 1 Pfund (1 Pound) = 0,453 592 370 kg (exakt, per definitionem) 1… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”